Frisch eingeschenkt

+++ Frisch aufgetragen +++

75 Jahre Layher

Layher Stammsitz in Eibensbach – heute das Zentrum der Produktion von Bauteilen aus Stahl inklusive zwei Feuerverzinkereien. Im benachbarten Güglingen wurde 2009 ein zweites Fertigungswerk für Bauteile aus Holz und Aluminium eingeweiht. (Foto: Layher)

75 Jahre Zukunft – unter diesem Motto feierte Layher im August 2020 sein Firmenjubiläum. Das Familienunternehmen hat sich zu einem führenden Hersteller von Systemgerüsten entwickelt. Die Layher Lösungen sind heute weltweit Standard im Gerüstbau: schnell im Auf- und Abbau, sicher im Einsatz und flexibel in der Anwendung. Dafür sorgen auch umfangreiche Service-Leistungen – der Beratung über Schulungen und Seminare bis hin zur hohen Lieferbereitschaft. „Möglich war diese Entwicklung, weil unsere Kunden uns ihr Vertrauen schenken – zum Teil schon in dritter Generation. Leider können wir diesen schönen Anlass aufgrund der aktuellen Situation nicht gemeinsam feiern. Für die partnerschaftliche Zusammenarbeit möchten wir uns bei unseren Kunden dennoch herzlich bedanken“, so die Geschäftsleitung.

Alles beginnt, als die Familie Wilhelm Layher aus dem zerbombten Stuttgart ins heimatliche Eibensbach zurückkehrt. Als Besitzer eines kleinen Waldstücks – gepaart mit einer fundierten kaufmännischen Ausbildung, Mut und Ideenreichtum sowie einer überaus praktischen Ader – entschließt sich Wilhelm Layher 1945, gemeinsam mit seiner Ehefrau Amalie ein Unternehmen zur Herstellung landwirtschaftlicher Geräte und Leitern aus Holz zu gründen. Damals der Werkstoff Nummer 1. Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs erkennt der Holzkaufmann schnell den Bedarf an Baugerüsten und spezialisiert sich 1948 auf die Produktion von Leiterngerüsten. Mit den ersten Niederlassungen bereits im Jahr 1951 folgt der Aufbau des Vertriebsnetzes mit inzwischen 30 Service-Stützpunkten in ganz Deutschland.

Ebenfalls von Anfang an im neu gegründeten Unternehmen tätig sind – damals schon erwachsen – die Tochter Ruth Langer sowie die Söhne Eberhard und Ulrich Layher, die die Geschäfte nach dem Tod des Firmengründers im Jahr 1962 weiterführen. Unter ihrer Leitung entwickelt sich das Unternehmen zu einem weltweit führenden Hersteller von Systemgerüsten, Schutz- und Event-Systemen, Fahrgerüsten und Leitern. Mit dem Blitz Gerüst 1965 und dem AllroundGerüst 1974 werden in dieser Zeit die bis heute maßgebenden und weiterentwickelten Systeme auf den Markt gebracht. Im Jahr 1987 verkauft der Familienstamm Eberhard Layher seine Anteile an die Familien Ruth Langer und Ulrich Layher. Nach ersten Schritten in Richtung Internationalisierung in den 1970er-Jahren hat Layher mittlerweile weltweit über 140 Service-Stützpunkte mit Beratung sowie Material vor Ort – und insgesamt über 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Weiterhin zu 100 Prozent in Familienbesitz, geben die geschäftsführenden Gesellschafter Carolin Langer und Georg Layher die Entwicklung des Unternehmens vor. Wichtige Schwerpunkte sind dabei die langfristig angelegte und kontinuierliche Investitionspolitik sowie die Verbundenheit mit dem Standort im Zabergäu. Um die Lieferbereitschaft nachhaltig sicherzustellen, werden die Fertigungskapazitäten regelmäßig erweitert. So kann 2009 ein zweites Fertigungswerk eingeweiht werden. Und Werk 3 ist ebenfalls bereits in Planung. „Made by Layher“ bedeute damit auch in Zukunft „Made in Germany“. „Unser Ziel ist der Erfolg unserer Kunden – heute und auch in Zukunft“, erklärt Carolin Langer. Und Georg Layher ergänzt: „Es ist unser Anspruch, das Arbeiten in der Höhe immer leichter, sicherer und profitabler zu machen. Das erfordert ganzheitliches Denken – in den Produkten wie auch im Service.

 

 

Impressum/Datenschutz