Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Historische Gerstensorten im Mittelpunkt

Im Vorfeld der BrauBeviale fand erstmalig das Heirloom & Terroir Barley and Malt Symposium, veranstaltet von RMI Analytics, statt. Im Mittelpunkt dieser Konferenz standen historische Braugerstensorten, deren Vermälzung und deren Einsatzmöglichkeiten beim Brauen. Rund 100 Teilnehmer waren bei der Erstauflage mit dabei.

Das Vortragsporgramm war dreigeteilt: Im ersten Vortragsblock wurde die Entwicklung der Braugerstenzucht erläutert und welchen Einfluss alte Sorten auf die modernen Braugersten besitzen. Des Weiteren wurden Beispiele für Einsatzmöglichkeiten von historischen Getreidesorten in der Lebensmittelbranche diskutiert. Im zweiten Vortragsblock wurde aus Sicht des Mälzers die Verarbeitungs- und Vermarktungsmöglichkeiten von historischen Gerstensorten besprochen. Den Abschluss des Symposiums bildeten mehrere Anwendungsbeispiele aus Brauereien, die Malz aus alten Gerstensorten zur Produktion von Bier verwenden.

Im Anschluss an die Konferenz wurde der Sieger des Heirloom Malt Brewing Awards gekürt. Teilnahmevoraussetzung an diesem Brauwettbewerb war der Einsatz von Malz aus historischen Sorten. Den ersten Platz konnte das Cheshire Brewhouse aus Großbritannien mit ihrem English IPA, gebraut mit Malz aus der Sorte Chevallier, erringen.

Die Vortragenden des Heirloom & Terroir Barley and Malt Symposiums