Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Kauzen Bräu Ochsenfurt bereitet sich auf Generationswechsel vor

Die Ochsenfurter Kauzen Bräu fand 1809 als Ehemannsche Brauerei erstmalig Erwähnung. Seither wird sie privat unter der Leitung der Familien Gehring/Pritzl geführt. Brauereichef Karl-Heinz Pritzl leitet und lenkt die Geschicke der Brauerei seit nunmehr über 25 Jahre, mit seinem Sohn Jacob steht die sechste Familiengeneration bereit, die Führung zu übernehmen. „Im vergangenen Jahr feierte ich meinen 65. Geburtstag und jetzt ist es an der Zeit, die nächste Generation auf ihre Führungsaufgabe vorzubereiten“, so Brauereichef Karl-Heinz Pritzl. Ans Aufhören denke er noch lange nicht, dennoch müsse man rechtzeitig die Nachfolge regeln und entsprechende Schritte einleiten.

Der 30-jährige Jacob Pritzl arbeitet seit September 2016 in der Brauerei. Als diplomierter Betriebswirt und ausgebildeter Braumeister bringe er die Voraussetzungen zur Führung der Ochsenfurter Kauzen Bräu mit. Seit September 2016 fungiert er als Assistent der Geschäftsleitung und hat mit verschiedenen Neuerungen erste, eindrucksvolle Zeichen gesetzt. Die Einführung der 0,33-Liter-Euroflasche, der Etikettenrelaunch und die Umstellung der Etiketten auf 100 Prozent Recyclingpapier, die Modernisierung der Fassfüllerei sowie der Filtration sind nur einige der bisher von ihm verwirklichten Änderungen in der Ochsenfurter Kauzen Bräu.

Jacob Pritzl (re.) wurde zum Jahresbeginn Prokura übertragen. Brauereichef Karl-Heinz Pritzl (li.) bereitet damit die sechste Generation auf die Übernahme der Geschäftsleitung der Ochsenfurter Kauzen Bräu vor. (Foto: Kauzen Bräu)