Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Kurios: Zechpreller zahlt Getränke per Einschreiben aus den USA

Neues aus der Rubrik: Geschichten, die das Leben schreibt. Der Country-Sänger Charlie Worsham ist Ende März zu Gast in einer Bar in München. Der Abend ist feuchtfröhlich, irgendwann gibt der Amerikaner einigen Gästen ein paar Getränke aus – und prellt dann einfach die Zeche. Der frustrierte Barkeeper hat sich bereits nach wenigen Tagen damit abgefunden, auf dieser offenen Rechnung sitzen zu bleiben. Umso mehr traut er seinen Augen kaum, als Wochen später ein Einschreiben in seinem Briefkasten landet.

Der Inhalt: Eine Postkarte mit rührenden Worten in gebrochenem Deutsch und 120 Euro. Zu lesen ist darauf unter anderem: „Eingeschlossen in diesem Brief ist 120 Euro. Sie sollte die 2 Gin Getränke und 6 Schüsse decken, die ich bestellt habe." Damit ist nicht nur die Rechnung beglichen, der reumütige Zechpreller hat auch ein ordentliches Trinkgeld daraufgelegt. Und er erklärt sein Dilemma von damals. Als er nämlich zahlen wollte, hatte er bemerkt, dass er kein Bargeld mehr bei sich trug. Als dann am nächsten Geldautomaten seine Karte zudem nicht funktionierte, war er in Panik geraten und einfach verschwunden.

Barkeeper Lukas Motejzik hat ihm verziehen und das Entschuldigungs-Einschreiben auf Instagramm gepostet, wo es mittlerweile ein echter Hit ist. Darunter schrieb er, das Charlie jederzeit wieder bei ihm vorbeischauen dürfe – mit dem einen Unterschied, dass die Rechnung dann auf Motejzik gehe.