Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Getränke-Einzelhandel: Mitglieder des VDGE weiter auf Wachstumskurs

Die dem Verband des Deutschen Getränke-Einzelhandels (VDGE) mittlerweile angeschlossenen 26 operativ tätigen Mitgliedsunternehmen haben sich auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie sehr erfolgreich dem Wettbewerb gestellt. In ihren über 2.400 Getränkefachmärkten konnten sie in 2021 laut Meldung des VDGE mit einem Gesamtumsatz von 2,711 Mrd. EUR ein Plus von 4,7 % gegenüber den 2020er-Werten erzielen. Dies stellt selbst unter Berücksichtigung der temporären Umsatzsteuerreduzierung um 3 %-Punkte im 2. Halbjahr 2020 noch eine beachtliche Steigerung dar.

Das sehr gute VDGE Jahresergebnis werde auch im Vergleich mit den entsprechenden Marktforschungsdaten für den genannten Beobachtungszeitraum noch einmal deutlich unterstrichen, wie es heißt. So weist das NielsenIQ „Getränke-Abholmarkt Reporting für 2021“ eine Umsatzsteigerung der Getränkefachmärkte um 4,1 % aus. Laut Alena Rubanik, Insight Analyst NielsenIQ, konnten im absatzseitig kontinuierlich rückläufigen Markt für AfG & Bier (2021: -5,3 %) insbesondere GAM (+ 4,1 %) und kleine Verbrauchermärkte (+ 2,6 %) im Umsatz deutlich wachsen. Beide Vertriebsformen seien gleichzeitig auch für diese beiden Produktgruppen die Vertriebskanäle mit der größten Umsatzbedeutung. Die 2021er Zahlen des IRI Handelstelegramms belegen mit einem Plus von 3,5 % zum Vorjahr ebenfalls die positive Entwicklung der Getränkefachmärkte, die nach den Verbrauchermärkten > 800 qm die zweitbeste Dynamik aller analysierten Vertriebskanäle entfalten konnten. Gemäß GfK Consumer Panel haben die Getränkefachmärkte demgegenüber das sehr erfolgreiche Umsatzwachstum des Vorjahres in 2021 nicht in gleicher Weise fortführen können. Bei einem Gesamtergebnis „Umsatz Kaltgetränk 2021“ von -1,6 % gegenüber 2020 lohnt der Detailblick auf die filialisierten und die nicht filialisierten Fachmärkte. Für Erstere vermeldet die GfK nämlich ein Wachstum von 1,2 % und für letztere einen Rückgang von 5,8 %, was zu dem insgesamt leicht negativen Abschneiden des Gesamtmarktes führt.

Alexander Schwarz, Director GfK Consumer Panels & Services, zu den Gründen dieser Entwicklung: „Der (stationäre) Fachhandel hat generell im Jahr 2020 eine Sonderkonjunktur nach Pandemiebeginn verzeichnet, die sich in 2021 nicht fortgesetzt hat. Über alle FMCG-Kategorien hinweg hat der Fachhandel mit einem Umsatzminus von 3 % in 2021 das Niveau aus dem Vorjahr nicht ganz halten können, was aber auch bedeutet, dass die Getränkefachmärkte mit einem 1,6 %igen Umsatzrückgang deutlich besser performt haben als der Fachhandel generell. In 2021 hat sich der bereits im Vorjahr zu beobachtende Trend zum Online-Shopping weiter fortgesetzt und hier gibt es bekanntlich auch diverse erfolgreiche Spezialisten […], die sich gegenüber dem stationären Getränkehandel positionieren.“ Für die Getränkefachmärkte hat die GfK zudem nach einem Ausbau der Käuferschaft in 2020 wieder einen leichten Rückgang beobachtet, der allerdings stärker von den nicht filialisierten GFMs verursacht werde.

Letztendlich bestätigen alle Marktforschungsinstitute, dass die (filialisierten) Getränkefachmärkte dem harten Verdrängungswettbewerb 2021 erfolgreich Stand gehalten haben, wobei vor allem die dem VDGE angeschlossenen Unternehmen mit einer überdurchschnittlichen Performance überzeugen konnten.

Da das abgelaufene Jahr weder durch einen langen, heißen Sommer, noch durch den Getränkeabsatz fördernde Fußball-Großveranstaltungen gekennzeichnet war, wird man laut Alexander Schwarz bei der Suche nach den Gründen der positiven Umsatzentwicklung im VDGE-Mitgliederkreis woanders fündig: Erfreulicherweise wären die Shopper, die den GFM aufsuchen, sehr ausgabebereit gewesen und hätten ihren Durchschnitts-Bon gegenüber dem Vorjahr dabei sogar nochmals gesteigert. Bei den alkoholhaltigen Getränken würden die Besucher der filialisierten Getränkefachmärkte im Übrigen auch die richtigen Sortimente vorfinden, da die Konsumenten nach einem starken 2020 ihre Ausgaben hier nochmals ausgeweitet hätten. Dies bestätigen im Übrigen auch die Durchschnittsmonatsumsätze je Getränkefachmarkt, welche im Kreis der VDGE Mitglieder in allen 4 Quartalen 2021 gestiegen sind. Als weiterer Einflussfaktor ist zudem die Expansionskraft der VDGE Mitglieder zu nennen.

Für den organisierten Getränkefachmarktbereich hat sich (nicht nur) in 2021 vieles in die richtige Richtung entwickelt. Um diesen positiven Trend kontinuierlich fortzuführen und nicht zuletzt die jüngeren Verwender (à Generation YZ) stärker für den Getränkekauf im Fachmarkt zu sensibilisieren, werde der VDGE im Frühjahr 2022 mit der Agentur „K & A Brand Research AG“ das in 2021 begonnene Projekt „Markenstatus Getränkefachmärkte“ um das zeitgemäße Thema „Digitalisierung im Getränkefachmarkt“ ergänzen, wie es heißt. Auf Basis entsprechender Marktforschungsergebnisse sei hierzu bereits im Mai ein Mitglieder-Workshop in Passau terminiert.