Frisch eingeschenkt

+++ Frisch eingeschenkt +++

BarthHaas geht erstmals aufs Bieretikett

Thomas Raiser, Mitglied der Geschäftsleitung BarthHaas

Der weltweit agierende Hopfendienstleister BarthHaas will künftig auch für den Endverbraucher als Absender bester Hopfenqualität sichtbar werden. Erstmals steht BarthHaas nun als Hopfenlieferant auf dem Bieretikett.

Die Hopfenexperten wollen ab jetzt neue Wege gehen, wie es heißt: Als Visionär, Impulsgeber und Ideenumsetzer gestalte das Nürnberger Familienunternehmen zwar seit 225 Jahren den Markt rund um einen einzigartigen Genussrohstoff, doch für den Endverbraucher sei BarthHaas bislang stets unsichtbar geblieben. Dies soll sich nun ändern. Erstmals ist auf einem Bieretikett deutlich zu lesen, dass der verwendete Hopfen von BarthHaas stammt.

Gemeinsam mit der Gesellschaftsbrauerei Viechtach wurde ein neues gemeinsames Bier unter dem Namen „Frühlingsgenuss“ mit der Gesellschaftsbrauerei Viechtach entwickelt. Dieses sei der Auftakt zu einem neuen Partnerprogramm von BarthHaas mit Brauereien, das weiter ausgebaut werden soll.

In anderen Branchen bürgten Zulieferer schon länger mit ihrem guten Namen für die Qualität des Produktes. Beispielsweise werde bei Computern mit dem Chiphersteller Intel geworben, weil Intel für leistungsfähige Chips und damit auch für besonders leistungsfähige Rechner stehe, so die Begründung. „Wir stehen für eine besonders gute Hopfenqualität. Unsere Vision ist, dass künftig BarthHaas als Qualitätssiegel auf dem Etikett unserer Brauerei-Partner steht“, sagt Thomas Raiser, Mitglied der Geschäftsleitung von BarthHaas.

Impressum/Datenschutz