GETRÄNKEINDUSTRIE

Fachmagazin für die Getränkeindustrie



Sie wollen lesen, welche neuen Getränketechnologien gerade den Markt revolutionieren? Was es Neues vom Mitbewerber gibt oder welche Trends Branchenkenner für die nächste Zeit benennen? Dann ist die GETRÄNKEINDUSTRIE Ihr Fachmagazin.

Spannende Firmenporträts und Reportagen, interessante Fachbeiträge und Interviews sowie aktuelle Beiträge zu Messen und Tagungen – unser qualifiziertes Team liefert Ihnen jeden Monat die relevanten Informationen und Neuheiten aus der gesamten Getränkeindustrie.

Wem das noch nicht genug ist, der hat die Möglichkeit, sich wöchentlich über unseren Newsletter „Frisch eingeschenkt“ und unseren SMS-Executive-Flash mit brandheißen, aber auch etwas anderen Nachrichten aus der Branche füttern zu lassen.

News

„Bedeutung von Mineralwasser als Teil der Grundversorgung bestätigt"

Schließung der Gastronomie, Absage von Großveranstaltungen und gleichzeitig hohe Temperaturen und erneut Trockenheit − die Corona-Krise stellt auch die Deutsche Brunnenbranche vor große Herausforderungen. Udo Kremer, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen (VDM) und Markus Wolff, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB), äußern sich in „Frisch eingeschenkt” zur aktuellen Situation.

Frisch eingeschenkt: Herr Kremer, wie stellt sich die aktuelle Situation der Brunnenbetriebe nach den gut ersten vier Wochen des absoluten Ausnahmezustands dar?

Udo Kremer: Die Mineralbrunnenbetriebe sind von der Corona-Krise unterschiedlich betroffen. Während im Lebensmitteleinzelhandel und in den Getränkefachmärkten Absätze gehalten und zum Teil sogar deutlich gesteigert werden können, bricht der Absatz in den Bereichen Hotels, Gaststätten, Restaurants, Großveranstaltungen und Messen nahezu vollständig weg. Aufgrund der Schließungen der Kitas und Schulen gilt es für die Brunnenbetriebe, die individuellen familiären Situationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu berückichtigen und die betrieblichen Belange darauf abzustimmen. Über die arbeitsrechtlichen und finanziellen Unterstützungsmaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen sowie über Fragen der Hygiene und Logistik sind die Mineralbrunnenbetriebe informiert. Je länger die Krise allerdings anhält, sind existenzgefährdende Auswirkungen gerade für kleinere Betriebe auch aus der Mineralbrunnenbranche nicht auszuschließen.

Frisch eingeschenkt: Herr Wolff, Vollgut, Leergut und Logistik: Wie gestaltet sich die Abfüllsituation, was die Kapazitäten anbelangt, steht mittlerweile ausreichend Leergut zur Verfügung und funktionieren die Logistikströme einwandfrei?

Markus Wolff: Nachdem in der zweiten Märzhälfte und in der ersten Aprilwoche die Abverkäufe sprunghaft zunahmen, hat sich die Lage jetzt Mitte April merklich beruhigt. Der Leergutrückfluss hat sich normalisiert, nachdem zwischenzeitlich viele Verbraucher ihre Vorräte zu Hause aufgestockt hatten und deutlich weniger Leergut zurückkam als gekauft wurde. Verbraucher haben jetzt aber die Erfahrung machen können, dass es bei Mineralwasser nicht zu Versorgungsengpässen kommt. Daher ist Vertrauen in die Lieferketten und den Handel zurückgekehrt.

Frisch eingeschenkt: Die Witterungsverhältnisse sind erneut, wie auch schon in den letzten Jahren, zu trocken für die Jahreszeit. Sehen Sie in dieser Situation zusätzliche Herausforderungen bzw. Probleme – insbesondere wenn dieser Wettertrend weiter anhält und nahtlos in den Sommer übergeht? (siehe insbesondere die Probleme des heißen Sommers 2018: Kapazitätsauslastung, Leergutproblematik, Frachtraumprobleme, Standzeiten etc.)

Markus Wolff: Letztlich haben die Mehrwegsysteme in den vergangenen Wochen bereits den Testlauf für einen heißen Sommer bestanden. Es war herausfordernd, aber trotz der stellenweise sehr hohen Nachfrage war die Versorgung gewährleistet. Bereits frühzeitig im Jahr haben wir nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der allgemeinen Nachfragesteigerung bei Glas-Mehrwegflaschen die Mengenkontrakte bei der Flaschen- und Kastenproduktion um rund ein Drittel erhöht. Ebenso behalten wir die Entwicklung bei PET-Mehrweg im Auge und können gegebenenfalls schnell reagieren. Wir gehen davon aus, dass Verbraucher jetzt durch die vergangenen Wochen für das Leergutthema sensibilisiert sind, zugleich aber Vertrauen gefasst haben. Gleiches gilt für die Partner im Handel und in der Logistik. Wir sehen uns gemeinsam mit den Mineralbrunnen für die aktuellen Herausforderungen prinzipiell gut gerüstet.

Frisch eingeschenkt: Sind die nötigen Schutzmaßnahmen bzgl. des Coronavirus bei den Brunnen bereits umgesetzt, oder gibt es noch Defizite beispielsweise durch mangelnde Verfügbarkeit von entsprechender Schutzkleidung?

Udo Kremer: Generell kann man sagen, dass die Betriebe die nötigen Schutzmaßnahmen umfassend umsetzen. Jedoch mangelt es gerade in den Bereichen der Logistik der Getränkewirtschaft an Atemschutzmasken zum Eigen- und Fremdschutz im Kontakt mit Dritten. Vor allem für die Fahrer bringt das deutliche Einschränkungen beim Be- und Entladen mit sich.

Frisch eingeschenkt: Wie bewerten Sie die aktuelle Ausnahmesituation für Ihre Mitglieder und die Brunnen-Branche? Welche Auswirkungen hat die Situation jetzt schon bzw. welche Auswirkungen könnte sie für die Zukunft haben? Worauf muss sich die Branche einrichten?

Markus Wolff: Im Moment geht es darum, die Krisenzeit so zu managen, dass die Leergutversorgung gut funktioniert und das Vertrauen in unsere Mehrwegpools erhalten bleibt. Für langfristige Überlegungen und Schlussfolgerungen ist es zu früh, weil sich die Lage immer noch sehr dynamisch entwickelt.

Udo Kremer: Auf der positiven Seite sehen wir, dass die Verbraucher wie auch die Politik die Bedeutung von Mineralwasser als Teil der Grundversorgung bestätigt haben. Wir sindeine systemrelevante Branche, da wir zur Versorgung mit Lebensmitteln beitragen. Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Zusammenarbeit mit fast allen Partnern der Lieferkette konstruktiv und gut gelaufen ist, als es darauf ankam. Das wollen wir für die Zukunft mitnehmen. Wir machen uns hingegen Sorgen um unsere Partner im Hotel- und Gastronomiegewerbe. Wir hoffen, dass sich die Situation dort – mit allen gebotenen Sicherheitsmaßnahmen – bald wieder verbessert.


Udo Kremer, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen (Foto: VDM)

Markus Wolff, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft Deutscher Brunnen (Foto: GDB)

Mediadaten

Mediadaten 2021

Download

Mediadaten 2020

Download

Termin- und Themenplan 2021

Download

Termin- und Themenplan 2020

Download

Mediadaten Newsletter 2021

Download

Mediadaten Newsletter 2020

Download

Team

Wolfgang Burkart
Dipl. Volkswirt
Verlagsleitung

+4982619990

Bayerischer Bierorden-Träger, bekennender Kuba-Fan und natürlich „Bewahrer“ von Schloss Mindelburg.

Christoph Seifried
B.Eng. für Brau- und Getränketechnologie
Redaktion

+498261999317

Ist Fan von Musik, Stil und Fahrzeugen aus den 50er und 60er Jahren und ist nicht selten „On Tour“ mit seiner eigenen Rockabilly Band.

Sabine Reggel
Media-Beratung

+498261999338

Als Bassistin rockt sie mit ihrer Band durchs Allgäu. Liebt ihren Garten und beißt gerne mal in ein saftiges Steak.

 

Michaela Schölderle
Media-Disposition

+498261999361

Liebt England, die Beatles und eine spannende Partie Scrabble. Bei gutem Wetter werden die Wanderschuhe angezogen und die Allgäuer Bergwelt erkundet.

 

Sandra Wulkan
Media-Disposition

+498261999335

Echter Disney-Fan und besonders begeistert von Mickey Mouse und Star Wars. Kein Film bleibt ungesehen.

Susann Winterhoff
Vertrieb/Abonnement

+498261999455

Lasset die Spiele beginnen – für einen spannenden Spieleabend lässt sie alles stehen und liegen.

 

Barbara Onischko
Redaktionsassistenz

+498261999325

Dank ihres grünen Daumens verwandelt sie ihren heimischen Garten ganzjährig in ein kleines Paradies.

Service

Frisch eingeschenkt

Der etwas andere Newsletter.
Normal kann schließlich jeder.

zur Anmeldung

Stellenbörse

Wer sucht wen wofür?
Wir sagen es Ihnen.

Anzeigen

SMS-Flash

Executive-News im Retro-Versand, auch ohne Internetverbindung.

zur Anmeldung

Fachzeitschriftenarchiv

Sämtliche Artikel zum Lesen oder Herunterladen – kostenlos.

zum Archiv

Probeheft anfordern

Sie bevorzugen Print?
Hier gibt’s Ihr Probeexemplar.

zur Bestellung

Branchenposter

Die Märkte in Zahlen. Alles auf einen Blick – zum Aufhängen.

Download

Bezugsquellen

Gesuchtes Produkt:

 

Abwasseraufbereitung

Cuss Deutschland

Chriwa Umwelt-Systemtechnik &
Service GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 4 04 - 0
0 50 84 / 4 04 - 31

info@cuss.de
www.cuss.de

Armaturen/Ventile

GEMÜ Gebr. Müller

Apparatebau GmbH & Co. KG

Fritz-Müller-Str. 6-8
74653 Ingelfingen

0 79 40 / 12 3 - 0
0 79 40 / 12 3 - 1 92

Aromen

Th. Geyer Ingredients GmbH & Co. KG

Im Wesertal 11
37671 Höxter

0 55 31 / 70 45 - 0
0 55 31 / 70 45 - 200

Behälter und Tanks

STAES.COM

Nijverheidsstraat 48 A
B-2260 Oevel (Westerlo)

00 32 / 14 259 - 300
00 32 / 14 259 - 301

Behälter/ Edelstahl

Speidel

Tank- und Behälterbau GmbH

Krummenstr. 2
72131 Ofterdingen

0 74 73 / 94 62 - 0
0 74 73 / 94 62 - 99

verwaltung@speidel-behaelter.de
www.speidel-behaelter.de

Dampferzeuger

Certuss Dampfautomaten GmbH & Co. KG

Hafenstr. 65
47809 Krefeld

0 21 51 / 57 8 - 0
0 21 51 / 57 8 - 264

krefeld@certuss.de
www.certuss.de

Entwässerungstechnik aus Edelstahl

Hermann WALDNER GmbH & Co. KG

Wassertechnik

Anton-Waldner-Straße 10-16
88239 Wangen

0 75 22 / 986-0
0 75 22 / 986-280

Ersatzteile Getränkemaschinen

FAS Füllanlagenservice GmbH

Auweg 2
25495 Kummerfeld

0 41 01 / 79 42 - 0
0 41 01 / 79 42 - 10

info@fas-net.de
www.fas-net.de

Gebrauchtmaschinen und komplette Anlagen

BAVARIA Getränkemaschinen GmbH

Siemensstraße 13
24963 Tarp

0 46 38 / 899 - 199
0 46 38 / 899 - 001

Getränke-Grundstoffe

J. N. Reinartz GmbH & Co.KG

Lindenstr. 20
40723 Hilden

0 21 03 / 96 49 0
0 21 03 / 96 49 49

H1-Schmierstoffe

Finke Mineralölwerk GmbH

Rudolf-Diesel-Str. 1
27374 Visselhövede

0 42 62 / 7 98
0 42 62 / 79 95 19

PET-Preforms

PLAMA Plastik Maschinen GmbH

Bergische Str. 15
42781 Haan

0 21 29 / 94 16 - 0
0 21 29 / 94 16 - 99

info@plama.de
www.PLAMA-PET.de

Re Work Pressen / Entwässerungspressen

Pühler Pressen-Service GmbH

Im Deboldsacker 3+5
74232 Abstatt

0 70 62 / 91 588 - 11
0 70 62 / 91 588 - 28

Tankkühlung und Filtertester

LiquoSystems GmbH

Wilhelmstraße 45
74366 Kirchheim a.N.

07143/891050

info@liquosystems.de
www.liquosystems.de

Wasseraufbereitung

ATN Wasseraufbereitung

Langer Graben 34
71297 Mönsheim

0 70 44 / 91 58 4 - 0
0 70 44 / 91 58 4 - 99

wasser@atn-wasseraufbereitung.de
www.atn-wasseraufbereitung.de

Wasseraufbereitungsanlagen

Chriwa Deutschland

Wasser-Aufbereitungstechnik GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 404-0
0 50 84 / 404-31

info@chriwa.de
www.chriwa.de

Events

„Bedeutung von Mineralwasser als Teil der Grundversorgung bestätigt"

Schließung der Gastronomie, Absage von Großveranstaltungen und gleichzeitig hohe Temperaturen und erneut Trockenheit − die Corona-Krise stellt auch die Deutsche Brunnenbranche vor große Herausforderungen. Udo Kremer, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen (VDM) und Markus Wolff, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB), äußern sich in „Frisch eingeschenkt” zur aktuellen Situation.

Frisch eingeschenkt: Herr Kremer, wie stellt sich die aktuelle Situation der Brunnenbetriebe nach den gut ersten vier Wochen des absoluten Ausnahmezustands dar?

Udo Kremer: Die Mineralbrunnenbetriebe sind von der Corona-Krise unterschiedlich betroffen. Während im Lebensmitteleinzelhandel und in den Getränkefachmärkten Absätze gehalten und zum Teil sogar deutlich gesteigert werden können, bricht der Absatz in den Bereichen Hotels, Gaststätten, Restaurants, Großveranstaltungen und Messen nahezu vollständig weg. Aufgrund der Schließungen der Kitas und Schulen gilt es für die Brunnenbetriebe, die individuellen familiären Situationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu berückichtigen und die betrieblichen Belange darauf abzustimmen. Über die arbeitsrechtlichen und finanziellen Unterstützungsmaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen sowie über Fragen der Hygiene und Logistik sind die Mineralbrunnenbetriebe informiert. Je länger die Krise allerdings anhält, sind existenzgefährdende Auswirkungen gerade für kleinere Betriebe auch aus der Mineralbrunnenbranche nicht auszuschließen.

Frisch eingeschenkt: Herr Wolff, Vollgut, Leergut und Logistik: Wie gestaltet sich die Abfüllsituation, was die Kapazitäten anbelangt, steht mittlerweile ausreichend Leergut zur Verfügung und funktionieren die Logistikströme einwandfrei?

Markus Wolff: Nachdem in der zweiten Märzhälfte und in der ersten Aprilwoche die Abverkäufe sprunghaft zunahmen, hat sich die Lage jetzt Mitte April merklich beruhigt. Der Leergutrückfluss hat sich normalisiert, nachdem zwischenzeitlich viele Verbraucher ihre Vorräte zu Hause aufgestockt hatten und deutlich weniger Leergut zurückkam als gekauft wurde. Verbraucher haben jetzt aber die Erfahrung machen können, dass es bei Mineralwasser nicht zu Versorgungsengpässen kommt. Daher ist Vertrauen in die Lieferketten und den Handel zurückgekehrt.

Frisch eingeschenkt: Die Witterungsverhältnisse sind erneut, wie auch schon in den letzten Jahren, zu trocken für die Jahreszeit. Sehen Sie in dieser Situation zusätzliche Herausforderungen bzw. Probleme – insbesondere wenn dieser Wettertrend weiter anhält und nahtlos in den Sommer übergeht? (siehe insbesondere die Probleme des heißen Sommers 2018: Kapazitätsauslastung, Leergutproblematik, Frachtraumprobleme, Standzeiten etc.)

Markus Wolff: Letztlich haben die Mehrwegsysteme in den vergangenen Wochen bereits den Testlauf für einen heißen Sommer bestanden. Es war herausfordernd, aber trotz der stellenweise sehr hohen Nachfrage war die Versorgung gewährleistet. Bereits frühzeitig im Jahr haben wir nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der allgemeinen Nachfragesteigerung bei Glas-Mehrwegflaschen die Mengenkontrakte bei der Flaschen- und Kastenproduktion um rund ein Drittel erhöht. Ebenso behalten wir die Entwicklung bei PET-Mehrweg im Auge und können gegebenenfalls schnell reagieren. Wir gehen davon aus, dass Verbraucher jetzt durch die vergangenen Wochen für das Leergutthema sensibilisiert sind, zugleich aber Vertrauen gefasst haben. Gleiches gilt für die Partner im Handel und in der Logistik. Wir sehen uns gemeinsam mit den Mineralbrunnen für die aktuellen Herausforderungen prinzipiell gut gerüstet.

Frisch eingeschenkt: Sind die nötigen Schutzmaßnahmen bzgl. des Coronavirus bei den Brunnen bereits umgesetzt, oder gibt es noch Defizite beispielsweise durch mangelnde Verfügbarkeit von entsprechender Schutzkleidung?

Udo Kremer: Generell kann man sagen, dass die Betriebe die nötigen Schutzmaßnahmen umfassend umsetzen. Jedoch mangelt es gerade in den Bereichen der Logistik der Getränkewirtschaft an Atemschutzmasken zum Eigen- und Fremdschutz im Kontakt mit Dritten. Vor allem für die Fahrer bringt das deutliche Einschränkungen beim Be- und Entladen mit sich.

Frisch eingeschenkt: Wie bewerten Sie die aktuelle Ausnahmesituation für Ihre Mitglieder und die Brunnen-Branche? Welche Auswirkungen hat die Situation jetzt schon bzw. welche Auswirkungen könnte sie für die Zukunft haben? Worauf muss sich die Branche einrichten?

Markus Wolff: Im Moment geht es darum, die Krisenzeit so zu managen, dass die Leergutversorgung gut funktioniert und das Vertrauen in unsere Mehrwegpools erhalten bleibt. Für langfristige Überlegungen und Schlussfolgerungen ist es zu früh, weil sich die Lage immer noch sehr dynamisch entwickelt.

Udo Kremer: Auf der positiven Seite sehen wir, dass die Verbraucher wie auch die Politik die Bedeutung von Mineralwasser als Teil der Grundversorgung bestätigt haben. Wir sindeine systemrelevante Branche, da wir zur Versorgung mit Lebensmitteln beitragen. Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Zusammenarbeit mit fast allen Partnern der Lieferkette konstruktiv und gut gelaufen ist, als es darauf ankam. Das wollen wir für die Zukunft mitnehmen. Wir machen uns hingegen Sorgen um unsere Partner im Hotel- und Gastronomiegewerbe. Wir hoffen, dass sich die Situation dort – mit allen gebotenen Sicherheitsmaßnahmen – bald wieder verbessert.


Udo Kremer, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen (Foto: VDM)

Markus Wolff, Vorstandsvorsitzender der Genossenschaft Deutscher Brunnen (Foto: GDB)

Abo

Jetzt die GETRÄNKEINDUSTRIE bestellen und den Preisvorteil für das erste Bezugsjahr (12 Ausgaben erhalten und nur 9 Ausgaben bezahlen) nutzen:

Erscheinungsweise: monatlich
Sprache: deutsch
Mindestlaufzeit: 12 Monate (danach monatlich kündbar)


Print

Für Sie im ersten Bezugsjahr nur:
Inland: 53,55 € (inkl. Porto und 5 % MwSt.)
Ausland: 61,50 € (inkl. Porto, EU: zzgl. 5 % MwSt.)

Regulärer Bezugspreis ab 1.7.2020:
Inland: 71,40 € (inkl. Porto und 5 % MwSt.)
Ausland: 82,00 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 5 % MwSt.)

e-Paper

Inland: 57,75 € (inkl. 5 % MwSt.)
Ausland: 55,00 € (EU: zzgl. 5 % MwSt.)


Kombipaket

Für Sie im ersten Bezugsjahr nur:
Inland: 70,09 € (inkl. Porto und 5 % MwSt.)
Ausland: 77,25 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 5 % MwSt.)

Regulärer Bezugspreis ab 1.7.2020:
Inland: 93,45 € (inkl. Porto und 5 % MwSt.)
Ausland: 103,00 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 5 % MwSt.)


Für Studenten gilt: jeweils 50 % Rabatt.
(Wir benötigen Ihre Immatrikulationsbescheinigung)

 

 

Abo bestellen (ePaper)

Abo bestellen
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)sachon.de widerrufen.