Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

BayWa eröffnet neuen Standort in der Hallertau

Gemeinsam mit rund 200 geladenen Gästen hat die BayWa am 8. Juni ihr neues Agrar- und Hopfenkompetenzzentrum im oberbayerischen Bruckbach feierlich eingeweiht. Als Ehrengäste und Grußwortredner begrüßte das Unternehmen unter anderem den stellvertretenden Landrat von Pfaffenhofen a. d. Ilm, Anton Westner, den Bezirkspräsidenten des oberbayerischen Bauernverbandes, Anton Kreitmair, den Präsidenten des Deutschen Hopfenpflanzerverbandes, Dr. Johann Pichlmaier, die Hallertauer und Tettnanger Hopfenköniginnen Theresa Zieglmeier und Theresa Locher sowie Vertreter der TUM Weihenstephan, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und des LfL Instituts für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Abteilung Hopfen.

Durch die integrierte Versuchsbrauerei können am neuen Standort in Zukunft verschiedene Rezepturen ausprobiert werden, im angeschlossenen Hopfengarten können Einkäufer und Brauereivertreter die Hallertauer Bier-Spezialitäten in passendem Ambiente verkosten. „Entscheidend für die Hopfenkompetenz der BayWa sind außerdem ein tiefes Verständnis für den Rohstoff an sich, gut ausgebildete Fachkräfte und die Fähigkeit, sowohl Landwirten als auch Kunden das Potenzial deutschen Hopfens nahe zu bringen“, sagt Dr. Dietmar Kaltner, Commercial Director Hops bei der BayWa. Gemeinsam mit Forschungsinstituten und Züchtern arbeiten die BayWa Hopfenexperten an der Weiterentwicklung der Sorten zum Beispiel in Hinblick auf Resistenzverhalten, Ertragsbildung und den schonenden Umgang mit Ressourcen im Anbau.

Der neue BayWa-Standort in Bruckbach
Klaus Josef Lutz (re.), Vorstandsvorsitzender der BayWa AG, stach das erste am Standort Bruckbach gebraute Bier an.