BRAUINDUSTRIE

Trade publication for successful breweries



Your German-language trade magazine serving brewers and their partners for the past 100 years.

The successor to “Niederbayerischen Bierbrauer”, BRAUINDUSTRIE offers the widest actual circulation among all German-language brewing trade magazines. BRAUINDUSTRIE’s dual focus is on technical and marketing topics, including trade reports, interviews and feature articles aimed at decision-makers positioned within the modern brewing industry.

A team of highly competent experts reports on convention news, activities within the various trade unions, product innovation and supplier updates.

BRAUINDUSTRIE is supplemented by the weekly newsletter “Frisch eingeschenkt” as well as the German SMS-Executive-Flash: Your complete information kit for the brewing and beverage sector!

News

Neue Umfrage: Brauereien in der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie hat dramatische Auswirkungen auf die deutsche Brauwirtschaft: 88 Prozent der Brauereien haben deshalb bereits Kurzarbeit angemeldet, ergab eine aktuelle Umfrage des Deutschen Brauer-Bundes (DBB). Mit Blick auf die ersten vier Monate des Jahres bis Ende April 2020 hatten die vom Verband befragten Brauereien mit mehr als 30 Mitarbeitern einen Einbruch des Bier-Absatzes um durchschnittlich 18 Prozent zu verbuchen. Im selben Zeitraum ging der Umsatz dieser Brauereien um 22 Prozent zurück. Bei kleineren Brauereien, Gasthausbrauereien und Craftbrauern mit weniger als 30 Mitarbeitern stürzte der Bierabsatz in den ersten vier Monaten des Jahres bedingt durch die Corona-Krise sogar um durchschnittlich 32 Prozent ab, der Umsatz brach um mehr als ein Drittel ein (35 Prozent), ergab die Umfrage des DBB.

„Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, wie verheerend sich die Schließung der Gastronomie gerade auf die Brauwirtschaft ausgewirkt hat“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele, in Berlin. Nicht nur die wirtschaftliche Lage vieler Gaststätten, Restaurants, Kneipen, Cafés, Clubs und Bars sei nach wochenlanger Schließung katastrophal. „Unsere Brauereien sind durch die Krise doppelt hart getroffen, weil zum einen der Bierabsatz über die bundesweit mehr als 200.000 Gaststätten über Nacht auf null gefallen ist, zum anderen auch Kredite, Pachten und Mieten von Gastronomen häufig nicht mehr bedient werden können“, so Eichele. Die Brauereien seien Partner der Gastronomie, sie sicherten über Kredite Millionen-Investitionen im Gastgewerbe ab. Durch den Dominoeffekt drohten nun immer mehr Brauereien selbst in massive Probleme zu geraten – zumal auch noch die Auslandsmärkte am Boden und die Bier-Exporte zum Stillstand gekommen seien. „Ich kann nur hoffen, dass die Bundesregierung ihre Ankündigungen wahr macht und an Hilfen arbeitet, die diesen Namen auch verdienen“, sagte Eichele. Der Brauer-Bund sei in Kontakt mit Bund und Ländern, um Möglichkeiten zu prüfen, wie der Gastronomie und der Brauwirtschaft als direkt betroffener Partnerbranche in dieser Notsituation geholfen werden könne.

Staatliche Hilfen nicht ausreichend

In der Beurteilung staatlicher Hilfen nannten 80 Prozent der vom DBB befragten Brauereien die Erleichterungen beim Zugang zu Kurzarbeitergeld hilfreich. 56 Prozent der Betriebe nutzen das Angebot von Steuerstundungen, 53 Prozent profitieren von Zuschüssen von Bund und Ländern. Liquiditätshilfen wie Bürgschaften und Überbrückungskredite bewerten 24 Prozent als hilfreich (Mehrfachnennungen möglich). Dass die von Bund und Ländern derzeit angebotenen Hilfen ausreichend sind, glauben aber nur 16 Prozent der Brauereien. Zwei Drittel der Unternehmen fordern mehr staatliche Unterstützung ein.

Die befragten Brauereien seien insbesondere angewiesen auf eine schnellere Umsetzung der Finanzhilfen, längere Laufzeiten der staatlichen Programme und direkte Zuschüsse zur Liquiditätssicherung. Überdies drohten Existenzgründer und Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern durch das Raster zu fallen. Mit Blick auf den Existenzkampf der Gastronomie werden Bürgschaften für neue Gastro-Finanzierungen angeregt, um das Gastgewerbe langfristig am Leben halten zu können. Überfällig seien zügige Lockerungsschritte der Länder für die gesamte Gastronomie und für Festveranstaltungen sowie eine dauerhafte Mehrwertsteuer-Reduzierung in der Gastronomie, die auch Getränke einschließt, so der Tenor der DBB-Umfrage.

Engpässe bei Logistik, Supply und Sortierung

Der Anteil der Brauereien, bei denen die Auswirkungen der Corona-Krise auf die betrieblichen Abläufe durchschlagen, ist in den vergangenen Wochen deutlich gewachsen: Während nur noch 31 Prozent der Betriebe keine Auswirkungen feststellen, macht sich in 28 Prozent der Brauereien eine zunehmende Leergutknappheit bemerkbar. 24 Prozent sehen Engpässe bei der Materialbeschaffung, 21 Prozent melden Engpässe bei der Logistik. 17 Prozent der Betriebe berichten über Konflikte mit dem Handel, der z.B. Außendienstmitarbeiter abweise oder sich nur noch „auf Panik-Sortimente konzentriert“. Personalmangel (5 Prozent) und Engpässe bei der Rohstoffversorgung (4 Prozent) spielen aktuell eine untergeordnete Rolle (Mehrfachnennungen waren möglich).

Ergänzend weisen die Brauereien auf drohende Kostensteigerungen etwa bei der CO2-Beschaffung hin, den sich abzeichnenden Personalmangel bei der Sortierung von Leergut, die Kurzarbeit bei Zulieferern und gestörte Lieferketten im grenzüberschreitenden Warenverkehr.

Zahlreiche Initiativen der Brauereien

Trotz der historischen Herausforderungen für die Betriebe und ihre Belegschaften unterstützen viele der bundesweit 1.500 Brauereien seit Beginn der Krise die Gastronomie, das Gesundheitssystem, soziale Einrichtungen und vergleichbare Institutionen mit unterschiedlichsten Initiativen. Die Brauereien und Braugruppen haben bereits früh Solidaritätsaktionen für die Gastronomie und die Hotellerie gestartet, Pachten ausgesetzt, Stundungen veranlasst, Zinsen und Tilgungen reduziert. Aktionen wie „Mein Lieblingslokal“, „Kochen für Helden“ oder „Freibier for Future“ werden in der DBB-Umfrage genannt sowie Getränke- und Geldspenden an Klinikpersonal, an Behörden oder Hilfsdienste. Auch kulante Regelungen und finanzielle Unterstützungen für den Getränkefachgroßhandel, der in der Krise auf unzähligen Fässern sitzen geblieben ist, sind zu erwähnen. Mit der Herstellung und Abgabe von Alkohol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln haben viele Brauereien aktiv den Kampf gegen die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie unterstützt. Tatkräftige Unterstützung leisteten die Brauereien auch in den Hopfengärten, wo Auszubildende aus der Brauwirtschaft den durch die fehlenden Saisonarbeitskräfte unter Druck geratenen Hopfenbauern unter die Arme greifen.

Informationen zur Umfrage

Der DBB hatte von 30. April bis 6. Mai 2020 seine zweite Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf die deutsche Brauwirtschaft durchgeführt. Es beteiligten sich fast 90 Brauereien aller Größen. Knapp ein Drittel der teilnehmenden Betriebe hat weniger als 30 Mitarbeiter, ein weiteres knappes Drittel bis zu 60. Jeweils etwa 15 Prozent der befragten Brauereien haben zwischen 60 und 100 sowie zwischen 100 und 300 Mitarbeiter, knapp 11 Prozent mehr als 300 Mitarbeiter. Damit spiegelt die Zusammensetzung ungefähr die Größenrelationen der deutschen Braubranche wider, gleichwohl kann es sich bei der Befragung nur um ein Stimmungsbild handeln, so der DBB.


(Quelle: DBB)

(Quelle: DBB)

Team

Wolfgang Burkart
Economist
CEO

+4982619990

Decorated Holder of the Bavarian Beer Medal, avowed Cuba fan and, of course, “Keeper” of Mindelburg Castle.

Benedikt Meier
M. Sc. Brewing Science
Editor

+498261999311

Transformed his office into a coffee plantation. Expects the first harvest to be ready by the time he’s ready to retire.

Anita Elsäßer
Media Consultant

+498261999331

Winner of the first annual Sachon Schafskopf tournament. Her feet are either dancing or taking her to far-flung destinations.

 

Michaela Schölderle
Advertising

+498261999361

Loves England, the Beatles and an exciting game of Scrabble. When the weather is fine, she puts on her hiking boots to explore the Allgäu mountains.

 

Stephan Keller
Advertising

+498261999362

Walking film encyclopedia and subscriber to all the local theaters, he also knows how to handle himself at the pool table when it’s time to wind down after a long day at the office.

Susann Winterhoff
Sales / Subscriptions

+498261999455

Let the games begin: she's ready to drop anything when there's fun to be had at games night.

 

Barbara Onischko
Editorial Assistant

+498261999325

With her green thumb she has transformed her garden into a year-round, idyllic refuge.

Mediakit

Mediakit 2020

Download

Publication schedule 2020

Download

Mediakit Newsletter 2020

Download

Service

Frisch eingeschenkt

The German newsletter with a twist.
Because normal is boring.

Registration

Job offers

Who needs what?
We’ll let you know.

Show

SMS-Flash

Executive news in German delivered the old-fashioned way.

Registration

Trade journal archive

All articles available to read online or for download. Free.

Archives

Sample editions

Prefer print?
Help yourself to a sample copy.

Order

Trade poster

The market by number.
All the data at a glance – for display.

Download

Suppliers

Desired product:

 

Barrels / Kegs

Fassbüttnerei-Weis Fasshandel e.K.

Serkendorfer Str. 4
96231 Bad Staffelstein-Uetzing

0 95 73 / 64 10
0 95 73 / 3 19 04

Beer siphon

Dr. Bauer-Secundus GmbH

Güterbahnhofstr. 9
76532 Baden-Baden

0 72 21 / 22 95 0
0 72 21 / 26 20 7

dr.bauer-secundus-gmbh@t-online.de
www.dr-bauer-secundus.de

Boiler

WIMA Dampfgeneratoren GmbH

Breitendieler Straße 3
63897 Miltenberg/Main

0 93 71 / 97 36-0
0 93 71 / 27 78

CO2 measuring instruments

STEINFURTH MESS-SYSTEME GMBH

Bonifaciusring 15
45309 Essen

0 20 1 / 8 55 17-0
0 20 1 / 8 55 17-20

info@steinfurth.de
www.steinfurth.de

Containers and tanks

STAES.COM

Nijverheidsstraat 48 A
B-2260 Oevel (Westerlo)

00 32 / 14 259 - 300
00 32 / 14 259 - 301

Dewatering technology made of stainless steel

Hermann WALDNER GmbH & Co. KG

Wassertechnik

Anton-Waldner-Straße 10-16
88239 Wangen

0 75 22 / 986-0
0 75 22 / 986-280

Foam stability

STEINFURTH MESS-SYSTEME GMBH

Bonifaciusring 15
45309 Essen

0 20 1 / 8 55 17-0
0 20 1 / 8 55 17-20

info@steinfurth.de
www.steinfurth.de

Hops – hops products

Hopfen-Forster

Heidelbergweg 2 A
93358 Train / Hallertau

0 94 44 / 83 80
0 94 44 / 83 76

Hops – hops products

BarthHaas GmbH & Co. KG

Freiligrathstr. 7/9
90482 Nürnberg

+49 911 54890
+49 911 5489330

Malts

Palatia Malz GmbH

Kurfürsten-Anlage 52
69115 Heidelberg

0 62 21 / 64 66 - 0
0 62 21 / 64 66 - 99

Malts

Mich. Weyermann® GmbH & Co. KG

Brennerstr. 17-19
96052 Bamberg

0 95 1 / 93 22 00
0 95 1 / 93 22 09 70

Palettes

Lämmle Holzverarbeitung GmbH

Bei der Sägemühle 15
88430 Rot a. d. Rot-Zell

0 83 95 / 93 67-0
0 83 95 / 93 67-16

Pasteurization systems

LP Project Service GmbH

Manfred Rieker

Am Johanniterschloss 19
86720 Nördlingen

0 90 81 / 29 00 7-0
0 90 81 / 29 00 7-25

Pelletising systems for hops, malt germs and spent grains

AMANDUS KAHL GmbH & Co. KG

Dieselstraße 5 - 9
21465 Reinbek

0 40 / 72 77 1-0
0 40 / 72 77 1-100

Spent grain technology

Ponndorf Anlagenbau GmbH

Leipziger Straße 374
34123 Kassel

0 56 1 / 51 14 01
0 56 1 / 51 14 24

Spray heads

Hake Präzisionsmechanik

A. & H. Kegelmann GmbH

Voltenseestr. 26
60388 Frankfurt

0 61 09 / 3 30 26
0 61 09 / 3 30 28

Steam generator

Certuss Dampfautomaten GmbH & Co. KG

Hafenstr. 65
47809 Krefeld

0 21 51 / 57 8 - 0
0 21 51 / 57 8 - 264

krefeld@certuss.de
www.certuss.de

Tank lining

Munk + Schmitz

Oberflächentechnik GmbH & Co. KG

Poller Kirchweg 92-104
51105 Köln

0 221 / 83 90 8 - 20
0 221 / 83 90 8 - 27

Tank lining

Radix AG

Amriswilerstr. 30A
CH-9314 Steinebrunn

00 41 / 71 / 474 79-49
00 41 / 71 / 474 79-40

info@radixag.ch
www.radixag.ch

Used machines and complete plants

BAVARIA Getränkemaschinen GmbH

Siemensstraße 13
24963 Tarp

0 46 38 / 899 - 199
0 46 38 / 899 - 001

Wastewater treatment

Cuss Deutschland

Chriwa Umwelt-Systemtechnik &
Service GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 4 04 - 0
0 50 84 / 4 04 - 31

info@cuss.de
www.cuss.de

Water treatment

ATN Wasseraufbereitung

Langer Graben 34
71297 Mönsheim

0 70 44 / 91 58 4 - 0
0 70 44 / 91 58 4 - 99

wasser@atn-wasseraufbereitung.de
www.atn-wasseraufbereitung.de

Water treatment plant

Chriwa Deutschland

Wasser-Aufbereitungstechnik GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 404-0
0 50 84 / 404-31

info@chriwa.de
www.chriwa.de

Water treatment plant

EUWA H.H. Eumann GmbH

The World of Water Treatment

Daimlerstr. 2-10
71116 Gärtringen

0 70 34 / 27 5-0
0 70 34 / 27 5-90

info@euwa.com
www.euwa.com

Water treatment plant

Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Josef-Grünbeck-Straße 1
89420 Höchstädt a. d. Donau

0 90 74 / 41-0
0 90 74 / 41-100

info@gruenbeck.de
www.gruenbeck.de

Events

Neue Umfrage: Brauereien in der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie hat dramatische Auswirkungen auf die deutsche Brauwirtschaft: 88 Prozent der Brauereien haben deshalb bereits Kurzarbeit angemeldet, ergab eine aktuelle Umfrage des Deutschen Brauer-Bundes (DBB). Mit Blick auf die ersten vier Monate des Jahres bis Ende April 2020 hatten die vom Verband befragten Brauereien mit mehr als 30 Mitarbeitern einen Einbruch des Bier-Absatzes um durchschnittlich 18 Prozent zu verbuchen. Im selben Zeitraum ging der Umsatz dieser Brauereien um 22 Prozent zurück. Bei kleineren Brauereien, Gasthausbrauereien und Craftbrauern mit weniger als 30 Mitarbeitern stürzte der Bierabsatz in den ersten vier Monaten des Jahres bedingt durch die Corona-Krise sogar um durchschnittlich 32 Prozent ab, der Umsatz brach um mehr als ein Drittel ein (35 Prozent), ergab die Umfrage des DBB.

„Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, wie verheerend sich die Schließung der Gastronomie gerade auf die Brauwirtschaft ausgewirkt hat“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele, in Berlin. Nicht nur die wirtschaftliche Lage vieler Gaststätten, Restaurants, Kneipen, Cafés, Clubs und Bars sei nach wochenlanger Schließung katastrophal. „Unsere Brauereien sind durch die Krise doppelt hart getroffen, weil zum einen der Bierabsatz über die bundesweit mehr als 200.000 Gaststätten über Nacht auf null gefallen ist, zum anderen auch Kredite, Pachten und Mieten von Gastronomen häufig nicht mehr bedient werden können“, so Eichele. Die Brauereien seien Partner der Gastronomie, sie sicherten über Kredite Millionen-Investitionen im Gastgewerbe ab. Durch den Dominoeffekt drohten nun immer mehr Brauereien selbst in massive Probleme zu geraten – zumal auch noch die Auslandsmärkte am Boden und die Bier-Exporte zum Stillstand gekommen seien. „Ich kann nur hoffen, dass die Bundesregierung ihre Ankündigungen wahr macht und an Hilfen arbeitet, die diesen Namen auch verdienen“, sagte Eichele. Der Brauer-Bund sei in Kontakt mit Bund und Ländern, um Möglichkeiten zu prüfen, wie der Gastronomie und der Brauwirtschaft als direkt betroffener Partnerbranche in dieser Notsituation geholfen werden könne.

Staatliche Hilfen nicht ausreichend

In der Beurteilung staatlicher Hilfen nannten 80 Prozent der vom DBB befragten Brauereien die Erleichterungen beim Zugang zu Kurzarbeitergeld hilfreich. 56 Prozent der Betriebe nutzen das Angebot von Steuerstundungen, 53 Prozent profitieren von Zuschüssen von Bund und Ländern. Liquiditätshilfen wie Bürgschaften und Überbrückungskredite bewerten 24 Prozent als hilfreich (Mehrfachnennungen möglich). Dass die von Bund und Ländern derzeit angebotenen Hilfen ausreichend sind, glauben aber nur 16 Prozent der Brauereien. Zwei Drittel der Unternehmen fordern mehr staatliche Unterstützung ein.

Die befragten Brauereien seien insbesondere angewiesen auf eine schnellere Umsetzung der Finanzhilfen, längere Laufzeiten der staatlichen Programme und direkte Zuschüsse zur Liquiditätssicherung. Überdies drohten Existenzgründer und Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern durch das Raster zu fallen. Mit Blick auf den Existenzkampf der Gastronomie werden Bürgschaften für neue Gastro-Finanzierungen angeregt, um das Gastgewerbe langfristig am Leben halten zu können. Überfällig seien zügige Lockerungsschritte der Länder für die gesamte Gastronomie und für Festveranstaltungen sowie eine dauerhafte Mehrwertsteuer-Reduzierung in der Gastronomie, die auch Getränke einschließt, so der Tenor der DBB-Umfrage.

Engpässe bei Logistik, Supply und Sortierung

Der Anteil der Brauereien, bei denen die Auswirkungen der Corona-Krise auf die betrieblichen Abläufe durchschlagen, ist in den vergangenen Wochen deutlich gewachsen: Während nur noch 31 Prozent der Betriebe keine Auswirkungen feststellen, macht sich in 28 Prozent der Brauereien eine zunehmende Leergutknappheit bemerkbar. 24 Prozent sehen Engpässe bei der Materialbeschaffung, 21 Prozent melden Engpässe bei der Logistik. 17 Prozent der Betriebe berichten über Konflikte mit dem Handel, der z.B. Außendienstmitarbeiter abweise oder sich nur noch „auf Panik-Sortimente konzentriert“. Personalmangel (5 Prozent) und Engpässe bei der Rohstoffversorgung (4 Prozent) spielen aktuell eine untergeordnete Rolle (Mehrfachnennungen waren möglich).

Ergänzend weisen die Brauereien auf drohende Kostensteigerungen etwa bei der CO2-Beschaffung hin, den sich abzeichnenden Personalmangel bei der Sortierung von Leergut, die Kurzarbeit bei Zulieferern und gestörte Lieferketten im grenzüberschreitenden Warenverkehr.

Zahlreiche Initiativen der Brauereien

Trotz der historischen Herausforderungen für die Betriebe und ihre Belegschaften unterstützen viele der bundesweit 1.500 Brauereien seit Beginn der Krise die Gastronomie, das Gesundheitssystem, soziale Einrichtungen und vergleichbare Institutionen mit unterschiedlichsten Initiativen. Die Brauereien und Braugruppen haben bereits früh Solidaritätsaktionen für die Gastronomie und die Hotellerie gestartet, Pachten ausgesetzt, Stundungen veranlasst, Zinsen und Tilgungen reduziert. Aktionen wie „Mein Lieblingslokal“, „Kochen für Helden“ oder „Freibier for Future“ werden in der DBB-Umfrage genannt sowie Getränke- und Geldspenden an Klinikpersonal, an Behörden oder Hilfsdienste. Auch kulante Regelungen und finanzielle Unterstützungen für den Getränkefachgroßhandel, der in der Krise auf unzähligen Fässern sitzen geblieben ist, sind zu erwähnen. Mit der Herstellung und Abgabe von Alkohol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln haben viele Brauereien aktiv den Kampf gegen die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie unterstützt. Tatkräftige Unterstützung leisteten die Brauereien auch in den Hopfengärten, wo Auszubildende aus der Brauwirtschaft den durch die fehlenden Saisonarbeitskräfte unter Druck geratenen Hopfenbauern unter die Arme greifen.

Informationen zur Umfrage

Der DBB hatte von 30. April bis 6. Mai 2020 seine zweite Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf die deutsche Brauwirtschaft durchgeführt. Es beteiligten sich fast 90 Brauereien aller Größen. Knapp ein Drittel der teilnehmenden Betriebe hat weniger als 30 Mitarbeiter, ein weiteres knappes Drittel bis zu 60. Jeweils etwa 15 Prozent der befragten Brauereien haben zwischen 60 und 100 sowie zwischen 100 und 300 Mitarbeiter, knapp 11 Prozent mehr als 300 Mitarbeiter. Damit spiegelt die Zusammensetzung ungefähr die Größenrelationen der deutschen Braubranche wider, gleichwohl kann es sich bei der Befragung nur um ein Stimmungsbild handeln, so der DBB.


(Quelle: DBB)

(Quelle: DBB)

Subscription

Order BRAUINDUSTRIE now to take advantage of our rebate offer for the first year (get 12 issues for the price of 9):

Issued: monthly
Language: German
Minimum subscription: 12 months (can be cancelled monthly after the initial period)

Your initial annual rate:
National: 61,43 € (incl. postage and 5% VAT)
International: 69,00 € (incl. postage and 5% VAT within the EU only.)

Regular rate as of Jul 1st, 2020:
National: 81,90 € (incl. postage and 5% VAT)
International: 92,00 € (incl. 14,00 € postage and 5% VAT within the EU only.)

Student rate: 50% off applicable rate.
(proof of enrolment required)

Request subscription

Request subscription
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)sachon.de widerrufen.