BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA

Fachmagazin China



Bereits seit 1996 ist der Verlag W. Sachon mit dem Fachmagazin BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA in China präsent.

Die Kooperation mit einem chinesischen Partnerverlag hilft, auf die besonderen Herausforderungen des chinesischen Marktes einzugehen.

Gemeinsam mit einem chinesischen Redaktionsteam werden die professionellen Entscheider der chinesischen Brau- und Getränkeindustrie in Mandarin aktuell informiert.

News

myBeviale.com überzeugt mit lebhaften Onlinediskussionen

Die digitale Ausgabe der BrauBeviale vom 10. bis 12. November hatte auf www.mybeviale.com ein umfangreiches und spannendes Vortrags- und Diskussionsprogramm zu unterschiedlichsten Themen zu bieten. So wurden unter anderem „Die Corona-Disruption und ihre Folgen für die Getränkewirtschaft“ sowie „Das Zukunftskonzept Digitalisierung: Das Babylon der Getränkewirtschaft“ von Herstellern, Handel, Verbundgruppen, Gastronomie und Verbänden mit den ktuellen Herausforderungen, Konzepten und Lösungsansätzen diskutiert.

Bei der ersten Diskussionsrunde stand unter anderem der aktuelle Lockdown light und dessen Folgen für die davon betroffene Gastronomie und den GFGH im Fokus. So wurde beispielsweise der Frage nachgegangen, inwieweit die derzeit höheren Flaschenbierabsätze die Verluste der Fassbiermengen kompensieren könnten. Auch die dramatischen langfristigen Folgen des Lockdowns für das Veranstaltungsgeschäft mit einem möglichen Zusammenbrechen der Liefer-Strukturen durch das fortschreitende Fehlen des in diesem Bereich tätigen GFGH als Dienstleister wurden diskutiert. So müssten die Hilfsprogramme rasch auf alle in der Wertschöpfungskette Gastronomie Beteiligten ausgeweitet werden. Letztlich müsse man auch verstärkt der Frage nachgehen, wie Gastronomieobjekte künftig finanziert werden sollen und dabei die Standorte völlig neu bewerten.

Um das zentrale Branchenthema der Wettbewerbsfähigkeit durch einheitliche Datenstrukturen drehte sich die zweite Diskussionsrunde. Die Teilnehmer waren sich darüber einig, dass eine Vereinheitlichung der Artikelstammdaten wie sie das Unternehmen GEDAT Getränkedaten mit der neutralen Plattform für Informationsaustausch in der Getränkebranche „GetITEM“ bieten möchte, das essentielle Fundament für einen schnellen und unkomplizierten Datenaustausch bildeten, was auch mit langfristigen Kostenersparnissen aller Beteiligter verbunden sei. Korrekte und aktuelle Produktinformationen seien essenziell für eine fehlerfreie Logistik, E-Commerce und schnellere Produkteinführungen in den Geschäftsprozessen.

Eine große Herausforderung bestünde im Schaffen klarer Strukturen bei den Herstellern und dem Finden einer Schnittstelle, die für alle Unternehmensgrößen und unterschiedliche Gebinde geeignet sei sowie einer praktikablen und finanzierbaren Lösung auch bei der Anbindung kleinerer Händler ebenso wie der Gastronomie. Hemmschuhe bildeten einerseits das dazu nötige Vertrauen sowie die unterschiedlichen IT-Landschaften aber auch die Unwissenheit vieler Unternehmen zu diesem Thema. Denn oftmals werde die Verantwortung für „Artikelstammdaten“ dort nicht als Thema der Chefetage gesehen, was zu unnötigen Verzögerungen führen könne.

Letzlich könne die gemeinsame Lösung aber nur funktionieren, wenn alle in der Wertschöpfungskette Beteiligten an einem Strang zögen, so das Fazit.


Mediadaten

Mediadaten 2021 (englisch)

Download

Termin- und Themenplan 2021 (englisch)

Download

Mediakit Newsletter 2021

Download

Team

Wolfgang Burkart
Dipl. Volkswirt
Verlagsleitung

+4982619990

Bayerischer Bierorden-Träger, bekennender Kuba-Fan und natürlich „Bewahrer“ von Schloss Mindelburg.

Benedikt Meier
M. Sc. Brauwesen
Redaktion

+498261999311

Hat sein Büro in eine Kaffee-Plantage verwandelt. Mit ersten Ernte-Ergebnissen ist bereits im Jahr seines Renteneintritts zu rechnen.

Sabine Reggel
Media-Beratung

+498261999338

Als Bassistin rockt sie mit ihrer Band durchs Allgäu. Liebt ihren Garten und beißt gerne mal in ein saftiges Steak.

 

Sandra Wulkan
Media-Disposition

+498261999335

Echter Disney-Fan und besonders begeistert von Mickey Mouse und Star Wars. Kein Film bleibt ungesehen.

 

Susann Winterhoff
Vertrieb/Abonnement

+498261999455

Lasset die Spiele beginnen – für einen spannenden Spieleabend lässt sie alles stehen und liegen.

Barbara Onischko
Redaktionsassistenz

+498261999325

Dank ihres grünen Daumens verwandelt sie ihren heimischen Garten ganzjährig in ein kleines Paradies.

 

Service

Probeheft anfordern

Sie bevorzugen Print?
Hier gibt’s Ihr Probeexemplar.

zur Bestellung

Freshly bottled (EN)

Der Newsletter mit Fokus auf die internationle Getränkebranche.

zur Anmeldung

Stellenbörse

Wer sucht wen wofür?
Wir sagen es Ihnen.

Anzeigen

Branchenposter

Die Märkte in Zahlen. Alles auf einen Blick – zum Aufhängen.

Download

Fachzeitschriftenarchiv

Sämtliche Artikel zum Lesen oder Herunterladen – kostenlos.

zum Archiv

Bezugsquellen

Gesuchtes Produkt:

 

Bildungsinstitut

American Distilling Institute

PO Box 577
Hayward , CA 94541

001/510/886-7418

www.distilling.com

Engineering und Consulting

BeerBev LLC

328 Crandon Blvd.
Key Biscayne, FL 33149 (USA)


Fruchtsäfte und Saftkonzentrate, Fruchtpürees und Püree-Konzentrate

Bayernwald Früchteverwertung KG

Schwanenkirchner Str. 28
94491 Hengersberg

0 99 01 / 18 - 0
0 99 01 / 18 - 175

Maischapparate

Lochner Labor + Technik GmbH

Hubstraße 24
92334 Berching

0 84 62 / 95 22 96
0 84 62 / 95 22 97

Events

myBeviale.com überzeugt mit lebhaften Onlinediskussionen

Die digitale Ausgabe der BrauBeviale vom 10. bis 12. November hatte auf www.mybeviale.com ein umfangreiches und spannendes Vortrags- und Diskussionsprogramm zu unterschiedlichsten Themen zu bieten. So wurden unter anderem „Die Corona-Disruption und ihre Folgen für die Getränkewirtschaft“ sowie „Das Zukunftskonzept Digitalisierung: Das Babylon der Getränkewirtschaft“ von Herstellern, Handel, Verbundgruppen, Gastronomie und Verbänden mit den ktuellen Herausforderungen, Konzepten und Lösungsansätzen diskutiert.

Bei der ersten Diskussionsrunde stand unter anderem der aktuelle Lockdown light und dessen Folgen für die davon betroffene Gastronomie und den GFGH im Fokus. So wurde beispielsweise der Frage nachgegangen, inwieweit die derzeit höheren Flaschenbierabsätze die Verluste der Fassbiermengen kompensieren könnten. Auch die dramatischen langfristigen Folgen des Lockdowns für das Veranstaltungsgeschäft mit einem möglichen Zusammenbrechen der Liefer-Strukturen durch das fortschreitende Fehlen des in diesem Bereich tätigen GFGH als Dienstleister wurden diskutiert. So müssten die Hilfsprogramme rasch auf alle in der Wertschöpfungskette Gastronomie Beteiligten ausgeweitet werden. Letztlich müsse man auch verstärkt der Frage nachgehen, wie Gastronomieobjekte künftig finanziert werden sollen und dabei die Standorte völlig neu bewerten.

Um das zentrale Branchenthema der Wettbewerbsfähigkeit durch einheitliche Datenstrukturen drehte sich die zweite Diskussionsrunde. Die Teilnehmer waren sich darüber einig, dass eine Vereinheitlichung der Artikelstammdaten wie sie das Unternehmen GEDAT Getränkedaten mit der neutralen Plattform für Informationsaustausch in der Getränkebranche „GetITEM“ bieten möchte, das essentielle Fundament für einen schnellen und unkomplizierten Datenaustausch bildeten, was auch mit langfristigen Kostenersparnissen aller Beteiligter verbunden sei. Korrekte und aktuelle Produktinformationen seien essenziell für eine fehlerfreie Logistik, E-Commerce und schnellere Produkteinführungen in den Geschäftsprozessen.

Eine große Herausforderung bestünde im Schaffen klarer Strukturen bei den Herstellern und dem Finden einer Schnittstelle, die für alle Unternehmensgrößen und unterschiedliche Gebinde geeignet sei sowie einer praktikablen und finanzierbaren Lösung auch bei der Anbindung kleinerer Händler ebenso wie der Gastronomie. Hemmschuhe bildeten einerseits das dazu nötige Vertrauen sowie die unterschiedlichen IT-Landschaften aber auch die Unwissenheit vieler Unternehmen zu diesem Thema. Denn oftmals werde die Verantwortung für „Artikelstammdaten“ dort nicht als Thema der Chefetage gesehen, was zu unnötigen Verzögerungen führen könne.

Letzlich könne die gemeinsame Lösung aber nur funktionieren, wenn alle in der Wertschöpfungskette Beteiligten an einem Strang zögen, so das Fazit.


Abo

Jetzt die BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA bestellen:

Sprache: Chinesisch
Erscheinungsweise: 2x jährlich

Regulärer Bezugspreis ab 1.7.2020:
Inland:    24,15 € (inkl. Porto und 5 % MwSt.)
Ausland:  26,00 € (inkl. 6,00 € Porto, EU: zzgl. 5 % MwSt.)

Für Studenten gilt: jeweils 50 % Rabatt.
(Wir benötigen Ihre Immatrikulationsbescheinigung)

Abo bestellen

Abo bestellen
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)sachon.de widerrufen.