Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Verband Deutscher Sektkellereien wählt neuen Präsidenten

Im historischen Gemäuer von Burg Crass in Eltville am Rhein trafen sich die Mitglieder des Verbandes Deutscher Sektkellereien am vergangenen Freitag zu ihrer diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung.

Diese stellt den Abschied von Nikolaus Graf von Plettenberg, Vorstand der Sektmanufaktur Schloss Vaux, aus seinem Amt als Präsident des Verbandes dar, welches er seit 2016 innehatte.

Zu Plettenbergs Nachfolger wurde Christof Queisser gewählt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH. Zu Queissers Stellvertreter wurde Markus Jost, der Geschäftsführer von der Rüdesheimer Sektkellerei Ohlig GmbH & Co. KG, gewählt.

Um Graf Plettenberg gebührend zu verabschieden, war Bundesministerin Julia Klöckner bereits am Abend zuvor nach Eltville angereist. In der ehrwürdigen „Beletage“ auf Schloss Vaux betonte sie in ihrem Grußwort neben den Verdiensten Graf Plettenbergs als „Mittler“ zwischen den Großen und Kleinen der Sektbranche auch sein ehrenamtliches Engagement.

Dr. Michael Koehler (l.), Referatsleiter im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Alexander Tacer (2.v.l.), Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Sektkellereien, Nikolaus Graf von Plettenberg (2.v.r.) ehemaliger Präsident des Verbandes Deutscher Sektkellereien und Christof Queisser (r.), neu gewählter Präsident des Verbandes Deutscher Sektkellereien mit Bundesministerin Klöckner.