Frisch aufgetragen

+++ Frisch aufgetragen +++

Bewerbungen bis 31. August: Dr. Murjahn-Förderpreis 2019

Der Dr. Murjahn-Förderpreis 2019 für das Malerhandwerk wird am 8. November in Berlin vergeben. „Ich freue mich auf die Verleihung beim Zentralverband des Deutschen Handwerks. Es macht unglaublich Spaß, mit diesem kreativen Handwerk zusammenzukommen und von großartigen Projekten inspiriert zu werden“, so Dr. Ralf Murjahn. Er führt den Preis fort, den sein Vater Dr. Klaus Murjahn anlässlich seines 75. Geburtstags im November 2011 als Symbol für die generationsübergreifende Verbundenheit der Familie Murjahn mit dem deutschen Maler- und Lackiererhandwerk ins Leben rief.

Bewerbungen für den mit 50.000 Euro dotierten Dr. Murjahn-Förderpreis können bis zum 31. August eingereicht werden. Er bietet dem Malerhandwerk die Möglichkeit, sich mit Ideen jeglicher Couleur zu bewerben: in den Kategorien „Innovationen/technische Lösungen“, „Betriebsführung“, „Aus- und Weiterbildung“, „Farbe und Gestaltung“ oder auch mit sonstigen Initiativen im Maler- und Lackiererhandwerk. Der Preis wird unabhängig davon verliehen, welche Materialien der Maler einsetzt oder mit welchem Hersteller er zusammenarbeitet.

Das Spektrum der bisher ausgezeichneten Projekte ist entsprechend groß, wie die Homepage „www.Dr-Murjahn-Foerderpreis.de“ zeigt. „Ein Blick darauf lohnt sich, um sich inspirieren zu lassen“, freut sich Kuratoriumsvorsitzende Ursula Blank auf zahlreiche Bewerbungen für den laufenden Wettbewerb: „Viele Betriebe blühen im Verborgenen. Sie haben so viel zu bieten und wissen vielleicht gar nicht, dass sie vielversprechende Chancen besitzen.“

Auch für den laufenden Wettbewerb in diesem Jahr ist wieder ein „Sonderpreis für Jungmaler/innen“ ausgelobt. Er ist mit 5000 Euro dotiert. Für diesen Sonderpreis können sich junge Maler/innen bewerben, die nicht älter als 25 Jahre sind. Die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Details gibt‘s im Internet unter „www.Dr-Murjahn-Foerderpreis.de“.

Dr. Klaus Murjahn (re.) und Dr. Ralf Murjahn freuen sich auf die Verleihung des Förderpreises am 8. November 2020 in Berlin.