Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Im Werbemarkt Tee entfällt über ein Drittel des Volumens auf Eistee

Eistee spielt eine bedeutende Rolle im Werbemarkt für Tee. Es herrscht eine starke Konzentration auf wenige werbestarke Marken. Auf das Hauptmedium TV entfallen gut zwei Drittel der Gesamtwerbeausgaben. Das sind Kernaussagen der aktuellen „Werbemarktanalyse Tee 2021“ von research tools, die die Werbeausgaben für Tee in Deutschland untersucht.

Die werbungtreibenden Händler und Hersteller von Teeprodukten hätten innerhalb von zwölf Monaten rund 47 Millionen Euro in ihre mediale Kommunikation investiert. Neben dem Hauptprodukt Tee spiele vor allem der Eistee eine bedeutende Rolle. Werbespendings von rund 18 Millionen Euro setzten das Kaltgetränk in Szene und verschafften mediale Aufmerksamkeit, heißt es weiter. Daneben geselle sich Arzneitee als weiterer Produktmarkt hinzu mit rund vier Millionen Euro an Volumen.   

Im Durchschnitt würden 19 Marken pro Monat für ihre Produkte werben. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sei die Anzahl Werbungtreibender nach einem Peak im Analysejahr 2018/2019 wieder rückläufig. Die saisonbedingten Schwankungen zeigten im November regelmäßig ein Volumenhoch. Eine werbeschwache Phase falle meist auf den September. Der Mediensplit zeige über den gesamten Untersuchungszeitraum stets TV als Hauptmedium. Daneben werde Internet- und Zeitschriftenwerbung genutzt. Mitunter werde der potenzielle Kunde im öffentlichen Raum via Out-of-Home-Werbung angesprochen.

Über das ganze Jahr verteilt werben in der Branche über 80 Marken, heißt es. Dennoch herrsche im Werbemarkt für Tee eine starke Konzentration: Auf die sieben werbestarken Marken, allesamt mit Jahreswerbeausgaben von jeweils über einer Million Euro, entfallen stolze 88 Prozent des Gesamtvolumens. Darunter finden sich neben traditionsreichen, klassischen Teemarken wie Meßmer und Teekanne ebenfalls Eisteemarken wie beispielsweise Fuze Tea sowie mit Basen-Aktiv eine Marke für Arzneitee.