Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

VLB Berlin: Nachfolge geklärt

Nachdem der jetzige Leiter des VLB-Forschungsinstituts für Rohstoffe, Prof. Dr. Frank Rath, im Sommer angekündigt hatte, Ende 2017 in den Ruhestand zu gehen, ist jetzt eine Nachfolgerin ernannt. Die staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin Henrike Vorwerk (33), bislang als wissenschaftliche Mitarbeiterin am FIR tätig, wird diese Aufgabe ab 1. Januar 2018 übernehmen. Nach ihrem Studium der Lebensmittelchemie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und einem berufspraktischen Jahr am Chemischen Landes- und Staatlichen Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Münster wechselte sie 2009 an die VLB Berlin. Ihr Arbeitsschwerpunkt war die Spezialanalytik und Massenspektrometrie. Zuletzt war sie maßgeblich an dem erfolgreichen EBC/Euromalt-Projekt zur Entwicklung und Validierung einer neuen Methode zur sicheren Vorhersage des Gushing-Potenzials von Malz und Bier beteiligt. Im kommenden Jahr möchte sie über dieses Thema promovieren.

„Nachdem wir in dieser Frage verschiedene Optionen abgewogen haben, sind wir letztlich zu dem Schluss gekommen, einer Nachwuchswissenschaftlerin aus den eigenen Reihen die Chance zu geben“, kommentiert VLB-Geschäftsführer Dr. Josef Fontaine diese Entscheidung. Prof. Rath stimmt dieser Lösung ebenfalls zu: „Mir persönlich ist es sehr wichtig, mein Institut in kompetente Hände zu übergeben. Frau Vorwerk hat sich in den vergangenen sieben Jahren bei uns bewährt und genießt mein volles Vertrauen. Ich werde sie in dem verbleibenden gemeinsamen Jahr nach Kräften bei der Einarbeitung in ihren künftigen Verantwortungsbereich unterstützen.“

Henrike Vorwerk