Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Herbert Zötler neuer Präsident der Freien Brauer

Am 11. und 12. März tagten die Gesellschafter des Werteverbunds der Freien Brauer und wählten ein neues Präsidium. Alle drei Jahre wird dieses neu besetzt. Axel Stauder, Privatbrauerei Stauder und bisheriger Präsident der Freien Brauer, übergab seine Aufgaben an den ehemaligen Vizepräsidenten Herbert Zötler, Privat-Brauerei Zötler. Den Posten des Vizepräsidenten übernimmt Jürgen Nordmann, Störtebeker Braumanufaktur. Sowohl Herbert Zötler als auch Jürgen Nordmann wurden einstimmig gewählt. Unterstützt werden die beiden von neun weiteren Präsidiumsmitgliedern.

Der neue Präsident Herbert Zötler benennt interne und externe künftige Ziele: „Auf der Grundlage unserer Vision ‚Wir sind die attraktivste Kooperation erfolgreicher Familienbrauereien‘ gibt es für mich und das restliche Präsidium grundsätzlich zwei Schwerpunkte. Intern möchten wir unsere Organisation noch schlagkräftiger, sprich professioneller, ausrichten und die neu geschaffene ‚Raum-Struktur‘ transparenter für alle machen und gleichzeitig die familiäre und konstruktive Netzwerkkultur für uns Gesellschafter stärken. Extern kommen auf unsere Branche die nächsten drei Jahre sicher zahlreiche Herausforderungen zu, wie die Pfand-Problematik, das Werbeverbot und vieles mehr. Wir müssen uns als Werteverbund wieder mehr einmischen und den Freien Brauern eine kompetente Stimme geben.“

Herbert Zötler, Privatbrauerei Zötler, ist neuer Präsident der Freien Brauer.
Jürgen Normann, Störtebeker Braumanufaktur, wurde zum neuen Vizepräsidenten der Freien Brauer gewählt.