Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Leichter Rückgang: Pro-Kopf-Verbrauch von Erfrischungsgetränken

Der Konsum von Erfrischungsgetränken in Deutschland zeigte sich 2017 rückläufig, wobei die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg) auf Grundlage der vollständigen Produktionsdaten nunmehr von einem Pro-Kopf-Verbrauch von 115,8 Litern (2016: 117,8 Liter) ausgeht.

Dabei ging der Gesamtkonsum zuckerhaltiger Limonaden (einschließlich Cola-Getränke) weiterhin zurück. Diese verzeichneten beim Pro-Kopf-Verbrauch (2017: 62,1 Liter, 2016: 64,5 Liter) gegenüber dem Vorjahr einen Rückgang um 2,4 Liter bzw. 3,7 Prozent.  Über dem Vorjahresniveau lagen hingegen Cola und Cola-Mischgetränke (light) (2017: 10,5 Liter, 2016: 10,3 Liter), die sich bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern als kalorienfreie Variante wachsender Beliebtheit erfreuen. Auch Schorlen/Wasser plus Frucht-Getränke (2017: 7,9 Liter, 2016: 7,8 Liter), Wässer mit Aromen (2017: 5,6 Liter, 2016: 5,3 Liter) sowie Angereicherte Getränke und Energiegetränke (2017: 4,4 Liter, 2016: 3,8 Liter) entwickelten sich positiv.

Bei den Alkoholfreien Getränken insgesamt wurden neben der Kategorie Erfrischungsgetränke im durchschnittlichen Pro-Kopf-Verbrauch 148,2 Liter Wässer (hiervon 144,3 Liter Mineral- und Heilwässer sowie 3,9 Liter Quell- und Tafelwässer) sowie 32,2 Liter Fruchtsäfte und -nektare konsumiert. Wässer waren damit auch 2017 die mit weitem Abstand deutlich verbrauchsstärkste Kategorie.