Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Hassia präsentiert kubanische Künstler

Die Hassia Gruppe, Bad Vilbel, engagiert sich von jeher stark in den Bereichen Umweltschutz und Kultur. Einen Höhepunkt konnten über 200 geladene Gäste Mitte September miterleben, als das Unternehmen kurzerhand eine ganze Büroetage leer räumte, um zwei kubanische Nachwuchskünstler zu präsentieren.

Wie der geschäftsführende Gesellschafter, Dirk Hinkel, in seiner Begrüßungsrede erläuterte, lernte er die Künstler bei einem Besuch in Havanna kennen und war sofort von ihrer Art zu malen fasziniert. Die beiden Kubaner kamen direkt von einer Kunstmesse in Amsterdam nach Bad Vilbel und zeigten sich begeistert von den Möglichkeiten der Präsentation ihrer Werke, die ihnen hier geboten wurden.

Wer Interesse hat, die beiden Künstler und ihre Werke einmal persönlich kennen zu lernen, dem sei eine Reise in die kubanische Hauptstadt Havanna empfohlen, die im kommenden November ihr 500-jähriges Bestehen feiert.

Weitere Informationen zum Festprogramm können Sie gerne unter burkart(at)sachon.de oder telefonisch unter 08261 999 310 erfragen.

Ob die gute Laune davon kommt, dass die beiden Künstler viele Bilder verkaufen konnten oder auf den angebotenen kubanischen Rum zurückzuführen ist, ist unklar (v.li): Matthias Heurich, Fulda; Thomas Jaritz, Leipzig; André Quintana, Havana; Wolfgang Burkart, Verlag Sachon; Karl-Heinz Finkbeiner, Ulm/Langenau; Hassia Inhaber Dirk Hinkel; Arian Irsula, Havana.
Auch Hassia Inhaber Günter Hinkel (re.) zeigte sich von den Maltechniken der jungen kubanischen Künstler begeistert.
Der kubanische Künstler Arian Irsula im Gespräch mit der Präsidentin des Lions Club Seoul. Wer weiß, vielleicht findet seine nächste Ausstellung in Südkorea statt?
Beste Laune auch am Tisch von Hassia Vertriebschef Andreas Dietzel (2.v.re.). Thomas Jaritz, Matthias Heurich und Frank Mayerhöfer (v.li.) schien der Abend zu gefallen.