GETRÄNKEINDUSTRIE

Fachmagazin für die Getränkeindustrie



Sie wollen lesen, welche neuen Getränketechnologien gerade den Markt revolutionieren? Was es Neues vom Mitbewerber gibt oder welche Trends Branchenkenner für die nächste Zeit benennen? Dann ist die GETRÄNKEINDUSTRIE Ihr Fachmagazin.

Spannende Firmenporträts und Reportagen, interessante Fachbeiträge und Interviews sowie aktuelle Beiträge zu Messen und Tagungen – unser qualifiziertes Team liefert Ihnen jeden Monat die relevanten Informationen und Neuheiten aus der gesamten Getränkeindustrie.

Wem das noch nicht genug ist, der hat die Möglichkeit, sich wöchentlich über unseren Newsletter „Frisch eingeschenkt“ und unseren SMS-Executive-Flash mit brandheißen, aber auch etwas anderen Nachrichten aus der Branche füttern zu lassen.

 
 
 

News

Wiederherstellung der „alten“ Biersteuermengenstaffel beschlossen

Nachdem bereits der Deutsche Bundestag Anfang Mai den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung der Entlastung von Abzugsteuern und der Bescheinigung der Kapitalertragsteuer angenommen hat, hat nun auch der Bundesrat dem Gesetz am 28. Mai 2021 zugestimmt. Teil des Gesetzes ist auch die vom 1. Januar 2021 bis 31.Dezember 2022 befristete Wiederherstellung der „alten“ Biersteuermengenstaffel in ihrer Fassung vor dem 1. Januar 2004 in § 2 Abs. 2 Biersteuergesetz. „Mit der Wiederherstellung der ,alten‘ Biersteuermengenstaffel wird einer jahrelangen Forderung des Verbandes Private Brauereien entsprochen und die Kürzung der ermäßigten Biersteuersätze durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 rückgängig gemacht. Die Politik erkennt mit der Wiederherstellung der ,alten‘ Biersteuermengenstaffel die existenzgefährdende Situation der mittelständischen Brauwirtschaft durch die Corona-Pandemie, aber auch die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung des Nahrungsmittels Bier an. Wir begrüßen diesen Schritt daher nachdrücklich, mit dem auch ein weiterer Forderungspunkt aus dem gemeinsamen offenen Brief von über 300 Brauereien von Februar 2021 erfüllt wird“, so Roland Demleitner, Geschäftsführer Private Brauereien Deutschland.
Konkret wird die Biersteuermengenstaffel in der „alten“ Fassung von 2003 rückwirkend ab 1. Januar 2021 befristet bis zum 31. Dezember 2022 wiedereingeführt und die vor 2003 geltenden Steuersätze des § 2 Abs. 2 BierStG entsprechend wiederhergestellt. Die ermäßigten Biersteuersätze sind wie bisher auf kleine unabhängige Brauereien mit einer Gesamtjahreserzeugung von weniger als 200.000 hl Bier beschränkt.

Die auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise vorgeschlagene Wiederherstellung der „alten“ Biersteuermengenstaffel auf den Stand vor 2004 führt zu folgenden ermäßigten Steuersätzen:
- bei einer Jahreserzeugung von 5.000 hl und weniger: 50,0 Prozent statt aktuell 56,0 Prozent,
- bei einer Jahreserzeugung von 10.000 hl: 60,0 Prozent statt aktuell 67,2 Prozent,
- bei einer Jahreserzeugung von 20.000 hl: 70,0 Prozent statt aktuell 78,4 Prozent und
- bei einer Jahreserzeugung von 40.000 hl: 75,0 Prozent statt aktuell 84,0 Prozent des Regelsteuersatzes.

Von den Steuerentlastungen profitieren rund 1.460 der bundesweit 1.520 Brauereien – das sind rund 95 Prozent aller Brauereien in Deutschland. Die Steuerersparnis macht in den beiden betreffenden Jahren einen finanziellen Gesamtumfang in Höhe von ca. 6,9 Mio. Euro aus. Nach den Plänen des Bundesfinanzministeriums müssen Brauereien die Anwendung der rückwirkend ab 1. Januar 2021 geltenden ermäßigten Biersteuersätze nicht selbst beantragen, sondern können automatisch mit einer Erstattung rückwirkend zum 1. Januar 2021 rechnen. Die Hauptzollämter sollen angewiesen werden, die Biersteuerbescheide rückwirkend im automatisierten Verfahren zu ändern.
„Auch wenn in immer mehr Regionen Deutschlands die Gastronomie und der Tourismus wieder an Fahrt aufnehmen, bleibt die wirtschaftliche Situation für Deutschlands überwiegend mittelständisch geprägte Brauwirtschaft weiterhin schwierig. Uns freut es daher außerordentlich, dass nun die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen wurden, die Grundbelastung für kleine und mittelständische Brauereien zu senken und so für unternehmerischen Aufwind für unsere vielfältige Braulandschaft zu sorgen“, freut sich Roland Demleitner. Wenngleich die Wiederherstellung der „alten“ Biersteuermengenstaffel bisher nur auf zwei Jahre befristet ist, wird sich der Verband Private Brauereien selbstverständlich für die dauerhafte Wiederherstellung einsetzen. Die ermäßigten Biersteuersätze nach § 2 Abs. 2 BierStG dienen dem Strukturerhalt einer mittelständischen Brauwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland und sollen einen Beitrag dazu leisten, die größenbedingten Wettbewerbsnachteile kleiner, unabhängiger Brauereien im Vergleich zu großen Braukonzernen zumindest teilweise auszugleichen. Dieser wirtschaftspolitische Zweck bleibt auch nach dem Jahr 2022 und auch nach einem hoffentlich baldigen Abklingen der Corona-Pandemie, die gerade die überproportional in der Gastronomie und im regionalen Vereins- und Festleben engagierte mittelständische Brauwirtschaft besonders trifft, gegeben.

 

 


Mediadaten

Mediadaten 2021

Download

Termin- und Themenplan 2021

Download

Mediadaten Newsletter 2021

Download

Team

Dr.-Ing. Klaus Krammer
Geschäftsführung

+498261999310

Würstlfreund aus dem Rheinland! Liebt alles was schwimmt oder zwei Räder hat und sich dabei anständig vorwärts bewegt.

Sandra Wulkan
Verlagsleitung

+498261999150

Echter Disney-Fan und besonders begeistert von Mickey Mouse und Star Wars. Kein Film bleibt ungesehen.

Christoph Seifried
B.Eng. für Brau- und Getränketechnologie
Redaktion

+498261999317

Ist Fan von Musik, Stil und Fahrzeugen aus den 50er und 60er Jahren und ist nicht selten „On Tour“ mit seiner eigenen Rockabilly Band.

 

Sabine Reggel
Media-Beratung

+498261999338

Als Bassistin rockt sie mit ihrer Band durchs Allgäu. Liebt ihren Garten und beißt gerne mal in ein saftiges Steak.

 

Michaela Schölderle
Media-Disposition

+498261999361

Liebt England, die Beatles und eine spannende Partie Scrabble. Bei gutem Wetter werden die Wanderschuhe angezogen und die Allgäuer Bergwelt erkundet.

Susann Winterhoff
Vertrieb/Abonnement

+498261999455

Lasset die Spiele beginnen – für einen spannenden Spieleabend lässt sie alles stehen und liegen.

 

Barbara Onischko
Redaktionsassistenz

+498261999325

Dank ihres grünen Daumens verwandelt sie ihren heimischen Garten ganzjährig in ein kleines Paradies.

Service

Frisch eingeschenkt

Der etwas andere Newsletter.
Normal kann schließlich jeder.

zur Anmeldung

Stellenbörse

Wer sucht wen wofür?
Wir sagen es Ihnen.

Anzeigen

SMS-Flash

Executive-News im Retro-Versand, auch ohne Internetverbindung.

zur Anmeldung

Fachzeitschriftenarchiv

Sämtliche Artikel zum Lesen oder Herunterladen – kostenlos.

zum Archiv

Probeheft anfordern

Sie bevorzugen Print?
Hier gibt’s Ihr Probeexemplar.

zur Bestellung

Branchenposter

Die Märkte in Zahlen. Alles auf einen Blick – zum Aufhängen.

Download

Bezugsquellen

Gesuchtes Produkt:

 

Abwasseraufbereitung

Cuss Deutschland

Chriwa Umwelt-Systemtechnik &
Service GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 4 04 - 0
0 50 84 / 4 04 - 31

info@cuss.de
www.cuss.de

Armaturen/Ventile

GEMÜ Gebr. Müller

Apparatebau GmbH & Co. KG

Fritz-Müller-Str. 6-8
74653 Ingelfingen

0 79 40 / 12 3 - 0
0 79 40 / 12 3 - 1 92

Aromen

Th. Geyer Ingredients GmbH & Co. KG

Im Wesertal 11
37671 Höxter

0 55 31 / 70 45 - 0
0 55 31 / 70 45 - 200

Behälter und Tanks

STAES.COM

Nijverheidsstraat 48 A
B-2260 Oevel (Westerlo)

00 32 / 14 259 - 300
00 32 / 14 259 - 301

Behälter/ Edelstahl

Speidel

Tank- und Behälterbau GmbH

Krummenstr. 2
72131 Ofterdingen

0 74 73 / 94 62 - 0
0 74 73 / 94 62 - 99

verwaltung@speidel-behaelter.de
www.speidel-behaelter.de

Dosenpressen / Recyclingpressen

WEIMA Maschinenbau GmbH

PUEHLER division

Im Deboldsacker 3+5
74232 Abstatt

0 70 62 / 91 588 - 11
0 70 62 / 91 588 - 28

Entwässerungstechnik aus Edelstahl

Hermann WALDNER GmbH & Co. KG

Wassertechnik

Anton-Waldner-Straße 10-16
88239 Wangen

0 75 22 / 986-0
0 75 22 / 986-280

Ersatzteile Getränkemaschinen

FAS Füllanlagenservice GmbH

Auweg 2
25495 Kummerfeld

0 41 01 / 79 42 - 0
0 41 01 / 79 42 - 10

info@fas-net.de
www.fas-net.de

Gebrauchtmaschinen und komplette Anlagen

BAVARIA Getränkemaschinen GmbH

Siemensstraße 13
24963 Tarp

0 46 38 / 899 - 199
0 46 38 / 899 - 001

Getränke-Grundstoffe

J. N. Reinartz GmbH & Co.KG

Lindenstr. 20
40723 Hilden

0 21 03 / 96 49 0
0 21 03 / 96 49 49

H1-Schmierstoffe

Finke Mineralölwerk GmbH

Rudolf-Diesel-Str. 1
27374 Visselhövede

0 42 62 / 7 98
0 42 62 / 79 95 19

PET-Preforms

PLAMA Plastik Maschinen GmbH

Bergische Str. 15
42781 Haan

0 21 29 / 94 16 - 0
0 21 29 / 94 16 - 99

info@plama.de
www.PLAMA-PET.de

Torsysteme

Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG

Fliederstr. 14
84079 Bruckberg

0 87 65 / 82 - 0
0 87 65 / 82 - 200

info@efaflex.com
www.efaflex.com

Wasseraufbereitung

ATN Wasseraufbereitung

Langer Graben 34
71297 Mönsheim

0 70 44 / 91 58 4 - 0
0 70 44 / 91 58 4 - 99

wasser@atn-wasseraufbereitung.de
www.atn-wasseraufbereitung.de

Wasseraufbereitungsanlagen

Chriwa Deutschland

Wasser-Aufbereitungstechnik GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 404-0
0 50 84 / 404-31

info@chriwa.de
www.chriwa.de

Events

Wiederherstellung der „alten“ Biersteuermengenstaffel beschlossen

Nachdem bereits der Deutsche Bundestag Anfang Mai den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Modernisierung der Entlastung von Abzugsteuern und der Bescheinigung der Kapitalertragsteuer angenommen hat, hat nun auch der Bundesrat dem Gesetz am 28. Mai 2021 zugestimmt. Teil des Gesetzes ist auch die vom 1. Januar 2021 bis 31.Dezember 2022 befristete Wiederherstellung der „alten“ Biersteuermengenstaffel in ihrer Fassung vor dem 1. Januar 2004 in § 2 Abs. 2 Biersteuergesetz. „Mit der Wiederherstellung der ,alten‘ Biersteuermengenstaffel wird einer jahrelangen Forderung des Verbandes Private Brauereien entsprochen und die Kürzung der ermäßigten Biersteuersätze durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 rückgängig gemacht. Die Politik erkennt mit der Wiederherstellung der ,alten‘ Biersteuermengenstaffel die existenzgefährdende Situation der mittelständischen Brauwirtschaft durch die Corona-Pandemie, aber auch die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung des Nahrungsmittels Bier an. Wir begrüßen diesen Schritt daher nachdrücklich, mit dem auch ein weiterer Forderungspunkt aus dem gemeinsamen offenen Brief von über 300 Brauereien von Februar 2021 erfüllt wird“, so Roland Demleitner, Geschäftsführer Private Brauereien Deutschland.
Konkret wird die Biersteuermengenstaffel in der „alten“ Fassung von 2003 rückwirkend ab 1. Januar 2021 befristet bis zum 31. Dezember 2022 wiedereingeführt und die vor 2003 geltenden Steuersätze des § 2 Abs. 2 BierStG entsprechend wiederhergestellt. Die ermäßigten Biersteuersätze sind wie bisher auf kleine unabhängige Brauereien mit einer Gesamtjahreserzeugung von weniger als 200.000 hl Bier beschränkt.

Die auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise vorgeschlagene Wiederherstellung der „alten“ Biersteuermengenstaffel auf den Stand vor 2004 führt zu folgenden ermäßigten Steuersätzen:
- bei einer Jahreserzeugung von 5.000 hl und weniger: 50,0 Prozent statt aktuell 56,0 Prozent,
- bei einer Jahreserzeugung von 10.000 hl: 60,0 Prozent statt aktuell 67,2 Prozent,
- bei einer Jahreserzeugung von 20.000 hl: 70,0 Prozent statt aktuell 78,4 Prozent und
- bei einer Jahreserzeugung von 40.000 hl: 75,0 Prozent statt aktuell 84,0 Prozent des Regelsteuersatzes.

Von den Steuerentlastungen profitieren rund 1.460 der bundesweit 1.520 Brauereien – das sind rund 95 Prozent aller Brauereien in Deutschland. Die Steuerersparnis macht in den beiden betreffenden Jahren einen finanziellen Gesamtumfang in Höhe von ca. 6,9 Mio. Euro aus. Nach den Plänen des Bundesfinanzministeriums müssen Brauereien die Anwendung der rückwirkend ab 1. Januar 2021 geltenden ermäßigten Biersteuersätze nicht selbst beantragen, sondern können automatisch mit einer Erstattung rückwirkend zum 1. Januar 2021 rechnen. Die Hauptzollämter sollen angewiesen werden, die Biersteuerbescheide rückwirkend im automatisierten Verfahren zu ändern.
„Auch wenn in immer mehr Regionen Deutschlands die Gastronomie und der Tourismus wieder an Fahrt aufnehmen, bleibt die wirtschaftliche Situation für Deutschlands überwiegend mittelständisch geprägte Brauwirtschaft weiterhin schwierig. Uns freut es daher außerordentlich, dass nun die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen wurden, die Grundbelastung für kleine und mittelständische Brauereien zu senken und so für unternehmerischen Aufwind für unsere vielfältige Braulandschaft zu sorgen“, freut sich Roland Demleitner. Wenngleich die Wiederherstellung der „alten“ Biersteuermengenstaffel bisher nur auf zwei Jahre befristet ist, wird sich der Verband Private Brauereien selbstverständlich für die dauerhafte Wiederherstellung einsetzen. Die ermäßigten Biersteuersätze nach § 2 Abs. 2 BierStG dienen dem Strukturerhalt einer mittelständischen Brauwirtschaft in der Bundesrepublik Deutschland und sollen einen Beitrag dazu leisten, die größenbedingten Wettbewerbsnachteile kleiner, unabhängiger Brauereien im Vergleich zu großen Braukonzernen zumindest teilweise auszugleichen. Dieser wirtschaftspolitische Zweck bleibt auch nach dem Jahr 2022 und auch nach einem hoffentlich baldigen Abklingen der Corona-Pandemie, die gerade die überproportional in der Gastronomie und im regionalen Vereins- und Festleben engagierte mittelständische Brauwirtschaft besonders trifft, gegeben.

 

 


Abo

Jetzt die GETRÄNKEINDUSTRIE bestellen und den Preisvorteil für das erste Bezugsjahr (12 Ausgaben erhalten und nur 9 Ausgaben bezahlen) nutzen:

Erscheinungsweise: monatlich
Sprache: deutsch
Mindestlaufzeit: 12 Monate (danach monatlich kündbar)


Print

Für Sie im ersten Bezugsjahr nur:
Inland: 55,37 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 65,75 € (inkl. Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)

Regulärer Bezugspreis ab 1.1.2021:
Inland: 73,83 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 83,00 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)

e-Paper

Inland: 58,85 € (inkl. 7 % MwSt.)
Ausland: 55,00 € (EU: zzgl. 7 % MwSt.)


Kombipaket

Für Sie im ersten Bezugsjahr nur:
Inland: 71,42 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 80,75 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)

Regulärer Bezugspreis ab 1.1.2021:
Inland: 95,23 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 103,00 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)


Für Studenten gilt: jeweils 50 % Rabatt.
(Wir benötigen Ihre Immatrikulationsbescheinigung)

 

 

Abo bestellen (ePaper)

Abo bestellen
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)sachon.de widerrufen.