BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA

Fachmagazin China



Bereits seit 1996 ist der Verlag W. Sachon mit dem Fachmagazin BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA in China präsent.

Die Kooperation mit einem chinesischen Partnerverlag hilft, auf die besonderen Herausforderungen des chinesischen Marktes einzugehen.

Gemeinsam mit einem chinesischen Redaktionsteam werden die professionellen Entscheider der chinesischen Brau- und Getränkeindustrie in Mandarin aktuell informiert.

News

VDM bezieht Stellung: „Stiftung Warentest misst mit zweierlei Maß"

Der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) kritisiert die Prüfverfahren von Stiftung Warentest beim jüngsten Test von Mineral- und Leitungswasser. Demnach basierten die in der Ausgabe test 7/2019 vorgestellten Ergebnisse für die beiden Wasserarten nicht auf systematisch vergleichbaren Methoden, die einen objektiven Prozess der Beurteilung zulassen. Außerdem gingen die Maßstäbe des Mineralwassertests deutlich über die gesetzlichen Bestimmungen der Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO) hinaus. Nach einer bereits veröffentlichten Klarstellung zum Vorhandensein gesundheitlich unbedenklicher Keime in Mineralwasser äußert sich der Verband jetzt in einer ausführlicheren Stellungnahme zum Test.

Dr. Karl Tack, Vorsitzender des VDM, erklärt: „Stiftung Warentest suggeriert dem Verbraucher, dass die Qualität von Leitungswasser aus dem Hahn mit der Qualität von in Flaschen abgefülltem Mineralwasser verglichen werde. Erst bei genauerem Hinsehen wird klar, dass die Leitungswasserproben hinsichtlich gesundheitlicher Parameter überhaupt nicht untersucht wurden.“ Denn Leitungswasser wurde, anders als Mineralwasser, beispielsweise gar nicht auf Keime hin getestet.

Nach den Prüfverfahren von Stiftung Warentest, bei denen das in den Rohrleitungen befindliche Stagnationswasser zunächst abgelaufen lassen wurde, wird die Qualität von Leitungswasser faktisch lediglich bis zur Wasseruhr geprüft. Die Risikofaktoren bis zur Entnahme am Wasserhahn werden – wie es bei einem praxisbezogenen Vergleich angebracht wäre – nicht unter die Lupe genommen. Dabei lauern gerade auf dieser sogenannten „Last mile“ in der Hausinstallation zahlreiche Gefahren. So können Leitungen, Hauspartikelfilter und Siebeinsätze die Wasserqualität negativ beeinflussen. Statt einer ergebnisoffenen und vergleichbaren Vorgehensweise unterzieht Stiftung Warentest Leitungs- und Mineralwasser also völlig unterschiedlichen Testmethoden.

„Die einseitige Berichterstattung der Medien pro Leitungswasser im Anschluss an die Veröffentlichung der Testergebnisse wird von Stiftung Warentest billigend in Kauf genommen. Wenn an Mineralwasser höchste Qualitätsansprüche angelegt werden und bei Leitungswasser alle Faktoren, die der positiven Qualitätsbeurteilung nicht zuträglich sind, ausgeblendet werden, wird mit zweierlei Maß gemessen. Zudem lässt Stiftung Warentest unter den Tisch fallen, dass es sich bei Mineralwasser um ein unbehandeltes Naturprodukt handelt und bei Leitungswasser um ein technisches Produkt, das in der Regel aufbereitet wird, oftmals sogar chemisch“, so Dr. Tack.


Stiftung Warentest lässt unter den Tisch fallen, dass es sich bei Mineralwasser um ein unbehandeltes Naturprodukt handelt und bei Leitungswasser um ein technisches Produkt, das in der Regel aufbereitet wird, oftmals sogar chemisch“, so Dr. Karl Tack, Vorsitzender des VDM.

Mediadaten

Mediadaten 2020 (englisch)

Download

Mediadaten 2019 (englisch)

Download

Termin- und Themenplan 2020 (englisch)

Download

Termin- und Themenplan 2019 (englisch)

Download

Mediakit Newsletter 2020

Download

Team

Wolfgang Burkart
Dipl. Volkswirt
Verlagsleitung

+4982619990

Bayerischer Bierorden-Träger, bekennender Kuba-Fan und natürlich „Bewahrer“ von Schloss Mindelburg.

Benedikt Meier
M. Sc. Brauwesen
Redaktion

+498261999311

Hat sein Büro in eine Kaffee-Plantage verwandelt. Mit ersten Ernte-Ergebnissen ist bereits im Jahr seines Renteneintritts zu rechnen.

Sabine Reggel
Media-Beratung

+498261999338

Als Bassistin rockt sie mit ihrer Band durchs Allgäu. Liebt ihren Garten und beißt gerne mal in ein saftiges Steak.

 

Sandra Wulkan
Media-Disposition

+498261999335

Echter Disney-Fan und besonders begeistert von Mickey Mouse und Star Wars. Kein Film bleibt ungesehen.

 

Susann Winterhoff
Vertrieb/Abonnement

+498261999455

Lasset die Spiele beginnen – für einen spannenden Spieleabend lässt sie alles stehen und liegen.

Mathilde Bader
Redaktionsassistenz

+498261999322

Schiff ahoi heißt es für die leidenschaftliche Seglerin so oft wie möglich. Hängt zur Musik von Santiano gerne die Nase in den Wind.

 

Service

Probeheft anfordern

Sie bevorzugen Print?
Hier gibt’s Ihr Probeexemplar.

zur Bestellung

Stellenbörse

Wer sucht wen wofür?
Wir sagen es Ihnen.

Anzeigen

Branchenposter

Die Märkte in Zahlen. Alles auf einen Blick – zum Aufhängen.

Download

Fachzeitschriftenarchiv

Sämtliche Artikel zum Lesen oder Herunterladen – kostenlos.

zum Archiv

Bezugsquellen

Gesuchtes Produkt:

 

Bildungsinstitut

American Distilling Institute

PO Box 577
Hayward , CA 94541

001/510/886-7418

www.distilling.com

Engineering und Consulting

BeerBev LLC

328 Crandon Blvd.
Key Biscayne, FL 33149 (USA)


Fruchtsäfte und Saftkonzentrate, Fruchtpürees und Püree-Konzentrate

Bayernwald Früchteverwertung KG

Schwanenkirchner Str. 28
94491 Hengersberg

0 99 01 / 18 - 0
0 99 01 / 18 - 175

Maischapparate

Lochner Labor + Technik GmbH

Hubstraße 24
92334 Berching

0 84 62 / 95 22 96
0 84 62 / 95 22 97

Events

VDM bezieht Stellung: „Stiftung Warentest misst mit zweierlei Maß"

Der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) kritisiert die Prüfverfahren von Stiftung Warentest beim jüngsten Test von Mineral- und Leitungswasser. Demnach basierten die in der Ausgabe test 7/2019 vorgestellten Ergebnisse für die beiden Wasserarten nicht auf systematisch vergleichbaren Methoden, die einen objektiven Prozess der Beurteilung zulassen. Außerdem gingen die Maßstäbe des Mineralwassertests deutlich über die gesetzlichen Bestimmungen der Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO) hinaus. Nach einer bereits veröffentlichten Klarstellung zum Vorhandensein gesundheitlich unbedenklicher Keime in Mineralwasser äußert sich der Verband jetzt in einer ausführlicheren Stellungnahme zum Test.

Dr. Karl Tack, Vorsitzender des VDM, erklärt: „Stiftung Warentest suggeriert dem Verbraucher, dass die Qualität von Leitungswasser aus dem Hahn mit der Qualität von in Flaschen abgefülltem Mineralwasser verglichen werde. Erst bei genauerem Hinsehen wird klar, dass die Leitungswasserproben hinsichtlich gesundheitlicher Parameter überhaupt nicht untersucht wurden.“ Denn Leitungswasser wurde, anders als Mineralwasser, beispielsweise gar nicht auf Keime hin getestet.

Nach den Prüfverfahren von Stiftung Warentest, bei denen das in den Rohrleitungen befindliche Stagnationswasser zunächst abgelaufen lassen wurde, wird die Qualität von Leitungswasser faktisch lediglich bis zur Wasseruhr geprüft. Die Risikofaktoren bis zur Entnahme am Wasserhahn werden – wie es bei einem praxisbezogenen Vergleich angebracht wäre – nicht unter die Lupe genommen. Dabei lauern gerade auf dieser sogenannten „Last mile“ in der Hausinstallation zahlreiche Gefahren. So können Leitungen, Hauspartikelfilter und Siebeinsätze die Wasserqualität negativ beeinflussen. Statt einer ergebnisoffenen und vergleichbaren Vorgehensweise unterzieht Stiftung Warentest Leitungs- und Mineralwasser also völlig unterschiedlichen Testmethoden.

„Die einseitige Berichterstattung der Medien pro Leitungswasser im Anschluss an die Veröffentlichung der Testergebnisse wird von Stiftung Warentest billigend in Kauf genommen. Wenn an Mineralwasser höchste Qualitätsansprüche angelegt werden und bei Leitungswasser alle Faktoren, die der positiven Qualitätsbeurteilung nicht zuträglich sind, ausgeblendet werden, wird mit zweierlei Maß gemessen. Zudem lässt Stiftung Warentest unter den Tisch fallen, dass es sich bei Mineralwasser um ein unbehandeltes Naturprodukt handelt und bei Leitungswasser um ein technisches Produkt, das in der Regel aufbereitet wird, oftmals sogar chemisch“, so Dr. Tack.


Stiftung Warentest lässt unter den Tisch fallen, dass es sich bei Mineralwasser um ein unbehandeltes Naturprodukt handelt und bei Leitungswasser um ein technisches Produkt, das in der Regel aufbereitet wird, oftmals sogar chemisch“, so Dr. Karl Tack, Vorsitzender des VDM.

Abo

Jetzt die BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA bestellen:

Sprache: Chinesisch
Erscheinungsweise: 2x jährlich

Regulärer Bezugspreis 2019:
Inland:    24,61 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland:  26,00 € (inkl. 6,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)

Für Studenten gilt: jeweils 50 % Rabatt.
(Wir benötigen Ihre Immatrikulationsbescheinigung)

Abonnement-Formular

Abo anfordern!
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)sachon.de widerrufen.