Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

Caté: Limonade aus dem Abfall der Kaffeeproduktion

Ein junges Hamburger Start-up-Unternehmen hat eine Limonade auf den Markt gebracht, die aus der Kaffeekirsche gewonnen wird. Also aus der Frucht, die die Kaffeebohne umgibt – und die von den Kaffeebauern weltweit meist entsorgt wird, weil für Kaffee nur die Bohne gebraucht wird. In dem Getränk weiter enthalten: Kaffeekirsche, Zucker, Kohlensäure, etwas Zitrone. Eine Flasche mit 0,33 Liter Inhalt soll wach machen wie zwei Espresso und so langanhalten wirken wie grüner Tee, ist auf der Webseite www.cate-original.com zu lesen. Daher wohl auch der Name, Caté steht für Kaffee und Tee, so die beiden Gründer Bastian Muschke und Bastian Senger. 

Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als gemeinwohl orientiert. Die Früchte bezieht es nach eigenen Angaben von unabhängigen Kaffeefarmen, die auf umwelt- und ressourcenschonende Landwirtschaft setzen. Durch direkten, fairen Handel soll diese Anbaumethode unterstützt und die Lebensbedingungen auf den Farmen verbessert werden. Für die Kaffeebauern ist das Getränke ein direkter Gewinn: Durch den Verkauf der Kaffeekirschen erzielen sie direkt ein zusätzliches Einkommen ohne zusätzliche Arbeit investieren zu müssen.