BRAUINDUSTRIE

Fachmagazin für die erfolgreiche Brauerei



Seit über 100 Jahren Ihr Fachmagazin für die deutschsprachige Brauwirtschaft.

Hervorgegangen aus dem „Niederbayerischen Bierbrauer“ bietet Ihnen die BRAUINDUSTRIE heute die höchste tatsächlich verbreitete Auflage (TvA) aller deutschen Brauereifachzeitschriften. Als technik- und marketingorientiertes Medium stellt die BRAUINDUSTRIE Fachbeiträge, Interviews und Reportagen für Entscheider in der modernen Brauwirtschaft in den Fokus.

Ein kompetentes Team berichtet über Veranstaltungen, die Arbeit der Verbände, innovative Produkte und Neues aus der Zulieferindustrie.

Die BRAUINDUSTRIE wird ergänzt durch den wöchentlichen Newsletter „Frisch eingeschenkt“ und den SMS-Executive-Flash: Ihr Informations-Trio für die Brau- und Getränkebranche!

News

Kennzeichung von Zutaten und Brennwert: Europas Brauer bekennen sich zu Transparenz

Europas Brauer haben auf freiwilliger Ebene in allen Staaten der EU die Kennzeichnung von Zutaten und Kalorien auf ihren Produkten eingeführt. Das europäische Lebensmittelrecht sieht bislang vor, dass alkoholhaltige Getränke von der Pflicht zur Kennzeichnung ausgenommen sind. Die deutschen Brauereien waren hier schon einen Schritt weiter: „Schon längst stehen – im Unterschied zu anderen alkoholischen Getränken – bei jedem deutschen Bier dessen Zutaten auf dem Etikett. Seit dem Start unserer Initiative vor zwei Jahren wird von immer mehr Brauereien nun auch der Brennwert gekennzeichnet“, so Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes. Der Verband sieht darin „einen Beitrag zu besserer Verbraucherinformation und mehr Transparenz“.

In einer Umfrage im Auftrag des Brauer-Bundes hatten rund 52 Prozent der deutschen Konsumenten erklärt, sie fänden es gut, wenn künftig auf allen alkoholischen Getränken wie Bier, Wein oder Whisky die Kalorienangaben auf dem Etikett zu finden wären. Die Umfrage ergab aber auch, dass viele Verbraucher den Brennwert von Bier überschätzen: Insgesamt 42 Prozent der Befragten stuften den Kaloriengehalt eines Pilsbieres höher ein als er tatsächlich ist, nämlich rund 40 kcal pro 100 ml. 31 Prozent wussten keine Antwort. Richtig lagen nur 19 Prozent.

Die 2019 gestartete Initiative des Deutschen Brauer-Bundes und des Verbandes der Privaten Brauereien Deutschland zur freiwilligen Kalorien-Kennzeichnung ist Teil des europäischen Projektes „Proud to be Clear“ – einer Kampagne des europäischen Dachverbandes „The Brewers of Europe“. Erklärtes Ziel dieser Kampagne ist es, bis Ende 2022 europaweit alle Biere mit den Zutaten und Brennwerten zu kennzeichnen. Nach Angaben der „Brewers“ befinden sich Europas Brauer auf der Ziellinie – auf 93 Prozent aller Bierflaschen und -dosen in Europa finden sich bereits die Zutaten, auf über 86 Prozent der Brennwert (Kalorien/Joule). In Deutschland sind längst alle Biere mit Zutatenverzeichnissen versehen und bereits mehr als 90 Prozent des verkauften Volumens mit dem Brennwert.

Europas Brauereien unterstützen EU-Kodex

Der Dachverband „The Brewers of Europe“ gehörte vergangene Woche nun auch zu den Erstunterzeichnern des EU-Verhaltenskodex für verantwortungsvolle Geschäfts- und Marketingpraktiken in der Lebensmittelkette (Code of Conduct), der Unternehmen und Verbände zu einem nachhaltigen Wirtschaften verpflichtet, das über die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht. Angestoßen worden war diese Initiative von der EU-Kommission mit dem Ziel, gemeinsam mit der Lebensmittelwirtschaft einen nachhaltigen Wandel hin zu mehr Klimaschutz, Gesundheitsschutz und Transparenz in der Lebensmittelwirtschaft zu erreichen. Der neue Kodex ist Teil der „Farm to Fork“-Strategie der EU, mit der Europa die Land- und Ernährungswirtschaft vom Acker bis zum Stall modernisieren möchte.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides würdigte im Rahmen eines Gesprächs mit dem Verband die Initiative der Brauereien aus den 29 nationalen Mitgliedsverbänden der „Brewers of Europe“. „Der Industrie kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, die Gesundheit unserer Bürger zu schützen und sie in die Lage zu versetzen, sich für einen gesunden Lebensstil zu entscheiden“, sagte die Kommissarin am Rande des Gesprächs. Die Videokonferenz der „Brewers of Europe“ mit Vertreterinnen und Vertretern der Kommission fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem Bars, Cafés und Restaurants in ganz Europa nach vielen Monaten des Lockdowns wiedereröffnet wurden. Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Beschränkungen trafen die Branche hart: Nach Angaben der „Brewers of Europe“ verloren Bars und Restaurants allein im Krisenjahr 2020 rund 42 Prozent des Bierumsatzes, was über 5 Mrd. Litern Bier entspricht. Insgesamt 800.000 Jobs waren und sind hierdurch bedroht. Es sei bemerkenswert, so der Generalsekretär der Brewers, Pierre-Olivier Bergeron, dass viele von der Krise hart getroffene Brauereien dennoch nicht in ihren Bemühungen nachgelassen hätten, Initiativen etwa zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz oder zur besseren Kennzeichnung ihrer Produkte voranzutreiben.


Mediadaten

Mediadaten 2021

Download

Termin- und Themenplan 2021

Download

Mediadaten Newsletter 2021

Download

Team

Dr.-Ing. Klaus Krammer
Geschäftsführung

+498261999310

Sandra Wulkan
Verlagsleitung

+498261999150

Eva-Maria Kahle
Redaktion

+498261999311

 

Anita Elsäßer
Media-Beratung

+498261999331

 

Michaela Schölderle
Media-Disposition

+498261999361

Susann Winterhoff
Vertrieb/Abonnement

+498261999455

 

Barbara Onischko
Redaktionsassistenz

+498261999325

Service

Frisch eingeschenkt

Der etwas andere Newsletter.
Normal kann schließlich jeder.

zur Anmeldung

Stellenbörse

Wer sucht wen wofür?
Wir sagen es Ihnen.

Anzeigen

SMS-Flash

Executive-News im Retro-Versand, auch ohne Internetverbindung.

zur Anmeldung

Fachzeitschriftenarchiv

Sämtliche Artikel zum Lesen oder Herunterladen – kostenlos.

zum Archiv

Probeheft anfordern

Sie bevorzugen Print?
Hier gibt’s Ihr Probeexemplar.

zur Bestellung

Branchenposter

Die Märkte in Zahlen. Alles auf einen Blick – zum Aufhängen.

Download

Bezugsquellen

Gesuchtes Produkt:

 

Abwasseraufbereitung

Cuss Deutschland

Chriwa Umwelt-Systemtechnik &
Service GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 4 04 - 0
0 50 84 / 4 04 - 31

info@cuss.de
www.cuss.de

Anlagentechnik für Gär- und Lagerkeller

LP Project Service GmbH

Manfred Rieker

Am Johanniterschloss 19
86720 Nördlingen

0 90 81 / 29 00 7-0
0 90 81 / 29 00 7-25

Behälter und Tanks

STAES.COM

Nijverheidsstraat 48 A
B-2260 Oevel (Westerlo)

00 32 / 14 259 - 300
00 32 / 14 259 - 301

Biersiphon

Dr. Bauer-Secundus GmbH

Güterbahnhofstr. 9
76532 Baden-Baden

0 72 21 / 22 95 0
0 72 21 / 26 20 7

dr.bauer-secundus-gmbh@t-online.de
www.dr-bauer-secundus.de

CIP-Anlagen

LP Project Service GmbH

Manfred Rieker

Am Johanniterschloss 19
86720 Nördlingen

0 90 81 / 29 00 7-0
0 90 81 / 29 00 7-25

CO2- Messgeräte

STEINFURTH MESS-SYSTEME GMBH

Bonifaciusring 15
45309 Essen

0 20 1 / 8 55 17-0
0 20 1 / 8 55 17-20

info@steinfurth.de
www.steinfurth.de

Dampfkessel

WIMA Dampfgeneratoren GmbH

Breitendieler Straße 3
63897 Miltenberg/Main

0 93 71 / 97 36-0
0 93 71 / 27 78

Entwässerungstechnik aus Edelstahl

Hermann WALDNER GmbH & Co. KG

Wassertechnik

Anton-Waldner-Straße 10-16
88239 Wangen

0 75 22 / 986-0
0 75 22 / 986-280

Gebrauchtmaschinen und komplette Anlagen

BAVARIA Getränkemaschinen GmbH

Siemensstraße 13
24963 Tarp

0 46 38 / 899 - 199
0 46 38 / 899 - 001

Hopfen - Hopfenprodukte

BarthHaas GmbH & Co. KG

Freiligrathstr. 7/9
90482 Nürnberg

+49 911 54890
+49 911 5489330

Hopfen - Hopfenprodukte

Hopfen-Forster

Heidelbergweg 2 A
93358 Train / Hallertau

0 94 44 / 83 80
0 94 44 / 83 76

Kennzeichnungstechnik

Bluhm Systeme GmbH

Maarweg 33
53619 Rheinbreitbach

0 22 24 / 77 08 - 0

Malz

Mich. Weyermann® GmbH & Co. KG

Brennerstr. 17-19
96052 Bamberg

0 95 1 / 93 22 00
0 95 1 / 93 22 09 70

Malz

Palatia Malz GmbH

Kurfürsten-Anlage 52
69115 Heidelberg

0 62 21 / 64 66 - 0
0 62 21 / 64 66 - 99

Paletten

Lämmle Holzverarbeitung GmbH

Bei der Sägemühle 15
88430 Rot a. d. Rot-Zell

0 83 95 / 93 67-0
0 83 95 / 93 67-16

Pelettieranlagen für Hopfen, Malzkeime und Biertreber

AMANDUS KAHL GmbH & Co. KG

Dieselstraße 5 - 9
21465 Reinbek

0 40 / 72 77 1-0
0 40 / 72 77 1-100

Schaumstabilität

STEINFURTH MESS-SYSTEME GMBH

Bonifaciusring 15
45309 Essen

0 20 1 / 8 55 17-0
0 20 1 / 8 55 17-20

info@steinfurth.de
www.steinfurth.de

Sprühköpfe

Hake Präzisionsmechanik

A. & H. Kegelmann GmbH

Voltenseestr. 26
60388 Frankfurt

0 61 09 / 3 30 26
0 61 09 / 3 30 28

Tankbeschichtungen

Munk + Schmitz

Oberflächentechnik GmbH & Co. KG

Poller Kirchweg 92-104
51105 Köln

0 221 / 83 90 8 - 20
0 221 / 83 90 8 - 27

Treber-Technik

Ponndorf Anlagenbau GmbH

Leipziger Straße 374
34123 Kassel

0 56 1 / 51 14 01
0 56 1 / 51 14 24

Wasseraufbereitung

ATN Wasseraufbereitung

Langer Graben 34
71297 Mönsheim

0 70 44 / 91 58 4 - 0
0 70 44 / 91 58 4 - 99

wasser@atn-wasseraufbereitung.de
www.atn-wasseraufbereitung.de

Wasseraufbereitungsanlagen

Chriwa Deutschland

Wasser-Aufbereitungstechnik GmbH

Bruchweg 30
29313 Hambühren 1

0 50 84 / 404-0
0 50 84 / 404-31

info@chriwa.de
www.chriwa.de

Wasseraufbereitungsanlagen

Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH

Josef-Grünbeck-Straße 1
89420 Höchstädt a. d. Donau

0 90 74 / 41-0
0 90 74 / 41-100

info@gruenbeck.de
www.gruenbeck.de

Wasseraufbereitungsanlagen

EUWA H.H. Eumann GmbH

The World of Water Treatment

Daimlerstr. 2-10
71116 Gärtringen

0 70 34 / 27 5-0
0 70 34 / 27 5-90

info@euwa.com
www.euwa.com

Events

Kennzeichung von Zutaten und Brennwert: Europas Brauer bekennen sich zu Transparenz

Europas Brauer haben auf freiwilliger Ebene in allen Staaten der EU die Kennzeichnung von Zutaten und Kalorien auf ihren Produkten eingeführt. Das europäische Lebensmittelrecht sieht bislang vor, dass alkoholhaltige Getränke von der Pflicht zur Kennzeichnung ausgenommen sind. Die deutschen Brauereien waren hier schon einen Schritt weiter: „Schon längst stehen – im Unterschied zu anderen alkoholischen Getränken – bei jedem deutschen Bier dessen Zutaten auf dem Etikett. Seit dem Start unserer Initiative vor zwei Jahren wird von immer mehr Brauereien nun auch der Brennwert gekennzeichnet“, so Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes. Der Verband sieht darin „einen Beitrag zu besserer Verbraucherinformation und mehr Transparenz“.

In einer Umfrage im Auftrag des Brauer-Bundes hatten rund 52 Prozent der deutschen Konsumenten erklärt, sie fänden es gut, wenn künftig auf allen alkoholischen Getränken wie Bier, Wein oder Whisky die Kalorienangaben auf dem Etikett zu finden wären. Die Umfrage ergab aber auch, dass viele Verbraucher den Brennwert von Bier überschätzen: Insgesamt 42 Prozent der Befragten stuften den Kaloriengehalt eines Pilsbieres höher ein als er tatsächlich ist, nämlich rund 40 kcal pro 100 ml. 31 Prozent wussten keine Antwort. Richtig lagen nur 19 Prozent.

Die 2019 gestartete Initiative des Deutschen Brauer-Bundes und des Verbandes der Privaten Brauereien Deutschland zur freiwilligen Kalorien-Kennzeichnung ist Teil des europäischen Projektes „Proud to be Clear“ – einer Kampagne des europäischen Dachverbandes „The Brewers of Europe“. Erklärtes Ziel dieser Kampagne ist es, bis Ende 2022 europaweit alle Biere mit den Zutaten und Brennwerten zu kennzeichnen. Nach Angaben der „Brewers“ befinden sich Europas Brauer auf der Ziellinie – auf 93 Prozent aller Bierflaschen und -dosen in Europa finden sich bereits die Zutaten, auf über 86 Prozent der Brennwert (Kalorien/Joule). In Deutschland sind längst alle Biere mit Zutatenverzeichnissen versehen und bereits mehr als 90 Prozent des verkauften Volumens mit dem Brennwert.

Europas Brauereien unterstützen EU-Kodex

Der Dachverband „The Brewers of Europe“ gehörte vergangene Woche nun auch zu den Erstunterzeichnern des EU-Verhaltenskodex für verantwortungsvolle Geschäfts- und Marketingpraktiken in der Lebensmittelkette (Code of Conduct), der Unternehmen und Verbände zu einem nachhaltigen Wirtschaften verpflichtet, das über die gesetzlichen Vorgaben hinausgeht. Angestoßen worden war diese Initiative von der EU-Kommission mit dem Ziel, gemeinsam mit der Lebensmittelwirtschaft einen nachhaltigen Wandel hin zu mehr Klimaschutz, Gesundheitsschutz und Transparenz in der Lebensmittelwirtschaft zu erreichen. Der neue Kodex ist Teil der „Farm to Fork“-Strategie der EU, mit der Europa die Land- und Ernährungswirtschaft vom Acker bis zum Stall modernisieren möchte.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides würdigte im Rahmen eines Gesprächs mit dem Verband die Initiative der Brauereien aus den 29 nationalen Mitgliedsverbänden der „Brewers of Europe“. „Der Industrie kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, die Gesundheit unserer Bürger zu schützen und sie in die Lage zu versetzen, sich für einen gesunden Lebensstil zu entscheiden“, sagte die Kommissarin am Rande des Gesprächs. Die Videokonferenz der „Brewers of Europe“ mit Vertreterinnen und Vertretern der Kommission fand zu einem Zeitpunkt statt, an dem Bars, Cafés und Restaurants in ganz Europa nach vielen Monaten des Lockdowns wiedereröffnet wurden. Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Beschränkungen trafen die Branche hart: Nach Angaben der „Brewers of Europe“ verloren Bars und Restaurants allein im Krisenjahr 2020 rund 42 Prozent des Bierumsatzes, was über 5 Mrd. Litern Bier entspricht. Insgesamt 800.000 Jobs waren und sind hierdurch bedroht. Es sei bemerkenswert, so der Generalsekretär der Brewers, Pierre-Olivier Bergeron, dass viele von der Krise hart getroffene Brauereien dennoch nicht in ihren Bemühungen nachgelassen hätten, Initiativen etwa zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz oder zur besseren Kennzeichnung ihrer Produkte voranzutreiben.


Abo

Jetzt die BRAUINDUSTRIE bestellen und den Preisvorteil für das erste Bezugsjahr (12 Ausgaben erhalten und nur 9 Ausgaben bezahlen) nutzen:

Erscheinungsweise: monatlich
Sprache: deutsch
Mindestlaufzeit: 12 Monate (danach monatlich kündbar)

Print

Für Sie im ersten Bezugsjahr nur:
Inland: 63,40 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 73,23 € (inkl. Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)

Regulärer Bezugspreis ab 1.1.2021:
Inland: 84,53 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 93,00 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)

e-Paper

Inland: 69,55 € (inkl. 7 % MwSt.)
Ausland: 65,00 € (EU: zzgl. 7 % MwSt.)


Kombipaket

Für Sie im ersten Bezugsjahr nur:
Inland: 79,45 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 88,25 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)

Regulärer Bezugspreis ab 1.1.2021:
Inland: 105,93 € (inkl. Porto und 7 % MwSt.)
Ausland: 113,00 € (inkl. 14,00 € Porto, EU: zzgl. 7 % MwSt.)


Für Studenten gilt: jeweils 50 % Rabatt.
(Wir benötigen Ihre Immatrikulationsbescheinigung)

 

 

Abo bestellen (ePaper)

Abo bestellen
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info(at)sachon.de widerrufen.