Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Deutscher Brauertag: Lammert wird Bierbotschafter

Sicherlich ein gutes Omen – der Deutsche Brauertag und das traditionelle Sommerfest der Brauer fanden in Berlin bei allerbestem Wetter im Tipi-Zelt am Kanzleramt statt. Der Andrang war groß. Laut Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer beim Deutschen Brauer-Bund, nicht nur aus Brauerkreisen. So kamen auch zahlreiche Bundestagsabgeordnete zum Fest.

Sicherlich mit ein Grund dafür: Bundestagspräsident Norbert Lammert wurde zum neuen Botschafter des Bieres ernannt und übernahm das Ehrenamt von seinem Vorgänger, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt.

Prof. Dr. Lammert: „Das wird das letzte bedeutende Amt, das ich im Laufe meiner politischen Laufbahn freiwillig annehme.“ Seine Verbindung zur Braubranche dokumentierte der Präsident des Deutschen Bundestages unter anderem dadurch, dass er mit der Moritz-Fiege-Bierkutschermütze auftrat, die der gebürtige Bochumer 2006 von Hugo Fiege, Inhaber der Privatbrauerei, erhalten hatte.

Fiege: „Seit zehn Jahren wissen wir Professor Lammert an unserer Seite, wenn es um die Erhaltung und die Pflege von regionaler Braukultur und Handwerkskunst geht. Wir sind stolz darauf, dass das deutsche Bier nun einen weiteren herausragenden Botschafter bekommt.“

Dr. Hans-Georg Eils, Präsident des Deutschen Brauer-Bundes: „Als Präsident des Deutschen Bundestages steht Norbert Lammert für Freiheit, Toleranz und Dialog – demokratische Grundwerte, die er lebt und verteidigt. Dies wollen wir ebenso würdigen wie sein Engagement für Kunst und Kultur sowie seinen Einsatz für die UNO-Flüchtlingshilfe.“