BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA

Fachmagazin China



Bereits seit 1996 ist der Verlag W. Sachon mit dem Fachmagazin BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA in China präsent.

Die Kooperation mit einem chinesischen Partnerverlag hilft, auf die besonderen Herausforderungen des chinesischen Marktes einzugehen.

Gemeinsam mit einem chinesischen Redaktionsteam werden die professionellen Entscheider der chinesischen Brau- und Getränkeindustrie in Mandarin aktuell informiert.

News

Hopfenpflanzerverband Tettnang: Mehr Anbaufläche, mehr Sorten, mehr Bio

Nach den klimatisch begünstigt, besten Erntejahren 2019 (2.909,75 Tonnen) und 2020 (2.850,82 Tonnen) sind die Hopfenpflanzer/innen im zweitgrößten, zusammenhängenden Anbaugebiet in Deutschland positiv und optimistisch in die neue Saison gestartet. Das Frühjahr 2021 zeigte sich bisher sehr kühl, regenreich und mit verzögerter Vegetation von ca. zwei bis drei Wochen, was zum jetzigen Zeitpunkt aber noch keine Rückschlüsse auf das Ernteergebnis zulässt. Alle Hopfentriebe sind mittlerweile am Steigdraht und haben ihre Wachstumsphase in final sieben bis acht Meter Höhe begonnen. Alle Frühjahrsarbeiten konnten, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung, gut durchgeführt werden. Nach 2020 mussten auch in 2021 umfangreiche Vorgaben lt. Verordnung bzgl. Abstands- und Hygienemaßnahmen, Testung, Einreise, Quarantäne, Unterbringung ect. der Saisonmitarbeiter aus Rumänien und Polen aufgrund von Covid-19 eingehalten und umgesetzt werden. Dies verursachte erheblichen Mehraufwand und Kosten für die Betriebe, trug aber zur Sicherheit und Gesunderhaltung von Arbeitgebern und Mitarbeitern ganz erheblich bei. Es standen i .d. R. ausreichend Saison-Mitarbeiter zur Verfügung.

Nach den statistischen Erhebungen bleibt die Anzahl der produzierenden Betriebe konstant bei 125. Die Anbaufläche erhöht sich von 1.479 ha auf 1.494 ha (+ 1 Prozent). Waren bisher 23 verschiedene Sorten im Anbaugebiet Tettnang im Anbau, erhöht sich diese Zahl mit den Neuzüchtungen Akoya und Aurum auf 25. Größte Einzelsorte mit 682 ha (minus 37 ha) bleibt die namensgebende und gebietsprägende Landsorte Tettnanger. Größte Zuwächse verzeichnen Perle (+ 24 ha), Hall. Tradition (+14 ha) sowie Herkules (+12 ha). Hat bisher ein Betrieb nach ökologischen Grundsätzen Hopfen angebaut, befinden sich nun weitere Betriebe und Flächen in der dreijährigen Umstellungsphase. Wurden rund 50 Prozent  der Fläche und Mengen bisher bereits nachhaltig nach den SAI-Standards (SAI = Sustainable Agriculture Initiative) produziert, dürfte sich dieser Anteil 2021 auf geschätzt rund 70 Prozent erhöhen. Ein Großteil der national und international geforderten Nachhaltigkeitskriterien, gegenwärtig 113 Vorgaben, wird in Deutschland über bestehende Gesetze und Fachrecht reguliert. 26 weitere, z. T. hopfenspezifische Kriterien der Ökonomie, der Ökologie und der sozialen Nachhaltigkeit, werden über den NH-Selbstcheck bewertet, dokumentiert und geprüft. Der deutsche Hopfenbau kommt damit den Kundenwünschen sowie gesellschaftlich geforderten Veränderungen nach. Hat die zweite und dritte Corona-Welle noch zu einer Nachfrageberuhigung geführt, geht der Blick aber nun mit weltweit sinkenden Inzidenzzahlen bei Brauwirtschaft, Gastronomie und Hopfenwirtschaft optimistischer nach vorne. Die weitere Entwicklung des Hopfenjahres 2021 bei Anbau und Absatz bleibt abzuwarten.


Grafik der langjährigen Entwicklung im Anbaugebiet Tettnang (Quelle: Hopfenpflanzerverband Tettnang e.V.)

Mediadaten

Mediadaten 2021 (englisch)

Download

Termin- und Themenplan 2021 (englisch)

Download

Mediakit Newsletter 2021

Download

Team

Dr.-Ing. Klaus Krammer
Geschäftsführung

+498261999310

Würstlfreund aus dem Rheinland! Liebt alles was schwimmt oder zwei Räder hat und sich dabei anständig vorwärts bewegt.

Sandra Wulkan
Verlagsleitung

+498261999150

Echter Disney-Fan und besonders begeistert von Mickey Mouse und Star Wars. Kein Film bleibt ungesehen.

Eva-Maria Kahle
Redaktion

+498261999311

Gebürtige Allgäuerin liebt luftige Höhen. Wobei sie sich nach einer anstrengenden Bergtour gerne mit einem kühlen Bier belohnt.

 

Sabine Reggel
Media-Beratung

+498261999338

Als Bassistin rockt sie mit ihrer Band durchs Allgäu. Liebt ihren Garten und beißt gerne mal in ein saftiges Steak.

 

Susann Winterhoff
Vertrieb/Abonnement

+498261999455

Lasset die Spiele beginnen – für einen spannenden Spieleabend lässt sie alles stehen und liegen.

Barbara Onischko
Redaktionsassistenz

+498261999325

Dank ihres grünen Daumens verwandelt sie ihren heimischen Garten ganzjährig in ein kleines Paradies.

 

Service

Probeheft anfordern

Sie bevorzugen Print?
Hier gibt’s Ihr Probeexemplar.

zur Bestellung

Freshly bottled (EN)

Der Newsletter mit Fokus auf die internationle Getränkebranche.

zur Anmeldung

Stellenbörse

Wer sucht wen wofür?
Wir sagen es Ihnen.

Anzeigen

Branchenposter

Die Märkte in Zahlen. Alles auf einen Blick – zum Aufhängen.

Download

Fachzeitschriftenarchiv

Sämtliche Artikel zum Lesen oder Herunterladen – kostenlos.

zum Archiv

Bezugsquellen

Gesuchtes Produkt:

 

Bildungsinstitut

American Distilling Institute

PO Box 577
Hayward , CA 94541

001/510/886-7418

www.distilling.com

Engineering und Consulting

BeerBev LLC

328 Crandon Blvd.
Key Biscayne, FL 33149 (USA)


Fruchtsäfte und Saftkonzentrate, Fruchtpürees und Püree-Konzentrate

Bayernwald Früchteverwertung KG

Schwanenkirchner Str. 28
94491 Hengersberg

0 99 01 / 18 - 0
0 99 01 / 18 - 175

Maischapparate

Lochner Labor + Technik GmbH

Hubstraße 24
92334 Berching

0 84 62 / 95 22 96
0 84 62 / 95 22 97

Events

Hopfenpflanzerverband Tettnang: Mehr Anbaufläche, mehr Sorten, mehr Bio

Nach den klimatisch begünstigt, besten Erntejahren 2019 (2.909,75 Tonnen) und 2020 (2.850,82 Tonnen) sind die Hopfenpflanzer/innen im zweitgrößten, zusammenhängenden Anbaugebiet in Deutschland positiv und optimistisch in die neue Saison gestartet. Das Frühjahr 2021 zeigte sich bisher sehr kühl, regenreich und mit verzögerter Vegetation von ca. zwei bis drei Wochen, was zum jetzigen Zeitpunkt aber noch keine Rückschlüsse auf das Ernteergebnis zulässt. Alle Hopfentriebe sind mittlerweile am Steigdraht und haben ihre Wachstumsphase in final sieben bis acht Meter Höhe begonnen. Alle Frühjahrsarbeiten konnten, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung, gut durchgeführt werden. Nach 2020 mussten auch in 2021 umfangreiche Vorgaben lt. Verordnung bzgl. Abstands- und Hygienemaßnahmen, Testung, Einreise, Quarantäne, Unterbringung ect. der Saisonmitarbeiter aus Rumänien und Polen aufgrund von Covid-19 eingehalten und umgesetzt werden. Dies verursachte erheblichen Mehraufwand und Kosten für die Betriebe, trug aber zur Sicherheit und Gesunderhaltung von Arbeitgebern und Mitarbeitern ganz erheblich bei. Es standen i .d. R. ausreichend Saison-Mitarbeiter zur Verfügung.

Nach den statistischen Erhebungen bleibt die Anzahl der produzierenden Betriebe konstant bei 125. Die Anbaufläche erhöht sich von 1.479 ha auf 1.494 ha (+ 1 Prozent). Waren bisher 23 verschiedene Sorten im Anbaugebiet Tettnang im Anbau, erhöht sich diese Zahl mit den Neuzüchtungen Akoya und Aurum auf 25. Größte Einzelsorte mit 682 ha (minus 37 ha) bleibt die namensgebende und gebietsprägende Landsorte Tettnanger. Größte Zuwächse verzeichnen Perle (+ 24 ha), Hall. Tradition (+14 ha) sowie Herkules (+12 ha). Hat bisher ein Betrieb nach ökologischen Grundsätzen Hopfen angebaut, befinden sich nun weitere Betriebe und Flächen in der dreijährigen Umstellungsphase. Wurden rund 50 Prozent  der Fläche und Mengen bisher bereits nachhaltig nach den SAI-Standards (SAI = Sustainable Agriculture Initiative) produziert, dürfte sich dieser Anteil 2021 auf geschätzt rund 70 Prozent erhöhen. Ein Großteil der national und international geforderten Nachhaltigkeitskriterien, gegenwärtig 113 Vorgaben, wird in Deutschland über bestehende Gesetze und Fachrecht reguliert. 26 weitere, z. T. hopfenspezifische Kriterien der Ökonomie, der Ökologie und der sozialen Nachhaltigkeit, werden über den NH-Selbstcheck bewertet, dokumentiert und geprüft. Der deutsche Hopfenbau kommt damit den Kundenwünschen sowie gesellschaftlich geforderten Veränderungen nach. Hat die zweite und dritte Corona-Welle noch zu einer Nachfrageberuhigung geführt, geht der Blick aber nun mit weltweit sinkenden Inzidenzzahlen bei Brauwirtschaft, Gastronomie und Hopfenwirtschaft optimistischer nach vorne. Die weitere Entwicklung des Hopfenjahres 2021 bei Anbau und Absatz bleibt abzuwarten.


Grafik der langjährigen Entwicklung im Anbaugebiet Tettnang (Quelle: Hopfenpflanzerverband Tettnang e.V.)

Abo

Jetzt die BREWING AND BEVERAGE INDUSTRY CHINA bestellen:

Sprache: Chinesisch
Erscheinungsweise: 2x jährlich

Regulärer Bezugspreis ab 1.1.2021:
Inland:    27,82 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland:  32,00 € (inkl. 6,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)

Für Studenten gilt: jeweils 50 % Rabatt.
(Wir benötigen Ihre Immatrikulationsbescheinigung)

Abo bestellen

Abo bestellen
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)sachon.de widerrufen.