Frisch eingeschenkt

+++ Frisch aufgetragen +++

Datenschutzrisiken für Handwerker

Aus aktuellem Anlass: Da viele Handwerker den Chatdienst WhatsApp in ihrem Smartphone für die Mitarbeiter aber auch die Kundenkommunikation nutzen, möchte ich heute vor dem Hintergrund der Datenschutzgrundverordnung genau dazu einen wichtigen Hinweis geben.

Mit dem Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) könnte die Kommunikation über Chatprogramme wie WhatsApp rechtlich künftig bald zum Problem werden und hohe Bußgelder nach sich ziehen. Denn bei der Weitergabe aller personenbezogenen Daten, zu denen auch die Kundendaten im Adressbuch des Smartphones zählen, die ohne Einwilligung des Kunden erfolgt, begeht man einen klaren Datenschutzverstoß.

Denn das Programm WhatsApp greift automatisch auf das Adressbuch im Smartphone zu und nutzt die dort abgelegten Kontaktdaten. Für die Umsetzung in der betrieblichen Praxis bedeutet das: Der Handwerker braucht die Erlaubnis sämtlicher Kunden und Kollegen, bevor er WhatsApp weiter im Arbeitseinsatz verwenden kann. Handwerker, die sich genau dazu informieren möchten, sollten sich mit Rechtsanwälten, die auf Datenschutz spezialisiert sind, in Verbindung setzen.