Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

GEVA: Gewinner des „Award der Gastfreundschaft 2020“ und des „gastronovi-Sonderpreises“ stehen fest

Mit dem innovativen „Award der Gastfreundschaft – Beste Speise- und Getränkekarten“ werden besondere Leistungen in diesem speziellen, aber bedeutsamen Bereich des Gastronomie- und Hotelmarketings honorieriert.

Die fachkundige Jury, bestehend aus Ingrid Hartges, (Geschäftsführerin des DEHOGA-Bundesverbandes), Thomas Bettcher (Soda), Gerhard Bruder (Institute of Culinary Arts), Tobias Mushövel (Brenner Operngrill) und Andreas Vogel (GEVA), hat entschieden und die folgenden Betriebe für ihre Konzepte einer gelungenen Speise- und Getränkekarte ausgezeichnet: Den ersten Platz in Gold sichert sich das Restaurant „Little London“ in München. Der zweite Platz in Silber geht an das „Genuss & Spa Resort Seeblick“ auf Amrum, den dritten Platz in Bronze belegt das Restaurant „Karibik“ aus Aachen.

Die GEVA gratuliert den Preisträgern zu Gold, Silber und Bronze bzw. zu 1.500, 1.000 und 500 Euro Preisgeld. Die Preisverleihung findet dieses Jahr ausschließlich digital statt. Die Gewinner sollen aber auf der großen Jubiläumsveranstaltung zum 50jährigen Bestehen der GEVA am 18. Juni 2021 in Köln noch gebührend gefeiert werden. Der in diesem Jahr erstmalig vergebene gastronovi-Sonderpreis, eine maßgeschneiderte Software-Komplettlösung für Gastronomen im Wert von ca. 5.000 Euro, geht an das japanische Restaurant Sansaro in München.

Um der aktuellen Situation durch das Corona-Virus Rechnung zu tragen, sollen in 2021 jedoch „besondere Leistungen in Corona-Zeiten“ prämiert werden, wie es weiter heißt. awarddergastfreundschaft.com

Platz 1, Little London: Nikos Karathanasis, Madeleine Heinrich, Mario Parrger, Denis Thoms und Vatsegkan Zournatsidis (v.l.)
Platz 2, Genuss & Spa Resort Seeblick: Nicole und Gunnar Hesse
Platz 3, Restaurant Karibik: Catherine Dittel und Mutter Lyda Gonzalez
gastronovi Sonderpreis, Restaurant Sansaro: Riichiro Matsui (Chefkoch warme Küche), Natsuko Kise (Sushiköchin), dahinter Alexander Reinelt (Gründer und Geschäftsführer von Sushiya) und Kenta Kuhne (Serviceleiter) (v.l.)