BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY ESPAÑOL

Spanish Language Trade Magazine



BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY ESPAÑOL can also be found in our international magazine portfolio. This Spanish language trade magazine focuses on the brewing and beverage industry in Latin America and the Iberian Peninsula, but also features topics from the international beverage industry.

Relying on the editorial competence of the two established trade publications BRAUINDUSTRIE and GETRÄNKEINDUSTRIE, the editorial team of the BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY ESPAÑOL provides qualified, closely researched, on-the-spot reporting.

BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY ESPAÑOL is thus an indispensable decision-making tool for experts operating within the Spanish-speaking brewing and beverage industry.

News

myBeviale.com überzeugt mit lebhaften Onlinediskussionen

Die digitale Ausgabe der BrauBeviale vom 10. bis 12. November hatte auf www.mybeviale.com ein umfangreiches und spannendes Vortrags- und Diskussionsprogramm zu unterschiedlichsten Themen zu bieten. So wurden unter anderem „Die Corona-Disruption und ihre Folgen für die Getränkewirtschaft“ sowie „Das Zukunftskonzept Digitalisierung: Das Babylon der Getränkewirtschaft“ von Herstellern, Handel, Verbundgruppen, Gastronomie und Verbänden mit den ktuellen Herausforderungen, Konzepten und Lösungsansätzen diskutiert.

Bei der ersten Diskussionsrunde stand unter anderem der aktuelle Lockdown light und dessen Folgen für die davon betroffene Gastronomie und den GFGH im Fokus. So wurde beispielsweise der Frage nachgegangen, inwieweit die derzeit höheren Flaschenbierabsätze die Verluste der Fassbiermengen kompensieren könnten. Auch die dramatischen langfristigen Folgen des Lockdowns für das Veranstaltungsgeschäft mit einem möglichen Zusammenbrechen der Liefer-Strukturen durch das fortschreitende Fehlen des in diesem Bereich tätigen GFGH als Dienstleister wurden diskutiert. So müssten die Hilfsprogramme rasch auf alle in der Wertschöpfungskette Gastronomie Beteiligten ausgeweitet werden. Letztlich müsse man auch verstärkt der Frage nachgehen, wie Gastronomieobjekte künftig finanziert werden sollen und dabei die Standorte völlig neu bewerten.

Um das zentrale Branchenthema der Wettbewerbsfähigkeit durch einheitliche Datenstrukturen drehte sich die zweite Diskussionsrunde. Die Teilnehmer waren sich darüber einig, dass eine Vereinheitlichung der Artikelstammdaten wie sie das Unternehmen GEDAT Getränkedaten mit der neutralen Plattform für Informationsaustausch in der Getränkebranche „GetITEM“ bieten möchte, das essentielle Fundament für einen schnellen und unkomplizierten Datenaustausch bildeten, was auch mit langfristigen Kostenersparnissen aller Beteiligter verbunden sei. Korrekte und aktuelle Produktinformationen seien essenziell für eine fehlerfreie Logistik, E-Commerce und schnellere Produkteinführungen in den Geschäftsprozessen.

Eine große Herausforderung bestünde im Schaffen klarer Strukturen bei den Herstellern und dem Finden einer Schnittstelle, die für alle Unternehmensgrößen und unterschiedliche Gebinde geeignet sei sowie einer praktikablen und finanzierbaren Lösung auch bei der Anbindung kleinerer Händler ebenso wie der Gastronomie. Hemmschuhe bildeten einerseits das dazu nötige Vertrauen sowie die unterschiedlichen IT-Landschaften aber auch die Unwissenheit vieler Unternehmen zu diesem Thema. Denn oftmals werde die Verantwortung für „Artikelstammdaten“ dort nicht als Thema der Chefetage gesehen, was zu unnötigen Verzögerungen führen könne.

Letzlich könne die gemeinsame Lösung aber nur funktionieren, wenn alle in der Wertschöpfungskette Beteiligten an einem Strang zögen, so das Fazit.


Team

Dr.-Ing. Klaus Krammer
CEO

+4982619990

Benedikt Meier
M. Sc. Brewing Science
Editor

+498261999311

Transformed his office into a coffee plantation. Expects the first harvest to be ready by the time he’s ready to retire.

Sabine Reggel
Media Consultant

+498261999338

A rockstar who revels throughout the Allgäu, Sabine loves to be in her yard and enjoys the occasional juicy steak.

 

Sandra Wulkan
Advertising

+498261999335

Big fan of Disney movies. Especially Mickey Mouse and Star Wars. Does not miss any movie.

 

Susann Winterhoff
Sales / Subscriptions

+498261999455

Let the games begin: she's ready to drop anything when there's fun to be had at games night.

Barbara Onischko
Editorial Assistant

+498261999325

With her green thumb she has transformed her garden into a year-round, idyllic refuge.

 

Mediakit

Mediakit 2021

Download

Publication schedule 2021

Download

Mediakit Newsletter 2021

Download

Service

Sample editions

Prefer print?
Help yourself to a sample copy.

Order

Job offers

Who needs what?
We’ll let you know.

Show

Trade journal archive

All articles available to read online or for download. Free.

Archives

Trade poster

The market by number.
All the data at a glance – for display.

Download

Suppliers

Desired product:

 

Education

American Distilling Institute

PO Box 577
Hayward , CA 94541

001/510/886-7418

www.distilling.com

Engineering and Consulting

BeerBev LLC

328 Crandon Blvd.
Key Biscayne, FL 33149 (USA)


Fruit juices and juice concentrates, fruit purees and puree concentrates

Bayernwald Früchteverwertung KG

Schwanenkirchner Str. 28
94491 Hengersberg

0 99 01 / 18 - 0
0 99 01 / 18 - 175

Mash baths

Lochner Labor + Technik GmbH

Hubstraße 24
92334 Berching

0 84 62 / 95 22 96
0 84 62 / 95 22 97

Events

myBeviale.com überzeugt mit lebhaften Onlinediskussionen

Die digitale Ausgabe der BrauBeviale vom 10. bis 12. November hatte auf www.mybeviale.com ein umfangreiches und spannendes Vortrags- und Diskussionsprogramm zu unterschiedlichsten Themen zu bieten. So wurden unter anderem „Die Corona-Disruption und ihre Folgen für die Getränkewirtschaft“ sowie „Das Zukunftskonzept Digitalisierung: Das Babylon der Getränkewirtschaft“ von Herstellern, Handel, Verbundgruppen, Gastronomie und Verbänden mit den ktuellen Herausforderungen, Konzepten und Lösungsansätzen diskutiert.

Bei der ersten Diskussionsrunde stand unter anderem der aktuelle Lockdown light und dessen Folgen für die davon betroffene Gastronomie und den GFGH im Fokus. So wurde beispielsweise der Frage nachgegangen, inwieweit die derzeit höheren Flaschenbierabsätze die Verluste der Fassbiermengen kompensieren könnten. Auch die dramatischen langfristigen Folgen des Lockdowns für das Veranstaltungsgeschäft mit einem möglichen Zusammenbrechen der Liefer-Strukturen durch das fortschreitende Fehlen des in diesem Bereich tätigen GFGH als Dienstleister wurden diskutiert. So müssten die Hilfsprogramme rasch auf alle in der Wertschöpfungskette Gastronomie Beteiligten ausgeweitet werden. Letztlich müsse man auch verstärkt der Frage nachgehen, wie Gastronomieobjekte künftig finanziert werden sollen und dabei die Standorte völlig neu bewerten.

Um das zentrale Branchenthema der Wettbewerbsfähigkeit durch einheitliche Datenstrukturen drehte sich die zweite Diskussionsrunde. Die Teilnehmer waren sich darüber einig, dass eine Vereinheitlichung der Artikelstammdaten wie sie das Unternehmen GEDAT Getränkedaten mit der neutralen Plattform für Informationsaustausch in der Getränkebranche „GetITEM“ bieten möchte, das essentielle Fundament für einen schnellen und unkomplizierten Datenaustausch bildeten, was auch mit langfristigen Kostenersparnissen aller Beteiligter verbunden sei. Korrekte und aktuelle Produktinformationen seien essenziell für eine fehlerfreie Logistik, E-Commerce und schnellere Produkteinführungen in den Geschäftsprozessen.

Eine große Herausforderung bestünde im Schaffen klarer Strukturen bei den Herstellern und dem Finden einer Schnittstelle, die für alle Unternehmensgrößen und unterschiedliche Gebinde geeignet sei sowie einer praktikablen und finanzierbaren Lösung auch bei der Anbindung kleinerer Händler ebenso wie der Gastronomie. Hemmschuhe bildeten einerseits das dazu nötige Vertrauen sowie die unterschiedlichen IT-Landschaften aber auch die Unwissenheit vieler Unternehmen zu diesem Thema. Denn oftmals werde die Verantwortung für „Artikelstammdaten“ dort nicht als Thema der Chefetage gesehen, was zu unnötigen Verzögerungen führen könne.

Letzlich könne die gemeinsame Lösung aber nur funktionieren, wenn alle in der Wertschöpfungskette Beteiligten an einem Strang zögen, so das Fazit.


Subscription

Request subscription

Request subscription
Note: You can revoke your consent at any time by sending an email to info(at)sachon.de.