Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Neuartiger Verschluss soll Sekt und Wein besonders lange frisch halten

Sekt ist besonders unter Frauen ein angesagtes Getränk. Nach dem Öffnen sollte so eine Flasche Sekt allerdings innerhalb von ein paar Tagen aufgebraucht werden, da der Inhalt sonst schnell schal schmeckt. Dank „zzysh“ soll damit Schluss sein. Das Unternehmen verspricht, Sekt dank eines innovativen Verschlusses auch nach dem Öffnen wochenlang frisch halten zu können. Ähnliches gilt für Wein.

Hinter „zzysh“ steht der Schweizer Gründer Manfred Jüni. Der 32-Jährige hatte die Idee beim Einkaufen: Als er eine Tüte mit unter Schutzatmosphäre abgepacktem Salat in der Hand hielt, dachte er sich, dass dieses Prinzip, das Produkt möglichst lange frisch zu halten, doch eigentlich in jedem Haushalt verwendet werden könnte. Und so begann die Entwicklung von „zzysh“ – dessen Name von dem Geräusch beim Öffnen einer Sektflasche abgeleitet ist.

Jüni verspricht, dass mit seinem Produkt gelingt, was mit Tricks wie einem Silberlöffel, der Weiterverwendung des Korkens oder einem wiederverwendbaren Verschluss nicht klappt: Sekt und anderen Schaumwein nach dem Öffnen so wieder zu verschließen, dass er mehrere Wochen lang immer noch so frisch schmeckt wie zu Beginn. Um dies zu erreichen, verschließt das „zzysh“-System die Flasche so, dass die Luft im Inneren wieder verdrängt wird. So wird Oxidation verhindert und die Flasche Sekt bleibt länger frisch. In der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen" fand die Idee des Schweizers allerdings keinen Anklang: Denn für das Verschließen sind kleine Gaskartuschen nötig, die das System sehr teuer machen. Laut Jury ist so das Kaufen einer neuen Flasche je nach Kosten günstiger, als das Verschließen einer bereits geöffneten...

Impressum/Datenschutz