Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Straubinger Brauerei gewinnt Handelsblatt Energy Awards

Das Konzept der Energieautarken Brauerei wurde in Berlin mit dem Handelsblatt Energy Awards ausgezeichnet. In der Kategorie Industrie überzeugte die Karmeliten Brauerei aus dem bayerischen Straubing mit dem modularen Energiekonzept als Aushängeschild der Energiewende die „Energy Academy“.

Eine Kooperation bestehend aus den Partnern Ziemann Holvrieka, der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und der für die Gesellschaft sichtbare Partner, die Karmeliten Brauerei, revolutionieren derzeit den Energieeinsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. „Mit dem Konzept der Energieautarken Brauerei haben wir uns seit einigen Jahren einer nachhaltigen Bierproduktion mit größtmöglichen Energieeinsparungen verschrieben. Wir freuen uns unglaublich dafür nun diese besondere Auszeichnung zu erhalten“, begeistert sich Christoph Kämpf, Geschäftsführer der Karmeliten Brauerei, nach der Verleihung. Gemeinsam mit Thomas Eichenseher, Braumeister Karmeliten Brauerei, und Klaus Gehrig, Geschäftsführer Ziemann Holvrieka, nahm er die gläserne Trophäe im Rahmen der Galaveranstaltung in Berlin entgegen.

Seit mehreren Jahren befassen sich der Brauereianlagenbauer Ziemann Holvrieka, die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und die Karmeliten Brauerei mit der nachhaltigen und umweltgerechten Gestaltung der Produktionsstätte in Straubing und deren Prozesse. Ziel des Konzeptes ist es, alle auf dem Grundstück der Karmeliten Brauerei in Straubing anfallenden Energien mehrfach zu nutzen, um so möglichst unabhängig vom Energiemarkt zu sein.

Nahmen den Preis in Berlin entgegen (von links): Klaus Gehrig, Geschäftsführer Ziemann Holvrieka, Christoph Kämpf, Geschäftsführer Karmeliten Brauerei, und Thomas Eichenseher, Braumeister Karmeliten Brauerei.