Archiv-Ergebnisse

1666 Treffer:
fermacell mit neuen Kontaktdaten  
Seit 3. April gehört die Fermacell GmbH offiziell zur James Hardie Gruppe. Damit ändern sich die Kontaktdaten der Service-Hotline. Die fermacell Kundeninformation ist ab sofort telefonisch unter der neuen Nummer 0800-3 864 001 oder per E-Mail unter fermacell@jameshardie.de erreichbar.  
Strohmaier leitet Sto-Vertriebsregion Baden-Württemberg  
Seit Januar 2018 leitet Axel Strohmaier (51) die Vertriebsregion Baden-Württemberg. Er folgt auf Ulrich Ziegler, der diese Funktion seit 2010 inne hatte und nun altersbedingt in den Ruhestand trat. Axel Strohmaier ist Stuckateur-Meister sowie technischer Betriebswirt und arbeitet bereits seit 1989 bei Sto in verschiedenen Positionen, zuletzt als Verkaufsleiter innerhalb der Vertriebsregion Baden-Württemberg, die er nun leitet.  
Guido Müller neuer Vizepräsident des Bundesverbandes  
Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz wählte Landesinnungsmeister Guido Müller (44) aus Berlin-Brandenburg als Nachfolger für den Hamburger Landesinnungsmeister Mathias Uderstadt. Müller ist seit einem Jahr Landesinnungsmeister des Landesinnungsverbandes Berlin-Brandenburg und war zuvor drei Jahre als Obermeister der Innung tätig. Seit 2008 ist Müller Vorstandsmitglied der Maler- und Lackiererinnung Berlin und wurde im Jahr 2011 zum Vorsitzenden des Sozialpolitischen Ausschusses ernannt. Zudem ist er seit August 2016 Vorsitzender des 2014 gegründeten Förderkreises für die Handwerksausbildung e.V. „Guido Müller stellt sich mit den anderen, bereits im November gewählten Vorstandsmitgliedern Präsident Jan Bauer (Landesinnungsverband Nordrhein), Jörg Baumann (Landesinnungsverband Rheinland-Pfalz), Uwe Runge (Landesinnungsverband Sachsen-Anhalt) und Roland Morgenroth (Landesinnungsverband Bayern) den großen Herausforderungen an unser Handwerk", heißt es in der Pressemeldung des Bundesverbands.  
Klicken und gewinnen: Mit der schönsten Fassade nach Bratislava  
Zum dritten Mal sucht Baumit den Gewinner der Life Challenge. 2018 findet der internationale Wettbewerb am 14. Juni in der Philharmonie in Bratislava statt. Eine Jury aus internationalen Experten und Architekten wird die besten Fassadenprojekte aus 27 Baumit-Länder beurteilen. Eine Auswahl von 300 Objekten sind in 6 Kategorien unterteilt. Bis zum 3. Mai 2018 können Interessierte auf der Website lifechallenge.baumit.com ihre Stimme für die „Europäische Fassade des Jahres“ abgeben und eine Reise für 2 Personen zur Preisverleihung gewinnen. Für die Verlosung, die allen Teilnehmern offen steht, verschenkt Baumit eine Reise nach Bratislava, zwei Übernachtungen in einem 4-Sterne-Hotel und die Teilnahme an der Preisverleihung mit einem Galadinner in der Philharmonie.  
Timo Jahnen leitet OEM-Geschäft bei Windmöller  
Timo Jahnen (45) hat beim Augustdorfer Fußboden- und Akustiksystem-Hersteller Windmöller GmbH einen neuen Verantwortungsbereich. Seit dem Januar 2018 zeichnet er als Vertriebsleiter für das gesamte OEM-Geschäft verantwortlich, das das ostwestfälische Familienunternehmen weltweit ausgerichtet hat. Timo Jahnen ist seit August 2015 bei Windmöller und verantwortete als Business Development Manager den Geschäftsbereich „wineo-Transportation“. Zudem war er maßgeblich im Produktmanagement für das Produkt „PURLINE Bioboden“ involviert. In seiner neuen Position als Leiter OEM-Vertrieb ist er zentraler Ansprechpartner für Industriekunden in allen wineo Produktsparten. Diese umfassen die am Standort Augustdorf hergestellten Design- und Laminat-Bodenbeläge sowie die am Standort Detmold produzierten, biobasierten Akustiksysteme und das Bio-Polyurethan, aus dem die PURLINE Bioböden und Akustikmatten hergestellt werden.  
Jetzt bewerben: Dr. Murjahn-Förderpreis 2018  
Noch bis zum 31. August sind Bewerbungen für den Dr. Murjahn-Förderpreis möglich. Der Preis für das Maler- und Lackiererhandwerk zeichnet Fachbetriebe, Einzelpersonen oder Bildungseinrichtungen aus, die durch herausragende Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben und damit wegweisende Impulse für das gesamte Malerhandwerk geben. Bewerbungen sind in den Kategorien „Innovationen/technische Lösungen“, „Betriebsführung“, „Aus- und Weiterbildung“, „Farbe und Gestaltung“ sowie „Sonstige Initiativen im Maler- und Lackiererhandwerk“ möglich. Der von Dr. Klaus Murjahn zur Unterstützung des deutschen Maler- und Lackiererhandwerks ins Leben gerufene Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. Partner ist der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz. Der Preis wird unabhängig davon verliehen, welche Materialien der Maler einsetzt oder mit welchem Hersteller er zusammenarbeitet. Auch für den laufenden Wettbewerb in diesem Jahr ist wieder ein „Sonderpreis für Jungmeister/innen“ ausgelobt. 5000 Euro soll der oder die ausgezeichnete junge Malermeister/in erhalten. Für diesen Sonderpreis können sich junge Malermeister/innen bewerben, die nicht älter als 25 Jahre sind. Die Preisverleihung findet am 5. Dezember beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin statt. Die Bewerbungsunterlagen sowie weitere Details unter „www.Dr-Murjahn-Foerderpreis.de“.  
Jetzt noch am 12. Deutschen Gefahrstoffschutzpreis teilnehmen!  
Noch bis zum 15. April 2018 können Einzelpersonen, Personengruppen, Unternehmen und Organisationen am Deutschen Gefahrstoffschutzpreis teilnehmen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis ausgeschrieben. Gesucht werden innovative Konzepte und praktische Lösungen zum Schutz vor Asbest. Mit dem Gefahrstoffschutzpreis will das BMAS 2018 insbesondere Lösungen aus der Praxis auszeichnen, die Beschäftigte beim Bauen im Bestand vor Asbest schützen. Gesucht werden zum einen neue Möglichkeiten für emissionsarmes Arbeiten bei Asbestbelastung. Preiswürdig sind auch neue Schulungskonzepte zur Qualifizierung der Mitarbeiter. Zudem können Maßnahmen und Projekte ausgezeichnet werden, die die Beschäftigten umfassend über die Gefahren, die von Asbest ausgehen, informieren und sie zugleich für sicheres Arbeiten sensibilisieren. Nennungen für den Preis nimmt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund entgegen. Die Unterlagen sollten eine Charakterisierung des Teilnehmers, der Art der durchgeführten Maßnahmen und der erreichten beziehungsweise erwarteten Verbesserung enthalten. Diese Informationen sollten zusätzlich auf einer Seite zusammengefasst werden. Die gesamte Ausschreibung sowie Beispiele guter Praxis aus den vergangenen Wettbewerben gibt es im Internetangebot der BAuA unter www.gefahrstoffschutzpreis.de. Weitere Informationen unter Tel. 0231 9071 2594 oder per E-Mail an gefahrstoffschutzpreis@baua.bund.de.  
Drollinger Malerbetrieb wird Teil der KRAFT Unternehmensgruppe  
Die Drollinger Malerbetrieb GmbH wurde 1932 von Emil Drollinger gegründet und stand bis vor kurzem in 3. Generation unter der Leitung von Thomas Drollinger. Das Familienunternehmen blickt auf eine lange Tradition und zahlreiche, erfolgreich umgesetzte Projekte im gesamten Raum Pforzheim zurück. Der bisherige Geschäftsinhaber Thomas Drollinger sicherte nun die Unternehmensnachfolge und übergab den Betrieb der KRAFT Unternehmensgruppe unter der Leitung des langjährigen Bereichsleiters Axel Reiter. Durch den Anschluss ist die Drollinger Malerbetrieb GmbH mit ihren rund 30 qualifizierten Facharbeitern für die Zukunft gerüstet und auf Wachstumskurs. Die Inhaberfamilie Drollinger stehe dem Unternehmen mit ihrem jahrzehntelangen Know-how weiterhin zur Verfügung. Einst als Malerbetrieb am Stammsitz in Ludwigsburg gegründet, bündelt die KRAFT Unternehmensgruppe heute unterschiedlichste Gewerke in eigenständigen Unternehmen in den Ballungsräumen Ludwigsburg, Stuttgart, Offenbach, Singen und nun auch Pforzheim. Rund 450 Mitarbeiter umfasst das Familienunternehmen, das in der 4. Generation von Ulrich Kraft geleitet wird und in dem die 5. Generation mit Sebastian Kraft weiter wachsen will.  
Wolff Vertriebspartner von FloorProtector  
Wolff aus Ilsfeld, Hersteller für Maschinen und Werkzeuge für das bodenlegende Fachhandwerk und eine Marke der Uzin Utz AG, nimmt die hmbox in sein Sortiment auf und ist damit zukünftig Vertriebspartner von FloorProtector. Die hmbox ist ein digitales Messgerät, das mit hygrometrischer Messung die relative Feuchtigkeit von Baustoffen, wie Estrichen oder Spachtelmassen, sowie das Raumklima bestimmt. Der Aluring der hmbox wird dazu am Estrich verklebt. Im Hohlraum des Alurings wird mit Sensoren die korrespondierende relative Luftfeuchtigkeit und die Temperatur des Baumaterials gemessen. Sensoren im Gehäuse messen die Temperatur und die relative Luftfeuchtigkeit des Raumes. So wird unabhängig von der Zusammensetzung des Estrichs die Belegreife angezeigt. Die Messergebnisse können durch die webbasierende Lösung jederzeit mobil abgerufen werden. Mit moderner Technologie werden Daten und Messergebnisse digital übertragen und per App für unterschiedliche Anwender zur Verfügung gestellt, wie z.B. Bauherren, Architekten und Bauleiter. So kann aus der Ferne die Belegreife des Bodens bestimmt werden. „Handwerksbetriebe, die auf digitale Technologien setzen, gewinnen Zeit für ihre eigentliche Aufgabe: das Handwerk“, so Julian Utz, Geschäftsführer von Wolff. www.wolff-tools.de  
QDeV vermittelt Dämm-Aufträge  
Seit Mitte März gibt es auf „dämmen-lohnt-sich.de” einen neuen Service: Hausbesitzer können hier nicht nur aktiv nach einem geeigneten Fachhandwerker in ihrer Nähe suchen. sondern auch ihr Projekt zur Fassadendämmung unkompliziert auf www.dämmen-lohnt-sich.de/fachhandwerker-vermittlung ins Netz stellen. Dazu trägt der Interessent seine Kontaktdaten und die wichtigsten Informationen zu seinem Haus in das entsprechende Online-Formular auf „dämmen-lohnt-sich.de” ein und beschreibt die geplante Sanierung in wenigen Worten. Die Ausschreibung wird dann per E-Mail an die im Partnerbereich registrierten Fachhandwerker vermittelt. Bei Interesse setzt sich der Fachhandwerker anschließend über ein Kontaktformular direkt mit dem Hausbesitzer in Verbindung, um weitere Details zu besprechen oder einen Termin vor Ort zu vereinbaren. So erhält der Hausbesitzer nur Bewerbungen von Betrieben, die wirklich an einer Ausführung interessiert sind. Die vielfältigen Services des QDeV machen, so ein Sprecher des Vereins „Qualitätsgedämmt e.V.“, für Fachhandwerker eine Registrierung unter www.dämmen-lohnt-sich.de/mitmachen noch lohnender.