BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY ESPAÑOL

Fachmagazin Español



Ebenfalls in unserem internationalen Zeitschriften-Portfolio finden Sie die BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY ESPAÑOL. Das auf Spanisch erscheinende Fachmagazin konzentriert sich auf die Brau- und Getränkeindustrie in Lateinamerika und auf der Iberischen Halbinsel, beschäftigt sich aber auch mit Themen der internationalen Getränkeindustrie.

Mit der redaktionellen Kompetenz der beiden etablierten Fachmedien BRAUINDUSTRIE und GETRÄNKEINDUSTRIE im Hintergrund liefert das Redaktionsteam der BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY ESPAÑOL qualifizierte, häufig vor Ort recherchierte, Berichterstattung.

Die BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY ESPAÑOL dient so als unverzichtbare Entscheidungshilfe für die Experten der spanischsprachigen Brau- und Getränkeindustrie.

News

Deutscher Weinbauverband appelliert an den Zusammenhalt der Weinwirtschaft

Der Deutsche Weinbauverband (DWV) erlebt gerade turbulente Zeiten. Die Verbände der genossenschaftlich organisierten Unternehmen und der Fränkische Weinbauverband hatten sich Ende Juni dazu entschlossen, den DWV zu verlassen. „Ein Schritt, den ich sehr bedauere und der weitreichende Konsequenzen für die Weinwirtschaft haben kann. Ein Schritt, den wir aber im Dialog mit unseren Mitgliedern genau analysieren werden“, so DWV-Präsident Klaus Schneider.

„Der DWV hat seit Jahrzehnten eine gemeinsame Interessenvertretung der deutschen Erzeuger auf nationaler und europäischer Ebene etabliert. Insbesondere die europäische Ebene spielt dabei eine immer größere Rolle. Dort werden die Weichen für Regelungen gestellt, die unsere Branche maßgeblich beeinflussen. Entscheidungen hinsichtlich der GAP, der Alkoholpolitik oder bei umweltpolitischen Themen – Stichwort: Nachhaltigkeitsinitiativen – haben meist direkte Auswirkungen in den Mitgliedstaaten. Auf EU-Ebene darf Deutschland über den DWV im Konzert mit den drei großen Weinbauländern Frankreich, Italien und Spanien mitspielen. Um diese Position zu erhalten, müssen wir Erzeuger in Deutschland weiterhin mit einer Stimme sprechen. Nur so können wir den etablierten, direkten Zugang zu den Entscheidern in Brüssel nutzen und dafür sorgen, dass die Interessen des deutschen Weinbaus auf EU-Ebene Beachtung finden. Auch auf nationaler Ebene bringen wir die Interessen der Weinbranche bei allgemeinen landwirtschaftlichen Themen gebündelt in den Prozess mit ein: Düngeverordnung, Anwenderschutzbestimmungen oder aktuell das Insektenschutzpaket sind nur einige Beispiele. Das muss auch weiterhin so bleiben!“, stellte Schneider fest.

Die Austritte aus dem Dachverband führen aus Schneiders Sicht nicht dazu, dass einzelne Mitglieder ihre Interessen durchsetzen können: „Im Gegenteil, sie schwächen die Interessenvertretung der Weinwirtschaft insgesamt. Wenn wir nicht mehr mit einer Stimme sprechen, werden wir insgesamt weniger Gehör bei der Politik finden.“

Die Politik erwarte weiterhin, dass Meinungsbildung und Abstimmung auf Ebene des Berufsstandes stattfinde und nicht erst in Anhörungen auf Ebene der Ministerien. Schneider erweiterte seinen Appell an die Branche: „Wir müssen gemeinsam gegenüber der Politik auftreten, um durchschlagskräftig zu bleiben. Die Plattform für den Austausch und Abstimmung der Erzeuger muss der DWV bleiben!“

Letztlich seien die „Heilbronner Beschlüsse” der Stein des Anstoßes für die Austritte gewesen. Schneider: „Nach einer sehr langen Sitzung, die auch für Zwischenberatungen der einzelnen Gruppen unterbrochen wurde, hatte der Vorstand am Ende alle Beschlüsse zu den Bezeichnungen der Herkunftsstufen einstimmig gefasst. Lediglich bei der Frage der Verwendung von Ortsnamen enthielten sich u. a. die Genossenschaftsvertreter. Eindeutiger Tenor waren die klare Regelung der Herkunftsstufen und dafür eine Übergangsfrist von fünf Jahren unter Berücksichtigung der Vorgaben des EU-Rechts. Wir sind mit der klaren Marschrichtung auseinandergegangen, dass jeder für die Umsetzung dieses Beschlusses werben muss – gegenüber der Politik, aber auch gegenüber seiner eigenen Mitgliederbasis. Ich betone hier nochmal, dass der DWV diesen einstimmigen Beschluss des DWV-Vorstandes bis zum heutigen Tage nie infrage gestellt oder von ihm abgewichen ist. Vielmehr haben wir diesen im Gesetzgebungsverfahren immer mit Nachdruck gegenüber der Politik vertreten. Wir müssen kompromissfähig bleiben, sonst schaden wir dem gesamten Weinbau. Diskussionen können innerhalb unserer Gremien hart, aber fair geführt werden. Nach außen müssen wir aber mit einer Stimme sprechen, wenn wir gegenüber der Politik unsere Interessen durchsetzen wollen.“ Er hoffe daher, dass alle Erzeuger wieder unter ihrem gemeinsamen Dach „Deutscher Weinbauverband“ zusammenkommen.


Mediadaten

Mediadaten 2021 (englisch)

Download

Termin- und Themenplan 2021 (englisch)

Download

Mediakit Newsletter 2021

Download

Team

Dr.-Ing. Klaus Krammer
Geschäftsführung

+498261999310

Sandra Wulkan
Verlagsleitung

+498261999150

Eva-Maria Kahle
Redaktion

+498261999311

 

Sabine Reggel
Media-Beratung

+498261999338

 

Susann Winterhoff
Vertrieb/Abonnement

+498261999455

Barbara Onischko
Redaktionsassistenz

+498261999325

 

Service

Probeheft anfordern

Sie bevorzugen Print?
Hier gibt’s Ihr Probeexemplar.

zur Bestellung

Freshly bottled (EN)

Der Newsletter mit Fokus auf die internationle Getränkebranche.

zur Anmeldung

Stellenbörse

Wer sucht wen wofür?
Wir sagen es Ihnen.

Anzeigen

Fachzeitschriftenarchiv

Sämtliche Artikel zum Lesen oder Herunterladen – kostenlos.

zum Archiv

Branchenposter

Die Märkte in Zahlen. Alles auf einen Blick – zum Aufhängen.

Download

Bezugsquellen

Gesuchtes Produkt:

 

Bildungsinstitut

American Distilling Institute

PO Box 577
Hayward , CA 94541

001/510/886-7418

www.distilling.com

Engineering und Consulting

BeerBev LLC

328 Crandon Blvd.
Key Biscayne, FL 33149 (USA)


Fruchtsäfte und Saftkonzentrate, Fruchtpürees und Püree-Konzentrate

Bayernwald Früchteverwertung KG

Schwanenkirchner Str. 28
94491 Hengersberg

0 99 01 / 18 - 0
0 99 01 / 18 - 175

Maischapparate

Lochner Labor + Technik GmbH

Hubstraße 24
92334 Berching

0 84 62 / 95 22 96
0 84 62 / 95 22 97

Events

Deutscher Weinbauverband appelliert an den Zusammenhalt der Weinwirtschaft

Der Deutsche Weinbauverband (DWV) erlebt gerade turbulente Zeiten. Die Verbände der genossenschaftlich organisierten Unternehmen und der Fränkische Weinbauverband hatten sich Ende Juni dazu entschlossen, den DWV zu verlassen. „Ein Schritt, den ich sehr bedauere und der weitreichende Konsequenzen für die Weinwirtschaft haben kann. Ein Schritt, den wir aber im Dialog mit unseren Mitgliedern genau analysieren werden“, so DWV-Präsident Klaus Schneider.

„Der DWV hat seit Jahrzehnten eine gemeinsame Interessenvertretung der deutschen Erzeuger auf nationaler und europäischer Ebene etabliert. Insbesondere die europäische Ebene spielt dabei eine immer größere Rolle. Dort werden die Weichen für Regelungen gestellt, die unsere Branche maßgeblich beeinflussen. Entscheidungen hinsichtlich der GAP, der Alkoholpolitik oder bei umweltpolitischen Themen – Stichwort: Nachhaltigkeitsinitiativen – haben meist direkte Auswirkungen in den Mitgliedstaaten. Auf EU-Ebene darf Deutschland über den DWV im Konzert mit den drei großen Weinbauländern Frankreich, Italien und Spanien mitspielen. Um diese Position zu erhalten, müssen wir Erzeuger in Deutschland weiterhin mit einer Stimme sprechen. Nur so können wir den etablierten, direkten Zugang zu den Entscheidern in Brüssel nutzen und dafür sorgen, dass die Interessen des deutschen Weinbaus auf EU-Ebene Beachtung finden. Auch auf nationaler Ebene bringen wir die Interessen der Weinbranche bei allgemeinen landwirtschaftlichen Themen gebündelt in den Prozess mit ein: Düngeverordnung, Anwenderschutzbestimmungen oder aktuell das Insektenschutzpaket sind nur einige Beispiele. Das muss auch weiterhin so bleiben!“, stellte Schneider fest.

Die Austritte aus dem Dachverband führen aus Schneiders Sicht nicht dazu, dass einzelne Mitglieder ihre Interessen durchsetzen können: „Im Gegenteil, sie schwächen die Interessenvertretung der Weinwirtschaft insgesamt. Wenn wir nicht mehr mit einer Stimme sprechen, werden wir insgesamt weniger Gehör bei der Politik finden.“

Die Politik erwarte weiterhin, dass Meinungsbildung und Abstimmung auf Ebene des Berufsstandes stattfinde und nicht erst in Anhörungen auf Ebene der Ministerien. Schneider erweiterte seinen Appell an die Branche: „Wir müssen gemeinsam gegenüber der Politik auftreten, um durchschlagskräftig zu bleiben. Die Plattform für den Austausch und Abstimmung der Erzeuger muss der DWV bleiben!“

Letztlich seien die „Heilbronner Beschlüsse” der Stein des Anstoßes für die Austritte gewesen. Schneider: „Nach einer sehr langen Sitzung, die auch für Zwischenberatungen der einzelnen Gruppen unterbrochen wurde, hatte der Vorstand am Ende alle Beschlüsse zu den Bezeichnungen der Herkunftsstufen einstimmig gefasst. Lediglich bei der Frage der Verwendung von Ortsnamen enthielten sich u. a. die Genossenschaftsvertreter. Eindeutiger Tenor waren die klare Regelung der Herkunftsstufen und dafür eine Übergangsfrist von fünf Jahren unter Berücksichtigung der Vorgaben des EU-Rechts. Wir sind mit der klaren Marschrichtung auseinandergegangen, dass jeder für die Umsetzung dieses Beschlusses werben muss – gegenüber der Politik, aber auch gegenüber seiner eigenen Mitgliederbasis. Ich betone hier nochmal, dass der DWV diesen einstimmigen Beschluss des DWV-Vorstandes bis zum heutigen Tage nie infrage gestellt oder von ihm abgewichen ist. Vielmehr haben wir diesen im Gesetzgebungsverfahren immer mit Nachdruck gegenüber der Politik vertreten. Wir müssen kompromissfähig bleiben, sonst schaden wir dem gesamten Weinbau. Diskussionen können innerhalb unserer Gremien hart, aber fair geführt werden. Nach außen müssen wir aber mit einer Stimme sprechen, wenn wir gegenüber der Politik unsere Interessen durchsetzen wollen.“ Er hoffe daher, dass alle Erzeuger wieder unter ihrem gemeinsamen Dach „Deutscher Weinbauverband“ zusammenkommen.


Abo

Erscheinungsweise: quartalsweise
Sprache: Spanisch
Mindestlaufzeit:       1 Jahr / 3 Ausgaben (danach monatlich kündbar)


Print

Regulärer Bezugspreis ab 1.1.2021:
Inland:    37,45 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland:  40,00 € (inkl. 15,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)


e-Paper

Inland: 21,40 € (inkl. 7 % MwSt.)
Ausland: 20,00 € (EU: zzgl. 7 % MwSt.)


Kombipaket

Regulärer Bezugspreis ab 1.1.2021:
Inland: 47,08 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 49,00 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)


Für Studenten gilt: jeweils 50 % Rabatt.
(Wir benötigen Ihre Immatrikulationsbescheinigung)

 

 

Abo bestellen (ePaper)

Abo bestellen
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)sachon.de widerrufen.