BRAUINDUSTRIE

Trade publication for successful breweries



Your German-language trade magazine serving brewers and their partners for the past 100 years.

The successor to “Niederbayerischen Bierbrauer”, BRAUINDUSTRIE offers the widest actual circulation among all German-language brewing trade magazines. BRAUINDUSTRIE’s dual focus is on technical and marketing topics, including trade reports, interviews and feature articles aimed at decision-makers positioned within the modern brewing industry.

A team of highly competent experts reports on convention news, activities within the various trade unions, product innovation and supplier updates.

BRAUINDUSTRIE is supplemented by the weekly newsletter “Frisch eingeschenkt” as well as the German SMS-Executive-Flash: Your complete information kit for the brewing and beverage sector!

News

„Jeder soll im Herbst die Möglichkeit haben am ,Stammtisch der Branche’ Platz zu nehmen“ – Kurzinterview mit Andrea Kalrait

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch die Messelandschaft. „Die BrauBeviale im November wird den Zusatz ,Special Edition' erhalten“, so Andrea Kalrait, Projektleiterin der BrauBeviale bei der NürnbergMesse. Im Gespräch mit „Frisch eingeschenkt“ erläutert sie die Planungen und Hintergründe für die „besondere“ Ausgabe der BrauBeviale in diesem Herbst.

Frisch eingeschenkt: Im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen wurde das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende Oktober verlängert. Was bedeutet das für Messen in Deutschland?

Andrea Kalrait: Ganz wichtig in diesem Zusammenhang ist es zu wissen, dass Messen nicht in die Kategorie Großveranstaltungen eingeordnet sind. Und zwar laut einem Beschluss von Bund und Ländern bereits seit dem 6. Mai 2020. Demnach steht es in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer, die Durchführung von Messen zu ermöglichen. Für Bayern gilt, dass ab dem 1. September 2020 wieder Messen stattfinden dürfen.

Frisch eingeschenkt: Welche Auswirkungen hat das auf die BrauBeviale 2020?

Kalrait: Für die BrauBeviale bedeutet das, dass ein mit den zuständigen Behörden abgestimmtes Sicherheits- und Hygienekonzept ausgearbeitet wurde. Hier haben die vier Messeveranstalter Bayerns – Messe München, Messe Augsburg, AFAG und NürnbergMesse – eng zusammengearbeitet. Das Konzept wurde nun in der Kabinettssitzung vom 23. Juni finalisiert und verabschiedet. Jetzt hat das BrauBeviale-Team sozusagen den Startschuss erhalten, den Branchentreff im November vorzubereiten und veranstalten zu können. Das bedeutet, dass wir sowohl Ausstellern als auch Besuchern deutlich mehr Klarheit vermitteln können, was sie im Herbst erwartet. Denn letztlich hat die Sicherheit unserer Kunden, Aussteller wie Besucher, höchste Priorität.

 

Wir haben bereits in den letzten Wochen das komplette Konzept für die Veranstaltung überarbeitet und es wird viele Neuerungen und Veränderungen in diesem Jahr geben.

 

Frisch eingeschenkt: Sie planen also den Stammtisch der Branche dieses Jahr stattfinden zu lassen...

Kalrait: Ja, aber es geht ja gar nicht darum, was wir, die Messe, möchten, sondern, was die Branche möchte. Wir stehen natürlich seit Beginn der Pandemie im ständigen Austausch mit unseren Ausstellern, Besuchern und Partnern. Und der Wunsch nach einem physischen Treffen war grundsätzlich stark herauszuhören. Immerhin wird es in diesem Jahr wohl die einzige große Veranstaltung dieser Art weltweit für die Getränkebranche sein. Natürlich wird es nicht die BrauBeviale sein, die wir alle kennen und lieben. Die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Sicherheits- und Hygienekonzept wird sowohl Aussteller als auch Besucher und das Rahmenprogramm betreffen. Es geht darum, verantwortungsbewusst mit der Situation umzugehen und für die Sicherheit unserer Kunden zu sorgen, ihnen die Sicherheit zu geben, dass sie ohne Bedenken im November nach Nürnberg reisen können. Wir haben bereits in den letzten Wochen das komplette Konzept für die Veranstaltung überarbeitet und es wird viele Neuerungen und Veränderungen in diesem Jahr geben. Daher wird die BrauBeviale im November auch den Zusatz „Special Edition“ erhalten. Unser Ziel: Die Branche möchte sich treffen, austauschen und in die Zukunft blicken – und die BrauBeviale „Special Edition“ bietet hierzu die Möglichkeit.

Frisch eingeschenkt: Große wie kleine Betriebe aus der Prozesskette der Brau- und Getränkebranche haben mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. Welche Rückmeldungen bekommen Sie von Ihren Kunden?

Kalrait: Die allgemeine Lage ist natürlich individuell von vielen Faktoren abhängig. Zunächst einmal bin ich dankbar, dass niemand in meinem beruflichen – und privaten – Umfeld erkrankt ist. Ich bin immer froh zu hören, dass es jemandem gesundheitlich gut geht. Wie es wirtschaftlich aussieht, ist sehr gespalten. Ohne Frage, die Brau- und Getränkebranche ist auf Grund der fehlenden Gastronomie-Leistungen und des Verbots von Veranstaltungen wie Volksfesten, Festivals, etc. sehr stark betroffen. Auf der anderen Seite hören wir aber auch immer wieder Stimmen, die sagen, jetzt ist die richtige Zeit sich neu zu sortieren und zu investieren, um dann in Zukunft weiterhin gut aufgestellt zu sein. Nicht zu vergessen auch diejenigen Unternehmen, die sogar von der aktuellen Situation profitieren konnten. Ich denke, auch in unserer Branche ist da alles dabei und hoffe, dass sowohl die großen als auch die kleinen Betriebe so bald wie möglich wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken können.

 

Parallel zu den Maßnahmen vor Ort planen wir eine digitale Erweiterungsform der Messeteilnahme für diejenigen, die tatsächlich nicht nach Nürnberg kommen dürfen oder möchten.

 

Frisch eingeschenkt: Wie reagieren Sie mit Ihrem Messekonzept auf die derzeit äußert dynamische Lage?

Kalrait: Es ist in der Tat nicht ganz einfach, in der aktuellen Situation eine Messe für November zu planen. Wir haben, als wir mit der Ausarbeitung des neuen Konzeptes Ende April begonnen haben, eher strenge Vorgaben für unsere Prämissen herangezogen. Hierfür haben wir die bis dahin vorliegenden Erkenntnisse aus anderen Branchen berücksichtigt. Das nun vorliegende Hygienekonzept der Bayerischen Staatsregierung bestätigt uns in dieser Vorgehensweise. Maßnahmen, die im Herbst greifen werden, sind unter anderem erhöhte Hygienevorschriften auf dem Gelände und den Messeständen, Abstandsvorgaben und die Nachverfolgbarkeit. Das klingt jetzt alles sehr formell, aber da wir genau diese Regelungen ja alle bereits seit ein paar Wochen in nahezu allen anderen Lebensbereichen erleben, bin ich mir sicher, dass wir uns bis November bereits daran gewöhnt haben. Die Maßnahmen, die nun für Messen umgesetzt werden, haben sich bereits bewährt und sind größtenteils bekannt und gelernt. Parallel zu den Maßnahmen vor Ort planen wir eine digitale Erweiterungsform der Messeteilnahme für diejenigen, die tatsächlich nicht nach Nürnberg kommen dürfen – Stichwort Reisebeschränkungen – oder möchten. Jeder soll im Herbst die Möglichkeit haben am „Stammtisch der Branche“ Platz zu nehmen – ob vor Ort oder virtuell.

Frisch eingeschenkt: Die Branche darf sich also auf eine etwas andere BrauBeviale 2020 einstellen...

Kalrait: Richtig! Sowohl wir, als auch unsere Aussteller und Besucher müssen sich etwas mehr und etwas anders vorbereiten auf diese „Special Edition“. Ich denke, dass die ganze Situation neben den Herausforderungen auch viele Chancen bietet. Und mit der wohl einzigen Gelegenheit sich in diesem Jahr mit Kollegen, Partnern und Freunden physisch zu treffen und austauschen zu können, wird auch ein großes menschliches Bedürfnis erfüllt. Denn darauf warten wir doch beinahe alle nach Monaten des Lockdown sehnsüchtig. Die BrauBeviale 2020 wird in diesem Jahr unter dem Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts der Branche stehen.


Andrea Kalrait (Bild: NürnbergMesse)

Team

Wolfgang Burkart
Economist
CEO

+4982619990

Decorated Holder of the Bavarian Beer Medal, avowed Cuba fan and, of course, “Keeper” of Mindelburg Castle.

Benedikt Meier
M. Sc. Brewing Science
Editor

+498261999311

Transformed his office into a coffee plantation. Expects the first harvest to be ready by the time he’s ready to retire.

Anita Elsäßer
Media Consultant

+498261999331

Winner of the first annual Sachon Schafskopf tournament. Her feet are either dancing or taking her to far-flung destinations.

 

Michaela Schölderle
Advertising

+498261999361

Loves England, the Beatles and an exciting game of Scrabble. When the weather is fine, she puts on her hiking boots to explore the Allgäu mountains.

 

Stephan Keller
Advertising

+498261999362

Walking film encyclopedia and subscriber to all the local theaters, he also knows how to handle himself at the pool table when it’s time to wind down after a long day at the office.

Susann Winterhoff
Sales / Subscriptions

+498261999455

Let the games begin: she's ready to drop anything when there's fun to be had at games night.

 

Barbara Onischko
Editorial Assistant

+498261999325

With her green thumb she has transformed her garden into a year-round, idyllic refuge.

Mediakit

Mediakit 2021

Download

Publication schedule 2021

Download

Mediakit Newsletter 2021

Download

Service

Frisch eingeschenkt

The German newsletter with a twist.
Because normal is boring.

Registration

Job offers

Who needs what?
We’ll let you know.

Show

SMS-Flash

Executive news in German delivered the old-fashioned way.

Registration

Trade journal archive

All articles available to read online or for download. Free.

Archives

Sample editions

Prefer print?
Help yourself to a sample copy.

Order

Trade poster

The market by number.
All the data at a glance – for display.

Download

Suppliers

Desired product:

 

Barrels / Kegs

Fassbüttnerei-Weis Fasshandel e.K.

Serkendorfer Str. 4
96231 Bad Staffelstein-Uetzing

0 95 73 / 64 10
0 95 73 / 3 19 04

Beer siphon

Dr. Bauer-Secundus GmbH

Güterbahnhofstr. 9
76532 Baden-Baden

0 72 21 / 22 95 0
0 72 21 / 26 20 7

dr.bauer-secundus-gmbh@t-online.de
www.dr-bauer-secundus.de

Boiler

WIMA Dampfgeneratoren GmbH

Breitendieler Straße 3
63897 Miltenberg/Main

0 93 71 / 97 36-0
0 93 71 / 27 78

CIP-plants

LP Project Service GmbH

Manfred Rieker

Am Johanniterschloss 19
86720 Nördlingen

0 90 81 / 29 00 7-0
0 90 81 / 29 00 7-25

CO2 measuring instruments

STEINFURTH MESS-SYSTEME GMBH

Bonifaciusring 15
45309 Essen

0 20 1 / 8 55 17-0
0 20 1 / 8 55 17-20

info@steinfurth.de
www.steinfurth.de

Containers and tanks

STAES.COM

Nijverheidsstraat 48 A
B-2260 Oevel (Westerlo)

00 32 / 14 259 - 300
00 32 / 14 259 - 301

Dewatering technology made of stainless steel

Hermann WALDNER GmbH & Co. KG

Wassertechnik

Anton-Waldner-Straße 10-16
88239 Wangen

0 75 22 / 986-0
0 75 22 / 986-280

Foam stability

STEINFURTH MESS-SYSTEME GMBH

Bonifaciusring 15
45309 Essen

0 20 1 / 8 55 17-0
0 20 1 / 8 55 17-20

info@steinfurth.de
www.steinfurth.de

Hops – hops products

Hopfen-Forster

Heidelbergweg 2 A
93358 Train / Hallertau

0 94 44 / 83 80
0 94 44 / 83 76

Hops – hops products

BarthHaas GmbH & Co. KG

Freiligrathstr. 7/9
90482 Nürnberg

+49 911 54890
+49 911 5489330

Malts

Mich. Weyermann® GmbH & Co. KG

Brennerstr. 17-19
96052 Bamberg

0 95 1 / 93 22 00
0 95 1 / 93 22 09 70

Malts

Palatia Malz GmbH

Kurfürsten-Anlage 52
69115 Heidelberg

0 62 21 / 64 66 - 0
0 62 21 / 64 66 - 99

Palettes

Lämmle Holzverarbeitung GmbH

Bei der Sägemühle 15
88430 Rot a. d. Rot-Zell

0 83 95 / 93 67-0
0 83 95 / 93 67-16

Pelletising systems for hops, malt germs and spent grains

AMANDUS KAHL GmbH & Co. KG

Dieselstraße 5 - 9
21465 Reinbek

0 40 / 72 77 1-0
0 40 / 72 77 1-100

Plant engineering for fermentation and storage cellars

LP Project Service GmbH

Manfred Rieker

Am Johanniterschloss 19
86720 Nördlingen

0 90 81 / 29 00 7-0
0 90 81 / 29 00 7-25

Spent grain technology

Ponndorf Anlagenbau GmbH

Leipziger Straße 374
34123 Kassel

0 56 1 / 51 14 01
0 56 1 / 51 14 24

Spray heads

Hake Präzisionsmechanik

A. & H. Kegelmann GmbH

Voltenseestr. 26
60388 Frankfurt

0 61 09 / 3 30 26
0 61 09 / 3 30 28

Steam generator

Certuss Dampfautomaten GmbH & Co. KG

Hafenstr. 65
47809 Krefeld

0 21 51 / 57 8 - 0
0 21 51 / 57 8 - 264

krefeld@certuss.de
www.certuss.de

Tank cooling and filter tester

LiquoSystems GmbH

Wilhelmstraße 45
74366 Kirchheim a.N.

07143/891050

info@liquosystems.de
www.liquosystems.de

Tank lining

Radix AG

Amriswilerstr. 30A
CH-9314 Steinebrunn

00 41 / 71 / 474 79-49
00 41 / 71 / 474 79-40

info@radixag.ch
www.radixag.ch

Tank lining

Munk + Schmitz

Oberflächentechnik GmbH & Co. KG

Poller Kirchweg 92-104
51105 Köln

0 221 / 83 90 8 - 20
0 221 / 83 90 8 - 27

Used machines and complete plants

BAVARIA Getränkemaschinen GmbH

Siemensstraße 13
24963 Tarp

0 46 38 / 899 - 199
0 46 38 / 899 - 001

Wastewater treatment

Cuss Deutschland

Chriwa Umwelt-Systemtechnik &
Service GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 4 04 - 0
0 50 84 / 4 04 - 31

info@cuss.de
www.cuss.de

Water treatment

ATN Wasseraufbereitung

Langer Graben 34
71297 Mönsheim

0 70 44 / 91 58 4 - 0
0 70 44 / 91 58 4 - 99

wasser@atn-wasseraufbereitung.de
www.atn-wasseraufbereitung.de

Water treatment plant

Chriwa Deutschland

Wasser-Aufbereitungstechnik GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 404-0
0 50 84 / 404-31

info@chriwa.de
www.chriwa.de

Water treatment plant

Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Josef-Grünbeck-Straße 1
89420 Höchstädt a. d. Donau

0 90 74 / 41-0
0 90 74 / 41-100

info@gruenbeck.de
www.gruenbeck.de

Water treatment plant

EUWA H.H. Eumann GmbH

The World of Water Treatment

Daimlerstr. 2-10
71116 Gärtringen

0 70 34 / 27 5-0
0 70 34 / 27 5-90

info@euwa.com
www.euwa.com

Events

„Jeder soll im Herbst die Möglichkeit haben am ,Stammtisch der Branche’ Platz zu nehmen“ – Kurzinterview mit Andrea Kalrait

Die Corona-Pandemie beeinflusst auch die Messelandschaft. „Die BrauBeviale im November wird den Zusatz ,Special Edition' erhalten“, so Andrea Kalrait, Projektleiterin der BrauBeviale bei der NürnbergMesse. Im Gespräch mit „Frisch eingeschenkt“ erläutert sie die Planungen und Hintergründe für die „besondere“ Ausgabe der BrauBeviale in diesem Herbst.

Frisch eingeschenkt: Im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen wurde das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende Oktober verlängert. Was bedeutet das für Messen in Deutschland?

Andrea Kalrait: Ganz wichtig in diesem Zusammenhang ist es zu wissen, dass Messen nicht in die Kategorie Großveranstaltungen eingeordnet sind. Und zwar laut einem Beschluss von Bund und Ländern bereits seit dem 6. Mai 2020. Demnach steht es in der Verantwortung der einzelnen Bundesländer, die Durchführung von Messen zu ermöglichen. Für Bayern gilt, dass ab dem 1. September 2020 wieder Messen stattfinden dürfen.

Frisch eingeschenkt: Welche Auswirkungen hat das auf die BrauBeviale 2020?

Kalrait: Für die BrauBeviale bedeutet das, dass ein mit den zuständigen Behörden abgestimmtes Sicherheits- und Hygienekonzept ausgearbeitet wurde. Hier haben die vier Messeveranstalter Bayerns – Messe München, Messe Augsburg, AFAG und NürnbergMesse – eng zusammengearbeitet. Das Konzept wurde nun in der Kabinettssitzung vom 23. Juni finalisiert und verabschiedet. Jetzt hat das BrauBeviale-Team sozusagen den Startschuss erhalten, den Branchentreff im November vorzubereiten und veranstalten zu können. Das bedeutet, dass wir sowohl Ausstellern als auch Besuchern deutlich mehr Klarheit vermitteln können, was sie im Herbst erwartet. Denn letztlich hat die Sicherheit unserer Kunden, Aussteller wie Besucher, höchste Priorität.

 

Wir haben bereits in den letzten Wochen das komplette Konzept für die Veranstaltung überarbeitet und es wird viele Neuerungen und Veränderungen in diesem Jahr geben.

 

Frisch eingeschenkt: Sie planen also den Stammtisch der Branche dieses Jahr stattfinden zu lassen...

Kalrait: Ja, aber es geht ja gar nicht darum, was wir, die Messe, möchten, sondern, was die Branche möchte. Wir stehen natürlich seit Beginn der Pandemie im ständigen Austausch mit unseren Ausstellern, Besuchern und Partnern. Und der Wunsch nach einem physischen Treffen war grundsätzlich stark herauszuhören. Immerhin wird es in diesem Jahr wohl die einzige große Veranstaltung dieser Art weltweit für die Getränkebranche sein. Natürlich wird es nicht die BrauBeviale sein, die wir alle kennen und lieben. Die Umsetzung der Maßnahmen aus dem Sicherheits- und Hygienekonzept wird sowohl Aussteller als auch Besucher und das Rahmenprogramm betreffen. Es geht darum, verantwortungsbewusst mit der Situation umzugehen und für die Sicherheit unserer Kunden zu sorgen, ihnen die Sicherheit zu geben, dass sie ohne Bedenken im November nach Nürnberg reisen können. Wir haben bereits in den letzten Wochen das komplette Konzept für die Veranstaltung überarbeitet und es wird viele Neuerungen und Veränderungen in diesem Jahr geben. Daher wird die BrauBeviale im November auch den Zusatz „Special Edition“ erhalten. Unser Ziel: Die Branche möchte sich treffen, austauschen und in die Zukunft blicken – und die BrauBeviale „Special Edition“ bietet hierzu die Möglichkeit.

Frisch eingeschenkt: Große wie kleine Betriebe aus der Prozesskette der Brau- und Getränkebranche haben mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. Welche Rückmeldungen bekommen Sie von Ihren Kunden?

Kalrait: Die allgemeine Lage ist natürlich individuell von vielen Faktoren abhängig. Zunächst einmal bin ich dankbar, dass niemand in meinem beruflichen – und privaten – Umfeld erkrankt ist. Ich bin immer froh zu hören, dass es jemandem gesundheitlich gut geht. Wie es wirtschaftlich aussieht, ist sehr gespalten. Ohne Frage, die Brau- und Getränkebranche ist auf Grund der fehlenden Gastronomie-Leistungen und des Verbots von Veranstaltungen wie Volksfesten, Festivals, etc. sehr stark betroffen. Auf der anderen Seite hören wir aber auch immer wieder Stimmen, die sagen, jetzt ist die richtige Zeit sich neu zu sortieren und zu investieren, um dann in Zukunft weiterhin gut aufgestellt zu sein. Nicht zu vergessen auch diejenigen Unternehmen, die sogar von der aktuellen Situation profitieren konnten. Ich denke, auch in unserer Branche ist da alles dabei und hoffe, dass sowohl die großen als auch die kleinen Betriebe so bald wie möglich wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken können.

 

Parallel zu den Maßnahmen vor Ort planen wir eine digitale Erweiterungsform der Messeteilnahme für diejenigen, die tatsächlich nicht nach Nürnberg kommen dürfen oder möchten.

 

Frisch eingeschenkt: Wie reagieren Sie mit Ihrem Messekonzept auf die derzeit äußert dynamische Lage?

Kalrait: Es ist in der Tat nicht ganz einfach, in der aktuellen Situation eine Messe für November zu planen. Wir haben, als wir mit der Ausarbeitung des neuen Konzeptes Ende April begonnen haben, eher strenge Vorgaben für unsere Prämissen herangezogen. Hierfür haben wir die bis dahin vorliegenden Erkenntnisse aus anderen Branchen berücksichtigt. Das nun vorliegende Hygienekonzept der Bayerischen Staatsregierung bestätigt uns in dieser Vorgehensweise. Maßnahmen, die im Herbst greifen werden, sind unter anderem erhöhte Hygienevorschriften auf dem Gelände und den Messeständen, Abstandsvorgaben und die Nachverfolgbarkeit. Das klingt jetzt alles sehr formell, aber da wir genau diese Regelungen ja alle bereits seit ein paar Wochen in nahezu allen anderen Lebensbereichen erleben, bin ich mir sicher, dass wir uns bis November bereits daran gewöhnt haben. Die Maßnahmen, die nun für Messen umgesetzt werden, haben sich bereits bewährt und sind größtenteils bekannt und gelernt. Parallel zu den Maßnahmen vor Ort planen wir eine digitale Erweiterungsform der Messeteilnahme für diejenigen, die tatsächlich nicht nach Nürnberg kommen dürfen – Stichwort Reisebeschränkungen – oder möchten. Jeder soll im Herbst die Möglichkeit haben am „Stammtisch der Branche“ Platz zu nehmen – ob vor Ort oder virtuell.

Frisch eingeschenkt: Die Branche darf sich also auf eine etwas andere BrauBeviale 2020 einstellen...

Kalrait: Richtig! Sowohl wir, als auch unsere Aussteller und Besucher müssen sich etwas mehr und etwas anders vorbereiten auf diese „Special Edition“. Ich denke, dass die ganze Situation neben den Herausforderungen auch viele Chancen bietet. Und mit der wohl einzigen Gelegenheit sich in diesem Jahr mit Kollegen, Partnern und Freunden physisch zu treffen und austauschen zu können, wird auch ein großes menschliches Bedürfnis erfüllt. Denn darauf warten wir doch beinahe alle nach Monaten des Lockdown sehnsüchtig. Die BrauBeviale 2020 wird in diesem Jahr unter dem Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts der Branche stehen.


Andrea Kalrait (Bild: NürnbergMesse)

Subscription

Order BRAUINDUSTRIE now to take advantage of our rebate offer for the first year (get 12 issues for the price of 9):

Issued: monthly
Language: German
Minimum subscription: 12 months (can be cancelled monthly after the initial period)

Print

Your initial annual rate:
National: 61,43 € (incl. postage and 5% VAT)
International: 69,00 € (incl. postage, plus 5% VAT within the EU only)

Regular rate as of Jul 1st, 2020:
National: 81,90 € (incl. postage and 5% VAT)
International: 92,00 € (incl. 14,00 € postage, plus 5% VAT within the EU only)

e-Paper

National: 68,25 € (incl. 5% VAT)
International: 65,00 € (plus 5% VAT within the EU only)


Combi-package

Your initial annual rate:
National: 77,96 € (incl. postage and 5% VAT)
International: 84,75 € (incl. 14,00 € postage, plus 5% VAT within the EU only)

Regular rate as of Jul 1st, 2020:
National: 103,95 € (incl. postage and 5% VAT)
International: 113,00 € (incl. 14,00 € postage, plus 5% VAT within the EU only)


Student
rate: 50% off applicable rate.
(proof of enrolment required)

Request subscription (e-Paper)

Request subscription
Note: You can revoke your consent at any time by sending an email to info(at)sachon.de.