Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Wernesgrüner Brauerei nimmt neue Fassabfüllung in Betrieb

Ronny Opel, Meister Abfüllung und Filtration, und Geschäftsführer Dr. Marc Kusche nahmen gemeinsam die neue Fassabfüllung in der Wernesgrüner Brauerei in Betrieb

Die neue Fassabfüllung der Wernesgrüner Brauerei hat offiziell ihren Betrieb aufgenommen, wie es heißt. Ausgelegt ist die Abfüllanlage für Fassgrößen von 30 und 50 Litern. In der Stunde können bis zu 90 Fässer abgefüllt werden. „Entscheidende Kriterien bei der Planung der Anlage waren Produktqualität, Leistungsfähigkeit, Flexibilität sowie ein nachhaltiger Umweltschutz. Mit der neuen Anlage können wir den Wasser- und Energieverbrauch der Wernesgrüner Brauerei signifikant weiter senken“, erklärt Dr. Marc Kusche, Geschäftsführer der Wernesgrüner Brauerei. „Die erfolgte Investition stärkt zudem die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens“, so Kusche weiter.

Das Besondere der neuen Anlage sei ein vollautomatisch arbeitender Knickarmroboter. Dieser ermögliche es, verschiedene Arbeitsschritte auf kleinem Raum auszuführen. Auch mit Hilfe dessen Technologie könne die neue Fassabfüllung in Spitzenzeiten sicherstellen, dass ausreichend Fässer in bewährter Qualität befüllt werden. Die Installation der neuen Anlage sei ebenfalls eine Herausforderung gewesen, so das Unternehmen weiter. Für die Rückbauarbeiten der alten Anlage aus dem Jahr 1989, der kompletten Innensanierung des Produktionsraumes, den Aufbau der neuen Anlage und deren Inbetriebnahme hatte die Brauerei nur zwei Monate eingeplant.

Entsprechend wurde vorrausschauend in mehreren Schichten vorproduziert und sich so auf die nicht alltägliche Situation eingestellt, wie die Brauerei betont. Insgesamt investiert die Wernesgrüner Brauerei mit der neuen Fassabfüllung nach eigenen Angaben zwei Millionen Euro in den Standort.

 

 

Impressum/Datenschutz