Frisch eingeschenkt

+++ Frisch aufgetragen +++

„Jamaika-Aus“ wird Wort des Jahres

Wer hätte das gedacht. Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat „Jamaika-Aus“ zum Wort des Jahres 2017 gekürt. Begründet wurde die Wahl mit der gesellschaftspolitischen und auch sprachlichen Bedeutung dieses Begriffs. Er stehe für das Scheitern der Bemühungen um die Bildung einer gemeinsamen Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen im Bund.
Auf den zweiten Platz wählte die Jury „Ehe für alle“. Den dritten Platz belegte der Hashtag „#MeToo“, der die weltweite Kampagne gegen sexuelle Überbegriffe prägte.

Wörter des Jahres der vergangenen Jahre waren: postfaktisch (2016), Flüchtlinge (2015), Lichtgrenze (2014) und Groko (2013) … Mal sehen, ob sich letzteres nicht neu nominiert …